Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Auto & Verkehr
  4. Sommerliche Unwetter: So reagieren Autofahrer bei Sturm und Regen richtig

Sommerliche Unwetter
ANZEIGE

So reagieren Autofahrer bei Sturm und Regen richtig

Gischt und man sieht «nüscht»: Also Abstand halten und Fuß vom Gas.
3 Bilder
Gischt und man sieht «nüscht»: Also Abstand halten und Fuß vom Gas.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa/dpa-tmn

Wer im Auto von einem Unwetter mit Regen und Sturm überrascht wird, sollte besonnen handeln. Tipps für davor, unterwegs und danach.

In stürmischen Zeiten bleibt man besser gelassen. Das gilt auch im Straßenverkehr, wenn Unwetter aufziehen. Bei starkem Wind etwa sind die Sinne der Autofahrerinnen und Autofahrer noch mehr gefragt als sonst.

Jetzt gilt: Mehr Abstand halten, die höchste Aufmerksamkeit der Straße widmen und sich nicht durch laute Musik oder intensive Gespräche ablenken lassen, so der ADAC.

Und natürlich umschließen beide Hände fest das Lenkrad. Doch das Wichtigste ist: Fuß vom Gas. Denn je langsamer das Auto nun fährt, desto besser lässt sich am Lenkrad noch reagieren. Erfasst etwa eine Windböe das Auto, hilft nur gefühlvolles Gegenlenken. Wer hektisch am Lenkrad kurbelt, kann ins Schleudern geraten, warnt der Tüv Süd.

Wer mit Anhänger unterwegs ist und bemerkt, dass dieser unruhig wird, sollte sofort Tempo rausnehmen und - unter Beobachtung des Verkehrs hinter einem - bremsen, um das Gespann zu stabilisieren.

Mehr Abstand - auch zur Seite

Lesen Sie dazu auch

Nicht nur zum Vordermann sollte bei Unwettern mehr Abstand sein. Auch der Seitenabstand ist lieber etwas größer, falls Autos oder Lastwagen auf der Gegenfahrbahn durch den Wind ins Schlingern geraten.

Große Fahrzeuge wie etwa Busse und Lkw zu überholen, kann laut ADAC schnell brenzlig werden, wenn das eigene Auto aus deren Windschatten gelangt und der Wind es plötzlich voll erfasst.

Besonders vorsichtig müssen Autofahrer an Waldschneisen, Talbrücken sowie an Tunneleinfahrten und -ausfahrten sein. Denn plötzliche Böen oder Verwirbelungen sind insbesondere dort besonders tückisch.

Manchmal besser gar nicht mehr losfahren

Baumreiche Strecken meidet man besser, wenn Stürme vorhergesagt wurden, so der ADAC. Der Autoclub rät auf seiner Seite, bereits ab Windstärke 5 (29 bis 38 km/h Windgeschwindigkeit) vorsichtig zu sein. Wird vor schwerem Sturm (ab Windstärke 10) oder Orkanen gewarnt, rät der Autoclub dazu, erst gar nicht loszufahren.

Das gilt besonders für Fahrzeuge mit viel Angriffsfläche. Dazu zählen Gespannfahrer mit hoch aufbauenden Anhängern, Transporter, Wohnmobile oder Lastwagen. Aber schon Aufbauten wie Dachboxen oder auf dem Dach montierte Fahrräder erhöhen die Angriffsfläche für den Wind.

Wer unterwegs von einem Unwetter überrascht wird, bleibt im Zweifel am nächstmöglichen sicheren Platz stehen, rät der Tüv Süd. Dabei Orte meiden, wo durch herabfallende Äste oder Bäume Gefahr droht.

Besonders besonnen mit Motorrad, Anhänger und Co.

Die genannten Fahrtipps können grundsätzlich auch fürs Motorrad gelten. Als Biker hält man sich nun möglichst eher mittig auf der Straße. Das schafft zu beiden Seiten mehr Spielraum fürs Lenken, so der ADAC. Kleidung stellt man möglichst körpernah ein, damit sie so wenig wie möglich flattert. Zubehör wie Tankrucksäcke, Koffer oder Gepäckrollen verschaffen dem Wind mehr Angriffsfläche.

Starker Regen? Tempo raus

Bei starkem Regen leidet zunächst die Sicht. Daher den Fuß vom Gas nehmen und mehr Abstand halten, Licht anmachen und die Stufe der Scheibenwischer anpassen.

Bei so schwierigen Witterungs- und Straßenverhältnissen rät der ADAC, "deutlich unter 80 km/h" zu fahren. Denn auf nassen Fahrbahnen kann es zu Aquaplaning kommen. Dann kann das Profil der Reifen die Wassermassen nicht mehr verdrängen und sie können aufschwimmen. Folge: Das Auto verliert die Bodenhaftung und wird quasi unkontrollierbar.

In so einem Fall gilt: Weder am Lenkrad drehen, noch bremsen oder Gas geben. Sondern man kuppelt aus und lässt das Auto rollen, bis die Reifen wieder Kontakt bekommen. Groß ist die Gefahr vor allem da, wo das Regenwasser nicht richtig ablaufen kann.

Ab etwa 80 km/h sei das Risiko des Aufschwimmens deutlich erhöht, aber auch schon darunter sei Aquaplaning möglich, so der ADAC. Überflutete Abschnitte oder Unterführungen umfährt man besser, vor allem, wenn sich die Wassertiefe nicht ganz exakt abschätzen lässt.

Wer schwungvoll durch zu tiefes Wasser fährt, riskiert im Ansaugtrakt Motorschäden. Wenn man das wagt, dann nur im Schritttempo. Eine ADAC-Faustregel: Der Schweller des Autos sollte gar nicht oder nur wenig eintauchen. Sonst kann Wasser in den Innenraum eindringen und unter anderem Steuergeräte unter den Sitzen beschädigen.

Welche Versicherung für Schäden aufkommen kann

Am sichersten parkt ein Auto beim Unwetter in einer Garage. Wer keine zur Verfügung hat, kann darüber nachdenken, ob man sein Auto vor einem angekündigtem Unwetter in der betreffenden Zeit in ein Parkhaus stellt. Das koste im Vergleich wenig, aber das Auto werde nicht beschädigt, so Vincenzo Lucà vom Tüv Süd.

Ist ein Auto bei einem Unwetter beschädigt wurden, ist das ein Fall für eine Kaskoversicherung. Eine Teilkasko kommt laut Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) auch für Schäden nach Blitzschlag, Brand, Hagel oder Überschwemmung auf. Manche Anbieter definieren Sturm erst ab einer gewissen Stärke, meist ab Windstärke 8.

Eine Vollkaskoversicherung erweitert die Leistungen einer Teilkasko. Sie deckt unter anderem auch selbst verursachte Schäden ab und die Windstärke spielt keine Rolle mehr.

Je nach Vertrag und Höhe des Schadens zahlt eine Kaskopolice die Kosten der Reparatur oder den Neu- oder Wiederbeschaffungswert des Autos. Bei einer vereinbarten Selbstbeteiligung müssen Versicherte diese aber immer zahlen.

Der ADAC hat 14 Kinderfahrräder getestet.
14 Fahrräder im Blick

Diese Kinderfahrräder schneiden im ADAC-Test am besten ab

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren