Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Bauen & Wohnen
  4. Wassersparen im Garten: Nachhaltige Gartenarbeit: Tipps zum Wasserverbrauch

Wassersparen im Garten
ANZEIGE

Nachhaltige Gartenarbeit: Tipps zum Wasserverbrauch

So ist es richtig: Hobbygärtner sollten möglichst morgens gießen.
3 Bilder
So ist es richtig: Hobbygärtner sollten möglichst morgens gießen.
Foto: Sebastian Gollnow, dpa/dpa-tmn

Wässern, wässern, wässern? Wer das auch bei hohen Temperaturen und Trockenheit im Garten vermeiden will, kann etwas an der Bepflanzung selbst ändern - und am Gießverhalten.

Die gute Nachricht für alle, die Arbeit und Wasser sparen wollen: Im Garten wird häufig mehr gegossen als eigentlich notwendig. Die meisten Pflanzen entwickeln durch das richtige Gießverhalten sogar eine gewisse Toleranz für trockene Phasen.

"Lieber weniger häufig gießen, dafür dann aber richtig", rät Corinna Hölzel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). "Wenn man jeden Tag etwas gießt, dann führt das dazu, dass die Pflanzen daran gewöhnt werden und keine tiefen Wurzeln ausbilden."

Das Timing zählt

Die beste Zeit zum Gießen ist morgens. Mittags zu gießen ist hingegen ein No-Go, denn dann verdunstet das Wasser schnell und die Pflanzen können in der Hitze verbrennen.

Außerdem sinnvoll: Regenwasser sammeln und zum Gießen nutzen. "Man spart damit auch Leitungswasser oder Grundwasser, je nachdem, wo das Frischwasser dann herkäme", sagt Hölzel. Und auch die Pflanzen bevorzugen Regenwasser, da es kalkarm und weicher ist als Leitungswasser.

Gießkanne statt Rasensprenger

Und was ist mit Hilfsmitteln, etwa Rasensprenganlagen? Beim Rasensprengen geht viel Wasser verloren und die Gefahr ist groß Pflanzen falsch zu gießen. Bei Tomaten ist es etwa keine gute Idee von oben zu wässern. Da bietet es sich eher an, zum Schlauch oder zu Gießkanne zu greifen. Die Wassermenge kann hier nach Bedürfnis reguliert werden.

Lesen Sie dazu auch

Und wer bei Trockenheit und Hitze doch mal zum Rasensprenger greift, sollte den nachts anschalten, wenn wenig Wasser verdunstet. Außerdem so, dass man nicht mit dem Rasensprenger einmal oder mehrfach über die Pflanzen hinweggeht, sodass viel verdunstet und dann die Blätter nass sind, empfiehlt Hölzel. Grundsätzlich sei es besser, "am Stamm zu gießen, also möglichst im Wurzelbereich, da wo die Pflanze das Wasser braucht", also auch beim Sprengen:

Tröpfchenbewässerung ermöglicht es, das Wasser direkt an die Wurzeln zu bringen. Eine eingebaute Timerfunktion kann sinnvoll für den Urlaub sein - und dafür sorgen, dass man anschließend nicht auf vertrocknete Pflanzen trifft.

Bepflanzung, aber richtig

Auch die richtige Bepflanzung spielt beim Wassersparen eine Rolle. Im Staudenbeet sollte man etwa der geringeren Verdunstung wegen so dicht pflanzen, dass es wenig oder keine freien Bodenstellen gibt. "Da gibt es auch den positiven Effekt, dass man das Unkraut nicht ständig weg haken muss", sagt Hölzel.

Und es gibt viele heimische Pflanzenarten, die nicht nur wenig Wasser benötigen, sondern auch Nahrung für Insekten bieten. Glockenblumen, Ringelblumen, Wiesensalbei und Sonnenröschen etwa. Wegwarten und Margeriten halten pralle Sonne aus und blühen trotzdem schön. Und auch Zwiebelgewächse wie Lauch kommen gut mit Trockenheit und Hitze zurecht.

Und noch ein Tipp, der Wasser und Arbeit - nämlich Rasenmähen - spart: Bleibt der Rasen etwas länger, wird Wasser besser gespeichert und verdunstet nicht so schnell. Hat man einen elektrischen Rasenmäher, spart man durch das seltenere Mähen zusätzlich noch Energie.

Wie viel Ertrag würde so eine Photovoltaik-Anlage auf meinem Dach bringen? Der Solaratlas des DLR gibt da erste Informationen.
Webseiten-Tipp

Karte zeigt an: Ist mein Dach ein Sonnenstromparadies?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren