Newsticker
Brinkhaus für ein halbes Jahr als Unionsfraktionschef gewählt
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Garten im Herbst: Weg vom Schottergarten

Garten im Herbst
ANZEIGE

Weg vom Schottergarten

Ein naturnaher Garten bietet Artenvielfalt und Nahrung für Vögel und Insekten.
Foto: mstein, stock.Adobe.com
230970624-1.jpg
230965782-1.jpg
230969099-1.jpg 230989563-1.jpg 230965407-1.jpg

Statt Kieswüsten: lebendige Gärten!

Wer der Natur und Tierwelt zuliebe seinen mit Kies belegten Garten wieder begrünen möchten, muss die Steine nicht komplett entsorgen. Ein damit aufgeschichteter Haufen ist ein Lebensraum für viele Tiere, erklärt der Naturschutzbund Deutschland (NABU).

Wichtig ist allerdings, dass die Folie unter dem Kies entfernt wird. Ist der durch das Gewicht der Steine verdichtete Boden stark geschädigt, sollten Gartenbesitzer Kompost einarbeiten. Ein Tipp zur Versorgung mit Nährstoffen und Lockerung des Bodens ist die Gründüngung. Hierfür werden bestimmte Pflanzen wie Buchweizen, Klee oder Gelber Senf flächig ausgesät, gezogen und dann in mehr oder weniger grünem Zustand in den Boden eingearbeitet. Im Anschluss kann der Boden neu bepflanzt und begrünt werden. Umweltschutzorganisationen wie der Naturschutzbund bewerten mit Kies bedeckte Beete und ganze Gärten negativ. Biologisch gesehen seien solche Gärten tot, da sie den meisten Tieren und Pflanzen weder Nahrung noch Lebensraum bieten. tmn

Bitte ganz aufessen: Nur löffelrein sollte ein Joghurtbecher ins Recycling.
Müll trennen

Joghurtbecher richtig recyceln

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren