Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Erholungsgebiet Augsburg: Der Stadtwald Augsburg ist Waldgebiet des Jahres 2024

Erholungsgebiet Augsburg
ANZEIGE

Der Stadtwald Augsburg ist Waldgebiet des Jahres 2024

Das ausgezeichnete Gebiet des Stadtwalds beträgt rund 2200 Hektar.
Foto: Anna Kutscher

Der Stadtwald Augsburg ist Waldgebiet des Jahres 2024. Wie dem rund 2200 Hektar großem Gebiet die Ehre zu Teil wurde und welche Arbeit dahinter steckt...

Die Sonne bricht sich zwischen den alten starken Stämmen, sie blendet und wärmt. Alles ist still – nur das Rascheln der Blätter ist zu hören und ab und an zwitschert ein Vogel. Die kühle frische Luft erfüllt die Lunge und die Seele wird ruhig. Vielen geht es so, wenn sie einen Spaziergang durch den Wald machen. Manche sind auf der Suche nach Ruhe, andere betätigen sich sportlich, für viele Kinder ist er täglicher Spiel- und Lernort – und für zahlreiche kleine und große Lebewesen ist er Heimat. So ist das auch im Stadtwald Augsburg.

Von solch einem unbeschwerten Blick auf den Wald können Jürgen Kircher, Daniel Kugler und Christian Ripperger nur träumen – denn diesen haben sie aufgegeben, als sie mit ihren Studien zum Förster begonnen hatten. „Der Blick hat sich völlig verändert. Einfach frei durch einen Wald gehen und nur die Natur genießen, geht kaum noch. Man sieht überall, was getan werden muss und hinterfragt kritisch Entscheidungen. So geht es mir auch in anderen Wäldern, die nicht mein Revier sind“, schmunzelt Daniel Kugler, der seit zwei Jahren für das nördliche Gebiet des Augsburger Stadtwalds zuständig ist. Bevor er in die Fuggerstadt zog, war der Baden-Württemberger als Förster in seiner Heimat beschäftigt.

Daniel Kugler ist Förster mit Leib und Seele. Als Revierleiter des nördlichen Teil des Augsburger Stadtwalds achtet er beispielsweise darauf, ob Bäume von Schädlingen befallen sind.
Foto: Carina Steinhart

Den südlichen Teil des Waldes betreut der gebürtige Haunstetter Christian Ripperger, der seit seinem Studium für die Augsburger Forstverwaltung arbeitet. „Im Februar 2016 habe ich das Revier übernommen, davor habe ich acht Jahre lang die Waldpädagogik geleitet und schon als Kind war ich immer im Wald unterwegs. Es ist mein Traumjob und ein wahres Glück als Haunstetter dort Förster sein zu dürfen.“ Auch Jürgen Kircher kennt den Wald wie seine Westentasche und war lange als Förster tätig. Seit 2017 führt er als Amtsleiter die Forstverwaltung mit Sitz in der Tattenbachstraße 15 in Haunstetten. In den Wald zieht es ihn, so oft es geht: „Gerade der Lechauwald, wie er auch genannt wird, ist speziell. Es gibt wenig Wälder, die so von Menschen beeinflusst sind. Da Augsburg so alt ist, haben bereits unsere Vorfahren den Wald für Wasser und Holz genutzt. Heute müssen wir unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht werden, was wohl auch den BDF beeindruckt hat.“

Christian Ripperger ist gebürtiger Haunstetter und seit 2016 für den südlichen Teil des Augsburger Stadtwaldes als Förster zuständig.
Foto: Carina Steinhart

Waldgebiet des Jahres 2024: Stadtwald Augsburg vom Bund Deutscher Forstleute ausgezeichnet

Der Augsburger Stadtwald wurde vom Bund Deutscher Forstleute (BDF) als Waldgebiet des Jahres 2024 ausgewählt. Auserkoren hat der BDF das Gebiet aufgrund seiner Vielfalt der Ökosystemleistungen. Konkret bedeutet das, dass der Wald verschiedensten Ansprüchen gerecht werden muss. Inmitten des Stadtgebiets wird der Stadtwald als Erholungsgebiet von den Bürgerinnen und Bürgern regelmäßig besucht. Rund drei Millionen Besucherkontakte zählte man vor der Coronapandemie. Zudem ist er als eines der ältesten und artenreichsten Naturschutzgebiete in Bayern Lebensraum für zahlreiche seltene Pflanzen und Tiere. Hinzukommt, dass der Augsburger Stadtwald als Trinkwasserschutzgebiet gilt. „Allein durch die Wasservorkommnisse werden rund 350.000 Menschen versorgt. Es ist eines der reinsten Trinkwasser in Europa und wird oberflächennah aus dem Stadtwald gewonnen“, sagt Kircher.

Als Forstwirt ist Helmut Preisler jeden Tag an der frischen Luft. Er sorgt dafür, dass der Wald in Augsburg gepflegt bleibt.
Foto: Carina Steinhart

Ich arbeite im Revier Siebenbrunn und schätze die Abwechslung in meinem Job. Dass unsere Arbeit ausgezeichnet wird, macht mich stolz!

Helmut Preisler, Forstwirt

Um all den Ansprüchen gerecht zu werden, bedarf es einer genauen Planung. „Unsere Arbeiten unterstehen einem Forstwirtschaftsplan. Alle zehn Jahre wird gemessen und errechnet, wie sich der Wald entwickelt. Dabei schaut man, wie das Wachstum verläuft und wie viel genutzt werden kann. So wissen wir, was wir pflanzen und pflegen müssen, um eine Übernutzung zu vermeiden“, sagt Ripperger. Laut dem Bayerischen Waldgesetz ist auch der Augsburger Stadtwald zu einer vorbildlichen Kommunalwaldbewirtschaftung verpflichtet.

Lesen Sie dazu auch
Jürgen Kircher ist der Amtsleiter der Augsburger Forstverwaltung. Bevor er 2017 das Amt übernommen hat, war er lange Zeit selbst Förster.
Foto: Carina Steinhart

Damit alles seinen richtigen Weg geht, arbeiten die Förster gemeinsam mit ihren je drei Forstwirten täglich daran, dass der Lechauwald sich im vorgegebenen Maße entwickelt. Doch warum kann man den Wald nicht einfach machen lassen? Darauf weiß Kircher die Antwort: „Würde man alles wild wachsen lassen, würde alles gleichschichtig hochwachsen. Gleichförmigkeit bedeutet aber auch Anfälligkeit für Schädlinge. Nur durch Vielfältigkeit bekommen wir Stabilität und das steuern die Revierleiter.“

Der Augsburger Stadtwald ist stetig im Wandel

Im Wald selbst machen sich die Arbeiten unterschiedlich bemerkbar. Mal müssen Bäume ersetzt werden, wie beispielsweise am Bach an der Königsbrunner Fretzaubrücke. Hier wurden im Rahmen des Projekts LIFE Stadt-Wald-Bäche standortuntypische Baumarten gefällt und typische Auwaldbaumarten neu gepflanzt. Mittel- und langfristig entwickeln sich so wertvolle Waldbestände und Lebensräume, die stabiler gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels sind. Dass dies funktioniert, zeigt auch das Projekt, bei dem im Augsburger Stadtwald bewusst Schneeheidekieferwälder gefördert werden: „Diese Gebiete zeichnen sich durch ihre lichte Fläche aus. Durch Dr. Eberhard Pfeuffer sind wir darauf aufmerksam geworden, dass der seltene Gelbringfalter diesen Standort bevorzugt. Er kommt nur vereinzelt in Europa vor und hier nur in unserem Gebiet. Das wollen wir fördern“, erklärt Kugler.

In ihrer täglichen Arbeit müssen die Förster und Forstwirte immer mehr Extremereignissen trotzen. Hagel, Hitze, Überschwemmungen, aber auch Schädlinge wie der Borkenkäfer machen den Alltag unberechenbar und kommen zu jahreszeitabhängigen Arbeiten wie Pflanzen, Pflege der Kulturen und Verkehrssicherung noch hinzu. Dennoch ist es eine Arbeit, die von den Förstern und dem Amtsleiter geschätzt wird. „Für diesen Beruf braucht man Passion. Ich bin stolz auf meine Mitarbeiter und freue mich, dass wir der Bevölkerung in diesem Jahr unser Waldgebiet näher bringen können und die harte Arbeit geschätzt wird“, freut sich Kircher.

Aktionen und Infos zum Waldgebiet des Jahres.

Dieser Artikel stammt aus unserer Sonderbeilage "Heimat mit Herz".

Alois Martin Auer ist Forstwirt und kümmert sich um den Stadtwald Augsburg.
Foto: Carina Steinhart
Es ist schön, dass unser Beruf und die Arbeit, die dahinter steckt, heuer Aufmerksamkeit bekommt. Schließlich ist der Wald ein Generationenprojekt.

Alois Martin Auer, Forstwirt
Anzeige

Modehaus Stammel zeigt die angesagten Styles

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren