Denkmalprämierung - Renovierung des Baudenkmals "ehemalige Vogtei und Mauthaus" in Bachhagel

Anzeige

Verliebt, gekauft, saniert

Die alte Vogtei in Bachhagel erstrahlt in neuem Glanz.
4 Bilder
Die alte Vogtei in Bachhagel erstrahlt in neuem Glanz.
Bild: Silvia Schmid
231052142-1.jpg 231056766-1.jpg
231055932-1.jpg
231055274-1.jpg
231055679-1.jpg
231055007-1.jpg
231056794-1.jpg

Ein junges Paar bringt das Anwesen „ehemalige Vogtei und Mauthaus Bachhagel“ wieder auf Vordermann und wird dafür ausgezeichnet

Silvia Schmid

„Ihr müsst verrückt sein“ – das bekamen Franziska Birkmeir und Moritz Kloevekorn des öfteren zu hören, wenn sie Freunden von ihrem Plan berichteten, die denkmalgeschützte, ehemalige Vogtei in Bachhagel zu kaufen und für sich als Wohnhaus herzurichten. Aus der Augsburger Stadtwohnung mitten aufs Dorf und dann noch in ein sanierungsbedürftiges Haus mit vielen Auflagen, da war manch einer skeptisch. Doch das junge Paar hatte sich bei der ersten Besichtigung in die Immobilie verliebt. „Wir wollten ein altes Haus mit Charakter und Geschichte und haben sofort gemerkt: das ist es“, erinnern sich die beiden. Erbaut wurde das Anwesen Mitte des 16. Jahrhunderts als Amtshaus. Hier wohnte und arbeitete der Vogt. Er richtete über Kriminelle und konnte sie direkt in die zum Haus gehörende Gefängniszelle stecken, die heute im Garten als Lager für Obst und Gemüse dient. Die breiten Flure und Treppenaufgänge und die vielen Räume zeugen ebenso wie die Mauer, die das Grundstück umgibt, von der einstigen Nutzung.

Ein Haus mit Charakter

Nachdem ein Baugutachter grünes Licht gegeben hatte, was Bausubstanz und Dachstuhl betraf, entschied sich das Paar zum Kauf und ging die Sanierung an. Die Zusammenarbeit zwischen den Besitzern, dem Bauplaner und den verschiedenen Handwerkern sowie mit der Denkmalschutzbehörde funktionierte gut, böse Überraschungen blieben aus. Die jungen Leute wollten den Charakter und den Charme des alten Gebäudes wieder zum Vorschein bringen. In mühevoller Arbeit befreiten sie die Holzböden vom roten Lack, legten Deckenbalken und Mauernischen frei und zogen im ganzen Haus eine Wandheizung ein. Heizung, Elektrik und sanitäre Anlagen wurden neu gemacht. Demnächst steht die Renovierung der alten Fenster und die Außenfassade an. Nach nur eineinhalb Jahren konnten Franziska Birkmeir und Moritz Kloevekorn ihr Traumhaus beziehen und wollen alle, die ähnliches vorhaben, nur darin bestärken. Der Landkreis Dillingen würdigte das Engagement für das alte Denkmal jüngst mit dem Denkmalschutzpreis.

Ein bunt bepflanztes Beet kommt vor einem passenden Zaun gleich viel besser zur Geltung.
Sichtschutz im Garten

Hecke, Zaun oder doch lieber Mauer?

Das könnte Sie auch interessieren