Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Mit Mini-Eingewöhnung: So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Mit Mini-Eingewöhnung
ANZEIGE

So klappt die Notbetreuung von Kleinkindern

Nicola Schmidt ist Erziehungsexpertin und Autorin.
Foto: Natalie Menke/dpa-tmn

Auch in schwierigen Zeiten gibt es Eltern, die zum Dienst antreten müssen. Damit das klappt, steht für deren Zwerge eine Notbetreuung offen. Eine Expertin gibt Tipps, was dabei zu beachten ist.

Keine Großeltern, kein Partner, keine Nachbarn: Eltern, die auf Kinderbetreuung angewiesen sind, nehmen dann die Möglichkeit einer Notbetreuung dankbar an. Doch wie geht man damit um, wenn sie nicht in der angestammten Kita stattfindet oder nicht mit den gewohnten Erziehern?

Erziehungsexpertin Nicola Schmidt entscheidet da zwischen Kinder über und unter 3 Jahren. Aus ihrer Sicht sollte man unter 3-Jährige eigentlich nicht von jetzt auf gleich Unbekannten in die Hand drücken. "Sie bräuchten dafür eine Eingewöhnung von mindestens zwei bis vier Wochen", sagt die Bestsellerautorin ("Erziehen ohne Schimpfen"). Denn die Kleinen orientieren sich in dem Alter an Menschen und nicht an Orten.

Ohne vertraute Bezugsperson könne das Kind schlimmstenfalls in eine massive Stresssituation geraten. "Das ist eine tiefe Ohnmachtserfahrung, die sich ins Gehirn einschreibt", sagt Schmidt. Für sie gelte die Regel: Wenn schon Notbetreuung, dann so kurz wie möglich. "Jede Stunde in einer nicht aufregenden Umgebung zählt", sagt die Expertin. Und auch bei der Eingewöhnung gelte: Jeder Tag zählt.

"Im Gegensatz dazu können sich über 3-Jährige relativ schnell auf neue Leute einlassen. Allerdings brauchen auch sie besser einige Tage zur Eingewöhnung", so Schmidt. Erst Schulkinder können sich auch kurzfristig an ihnen unbekannte Menschen binden.

Nach 5 Minuten sollte sich das Kind beruhigt haben

Woran erkenne ich, ob ich das Kind in der neuen Betreuung lassen kann? Dann, wenn es bei der Übergabe offensichtlich keine Probleme gibt. Auch ein bisschen Weinen sei normal. "Aber dann muss sich das Kind durch die Bezugsperson schnell wieder beruhigen lassen. Passiert das aber nicht nach 3 bis 5 Minuten, kann man das Kind nicht so zurücklassen", warnt Schmidt. Kommen die Kinder nicht ins Spielen, bedeute das Stress. Auch Einnässen, Schlaflosigkeit oder wenn das Kind nichts essen mag, sind Zeichen, die Betreuungszeit zu reduzieren.

Um dem Kind die Zeit in der neuen Umgebung oder der ungewohnten Obhut zu erleichtern, sollte man dem Kind vertraute Objekte mitgeben, die heimisch riechen, etwa den Schal von Mama oder das T-Shirt von Papa. Schmidt warnt allerdings: "Sind sie gerade dabei, den Schnuller, die Windel oder die Flasche abzugewöhnen? Verschieben sie es!" All diese Dinge gehören neben dem Lieblingskuscheltier mit ins Gepäck.

Den Buggy für eine kleine Pause vor Ort lassen

Schmidt würde in dieser Ausnahmesituation auch mal die Nachteile von bestimmten Nahrungsmitteln hinten anstellen: "Geben Sie ruhig die Quetschies mit. Oder die Lieblingsfruchtriegel - falls das Kind das Mittagessen nicht mag." Auch der Buggy könnte über Heimweh hinweghelfen: "Das Kind könnte darin Pause machen."

Und weder Mama noch Papa sollten auf die Idee kommen, nach dem Abholen aus der Notbetreuung noch gleich mit dem Kind einkaufen zu fahren. Im Anschluss zähle nur eins: Körperkontakt, Körperkontakt, Körperkontakt! "Es hilft, das Kind wieder klein sein zu lassen. Kuscheln Sie! Kuscheln sorgt dafür, dass Oxytocin ausgeschüttet wird. Das Hormon dämpft den Stress im Körper", weiß die Erziehungsexpertin. (dpa)

Anzeige

Modehaus Stammel zeigt die angesagten Styles

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren