Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Leben & Freizeit
  4. Roboter im Unterricht: Friedberger Schüler wird durch Avatar in der Schule vertreten

Roboter im Unterricht
ANZEIGE

Friedberger Schüler wird durch Avatar in der Schule vertreten

Im Unterricht sitzt der Avatar in der ersten Reihe, damit seine Sicht nicht behindert wird. In der Tasche links wird er von Klassenzimmer zu Klassenzimmer transportiert.
Foto: Melanie Schiele

Thomas wird wegen einer Krebserkrankung im Unterricht von einem Avatar vertreten. Er ist der erste Schüler der FOS Friedberg, der diese Technik testen darf.

Im Landkreis Aichach-Friedberg läuft derzeit ein Pilotprojekt zum Einsatz von Telepräsenzrobotern im Unterricht, mit anderen Worten: Avataren, die schwerkranken Kindern die aktive Teilnahme am Schulleben ermöglichen. Der schwerkranke Thomas ist der erste Schüler der FOS Friedberg, der einen solchen Avatar testen darf. Ein Besuch bei ihm zu Hause.

 „Hey Roland, schneid dir mal die Haare! Ich kann nichts sehen.“ Thomas sitzt vor seinem iPad – der Bildschirm ausgefüllt von der wilden Frisur seines Klassenkameraden. Roland dreht sich um, grinst schelmisch, rückt sich dann wie gewünscht aus dem Bild und gibt Thomas den Blick auf seinen Chemielehrer frei. Der steht im Chemiesaal der FOS Friedberg und unterrichtet. Es ist 9.52 Uhr und die dritte Schulstunde läuft.

Roboter im Unterricht: Pilotprojekt im Landkreis Aichach-Friedberg

Anders als seine Klassenkameradinnen und -kameraden sitzt Thomas nicht im Chemiesaal, sondern zu Hause am Esstisch seiner Eltern. Von dort verfolgt er den Unterricht auf dem iPad. Im Chemiesaal ist aber keine Lücke, sondern dort nimmt ein Avatar Thomas’ Platz ein. Er ist einer von drei Geräten, die im Rahmen eines Pilotprojekts vom Landkreis Aichach-Friedberg getestet werden – unter dem etwas sperrigen Begriff „Einsatz von Telepräsenzrobotern im Schulunterricht“. Der Versuch läuft seit November 2023und noch bis April2024 . Danach soll evaluiert werden, wie und ob das Projekt fortgeführt werden soll, heißt es aus dem Bildungsbüro des Landkreises.

Während seine Mitschülerinnen und -schüler im Chemiesaal an der FOS Friedberg sitzen, verfolgt Thomas den Unterricht zu Hause auf seinem iPad. Im Klassenzimmer wird er von einem Avatar vertreten.
Foto: Melanie Schiele

Thomas ist der erste Schüler, der einen solchen Avatar testen darf. Oder muss, denn das Ganze hat natürlich einen ernsten Hintergrund: Thomas hat Krebs. Regelmäßige Klinikaufenthalte, die Nebenwirkungen der Chemotherapie und sein dadurch geschwächtes Immunsystem machen es dem 16-Jährigen unmöglich, den Unterricht physisch zu besuchen. Das erledigt nun der Avatar für ihn.

Aktiv am Unterricht beteiligen: So funktioniert der Avatar

Morgens wird er aus dem Direktorat geholt – meist erledigt das eine der beiden Klassensprecherinnen – und in seiner Tasche ins Klassenzimmer gebracht. Dort wird der Avatar angeschaltet und Thomas kann sich via Internet verbinden. Über den Avatar nimmt er nicht nur passiv am Geschehen teil, das Gerät hat einige Features, die es Thomas ermöglichen, sich aktiv am Unterricht zu beteiligen. Er kann den Kopf drehen, über seine Augen seine Stimmung mitteilen. Mit einem blau leuchtenden Kopf signalisiert Thomas, wenn er nur als passiver Zuschauer dabei sein möchte – beispielsweise wenn er zu geschwächt ist.

Lesen Sie dazu auch

Ein bisschen Spaß muss sein: Die Klassengemeinschaft bleibt erhalten

Will er sich melden, klickt er auf seinem Bildschirm das entsprechende Symbol an und im Klassenzimmer fängt der Avatar an zu blinken. Seine Antwort kann Thomas in drei verschiedenen Lautstärken geben – wobei die leiseste, der Flüstermodus, eher einen anderen Sinn hat: „Da verstehen mich eigentlich nur meine direkten Banknachbarn“, verrät Thomas. Gut fürs Quatschen? Der 16-Jährige sagt dazu nichts, lächelt aber verschmitzt. Klassenlehrerin Laura Leuthe findet das nicht verwerflich. Schließlich hat der Avatar ja nicht nur den Zweck, den Unterricht zu Thomas nach Hause zu transportieren, sondern soll ihm die Möglichkeit geben, mit der Klasse so normal wie möglich zu agieren. „Da gehört ein bisschen Ratschen und Spaß einfach dazu“, sagt sie.

Schulpsychologin: Avatar bietet nur Vorteile

Leuthe ist gleichzeitig auch Schulpsychologin an der FOS Friedberg und kann dem Avatar nur Vorteile abgewinnen. „Thomas ist weiter Teil der Klassengemeinschaft, kann sich aktiv einbringen und verpasst keinen Stoff.“ Auch Schulleiterin Hermine Scroggie hält das Gerät für einen „absoluten Gewinn“. Sie verrät, dass sie schon eine zweite Interessentin für eines der drei Geräte des Landratsamtes hätte. „Wir hoffen inständig, dass das Projekt fortgesetzt wird und wir unseren Schülerinnen und Schülern diese Möglichkeit weiterhin bieten können“, sagt sie.

Zur Gruppenarbeit holen Mitschüler Thomas' Avatar an ihren Platz. Über die Augen des Roboters kann Thomas seine Gefühle ausdrücken, hier: glücklich.
Foto: Melanie Schiele

Für Thomas’ Avatar hat sie aus einem alten Herrenhemd eine Krawatte genäht und mit seinem Namen bestickt. Die wird von einer Klassenkameradin auch schön hingerichtet, als sie Thomas zur Gruppenarbeit an ihren Platz holt. Das passiert ganz selbstverständlich. Klasse wie Lehrerschaft haben sich gleichermaßen schnell an den Avatar gewöhnt – es ist Thomas, nur eben in anderer Gestalt.

Der Avatar von Thomas ist individualisiert: FOS-Schulleiterin Hermine Scroggie hat ihm eine bestickte Krawatte genäht.
Foto: Melanie Schiele

Deutliche Verbesserung zum Homeschooling während Corona

Und wie ist es für den 16-Jährigen selbst? „Ich bin schon sehr froh über diese Möglichkeit“, sagt er. „Es ersetzt den Kontakt natürlich nicht zu 100 Prozent, aber es ist viel besser als während der Corona-Zeit.“ Da hat Thomas – wie alle Schülerinnen und Schüler – Erfahrung mit passivem Homeschooling vor der starren Kamera gemacht, deshalb kann er gut vergleichen. Doch trotz aller Vorteile: Er freut sich auf die Zeit, wenn er wieder selbst im Chemiesaal in Friedberg sitzen darf – als er selbst. Dann gerne auch mit Rolands ausufernder Frisur im Blickfeld.

Anzeige

Modehaus Stammel zeigt die angesagten Styles

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren