Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Alte Rezepte: Hommelbloama-Wei aus Löwenzahnblüten

Alte Rezepte
ANZEIGE

Hommelbloama-Wei aus Löwenzahnblüten

Aus frischen Löwenzahnblüten kann der "Hommelbloma-Wei" hergestellt werden.
Foto: lumikk555, stock.adobe.com

Aus Löwenzahnblüten wurde früher im Ries Wein hergestellt, der "Hommelbloama-Wei". Neugierig? Dann zeigen wir Ihnen, wie auch Sie ihn zu Hause selbst zubereiten können.

Dieser Wein verdankt seinen Namen von Löwenzahnblüten, die im Ries früher „Hommelbloama“ genannt wurden.

Das braucht man für den Wein aus Löwenzahnblüten:

  • Löwenzahnblüten
  • 1,5 kg Zucker
  • 3 Liter Wasser
  • Zitronensaft
  • Weinhefe

So wird der Hommelbloama-Wei zubereitet:

  1. Zunächst müssen die Löwenzahnblüten fein abgezupft, also vom grünen Teil der Blüte entfernt werden. Es muss etwa ein Zweilitergefäß mit den Blüten befüllt werden.

  2. Dann löst man den Zucker im Wasser auf, übergießt die Löwenzahnblüten damit und lässt die Mischung aufkochen.

  3. Den Sud gute zwei Stunden stehen lassen und etwas Zitronensaft hinzugeben.

  4. Wenn der Sud Zimmertemperatur erreicht hat, abgießen und mit der Weinhefe versetzen.

  5. In einem Gärballon drei bis vier Wochen gären lassen, dabei täglich einmal schütteln.

  6. Dann den Wein abfüllen.

Das Rezept wurde inspiriert durch das Buch „Hommelbloama-Wei“ von Gerda Schupp-Schied.

Mehr kuriose Rezepte von früher finden Sie hier. Weitere Artikel aus der Verlagsbeilage "Typisch bayerisch, typisch schwäbisch" gibt es hier.

Für Zocker: "High Score" ist schnell erklärt und schnell gespielt. Wer mit jeweils sieben Würfeln in sieben Runden die meisten Punktechips sammelt, gewinnt.
Geschenktipps

Neun Brettspiele für Weihnachten und Silvester

167291.rgb.jpg

Kuvertüre schmelzen wie ein Profi: 6 Tipps für perfekte Ergebnisse

Als knackig-süße Hülle um Pralinen und Plätzchen, aromatische Füllung in der Torte oder für den intensiven Schokogeschmack im Dessert: Kuvertüre ist aus der süßen Küche nicht wegzudenken. Allerdings braucht es ein bisschen Fingerspitzengefühl, um sie schmelzen zu lassen und anschließend perfekt zu verarbeiten. 6 Profitipps für köstliche Ergebnisse.

Das könnte Sie auch interessieren