Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Reise & Urlaub
  4. Naturgewalten in Nazaré: Die größten Wellen der Welt in Portugal

Naturgewalten in Nazaré
ANZEIGE

Die größten Wellen der Welt in Portugal

Bretter, die die Wellen ritten: Im Surf-Museum in der alten Leuchtturm-Festung sind unter anderem handsignierte Arbeitsgeräte von Star-Sportlern zu bestaunen.
Foto: Manuel Meyer, tmn

An der portugiesischen Atlantikküste in Nazaré brechen die größten Wellen der Welt. Doch man braucht kein Surfer zu sein, um in dem kleinen Fischerort Naturgewalten zu erleben.

Der Atlantik vor dem portugiesischen Fischerdorf Nazaré wirkt nahezu friedlich an diesem sonnigen Wintermorgen. Vom Hafen fahren wir im Jet-ski zur Praia do Norte, dem berühmt-berüchtigten Nordstrand. Daniel Rangel fetzt über das flache Wasser.

Doch in der Ferne sind die Monster bereits zu sehen. Sie brechen genau vor den Klippen, auf denen eine alte Festungsanlage thront. Hier befindet sich der Ort, den die Surfer auch gerne die „Todeszone“ nennen.

Hört sich ein wenig überdramatisch an. Doch je mehr wir uns nähern, desto fester klammere ich mich an Rangel. Kurz vor unserem Ziel hält er den Jetski an und dreht sich zu mir um: „Eine Sache noch, bevor wir ankommen. Halte dich auf keinen Fall an mir fest, sondern nur am Jetski. Denn wenn wir beide ins Wasser fallen, sind wir verloren.“

Haushohe Wellen an der portugiesischen Küste

Spätestens jetzt schießt der ohnehin schon hohe Adrenalinspiegel ins schier Unerträgliche hoch. Seitlich nähern wir uns den Wellen. Zehn Meter hohe Wasserwände, die sich wie aus dem Nichts vor uns aufbauen.

Dutzende Surfer sind am Morgen bereits in der „Todeszone“ unterwegs. Vor allem Extrem-Surfprofis aus aller Herren Länder suchen hier die perfekten Riesenwellen und: Weltrekorde. Und wir sind mittendrin.

Lesen Sie dazu auch

Das Donnern der gewaltigen Wassermassen ist Angst einflößend, aber auch faszinierend. Manchmal befürchte ich, dass der Jetski es nicht mehr rechtzeitig schafft, oben anzukommen, bevor die Welle bricht. Doch Rangel weiß, was er tut. Der 39-jährige Brasilianer aus Rio de Janeiro steht seit seinem vierten Lebensjahr auf Surfbrettern. Er ist professioneller Big-Wave-Surfer.

Ankunft an der "Todeszone": Auch mit einem Jetski können sich Touristen den Wellen von Nazaré nähern - es muss kein Surfbrett sein.
Foto: Manuel Meyer, tmn

„Keine Angst, wir gehen mit Touristen ja nur bei normalen Wellen raus“, sagte Rangel vor der Tour. „Normal?“ Der Begriff relativiert sich, wenn die Wellen, die auf einen zurollen, so hoch sind wie ein zweistöckiges Haus.

Zehn Meter hohe Wellen sind in Nazaré gar nichts, wenn zwischen November und Februar Monsterwellen-Saison ist. Der Grund: ein fast fünf Kilometer tiefer und 230 Kilometer langer Unterwassercanyon, durch den das Wasser wie durch einen Trichter gepresst wird.

„Wenn die Wassermassen des Atlantiks auf das Küstenplateau stoßen und hochgedrückt werden, entstehen die berühmten Monsterwellen von über 30 Metern“, brüllt Rangel nach hinten. Seit drei Jahren lebt er in Nazaré und führt für Waterfun Nazaré die „Canyon Adrenalin Experience“ durch, um sich seinen eigenen Wellenspaß zu finanzieren.

Schuld daran, dass der Brasilianer und andere Big-Wave-Surfer nach Nazaré kommen, ist Garrett McNamara. Die Wellenreiterlegende aus Hawaii wurde von der Gemeinde 2010 eingeladen, um den Surfspot zu bewerten.

„Als ich diese Wellen zum ersten Mal sah, war ich völlig platt. Seit Jahren fliege ich um die ganze Welt auf der Suche nach den größten Wellen. Von Nazaré hatte ich nie zuvor gehört. Als ich zum Leuchtturm kam, erblickte ich die größten Wellen, die ich je gesehen hatte“, sagt der Surf-Guru, der jedes Jahr nach Nazaré kommt.

Gigantische Brecher: Die Plattform des Leuchtturms von Forte de São Miguel Arcanjo ist ideal zum Beobachten der Wellen, die rund zehn Meter hoch werden können.
Foto: Armando Franca, tmn

Riesenwellen-Surfer McNamara stellte in Nazaré einen Weltrekord auf

Im November 2011 stellte McNamara einen Weltrekord auf – er ritt eine 23,7 Meter hohe Welle. Den aktuellen Rekord, aufgestellt 2022, hält der Nürnberger Sebastian Steudtner mit 26,21 Metern.

Doch es war McNamara, der den unbekannten Fischerort mit seinem Weltrekord in das angesagteste Mekka für Riesenwellen-Surfer verwandelte. Vorher kamen die Urlauberinnen und Urlauber nur im Sommer. Dann ist der Atlantik ruhiger, wenngleich für normal sterbliche Surfer immer noch ein Traum.

„Doch dank Garrett haben wir jetzt auch viele Touristen im Winter, welche die weltweit besten Big-Wave-Surfer und die Riesenwellen sehen wollen“, sagt Pedro Pisco. Er arbeitet in der Marketingabteilung der Stadtverwaltung und brachte McNamara einst dazu, Nazaré kennenzulernen.

Stolz zeigt Pisco das Surf-Museum in der Festungsanlage Forte de São Miguel Arcanjo aus dem 17. Jahrhundert, die direkt vor der „Todeszone“ auf der Felsspitze thront. Die Ausstellung informiert über den Canyon-Effekt und zeigt Fotos von Riesenwellen und Weltrekorden. Surf-Weltstars haben dem Museum ihre signierten Bretter geschenkt.

Der Ort ist magisch, ein Treffpunkt für Surf-Begeisterte. Hier sitzen auch die Spotter, die mit Radios die Jetskifahrer auf besonders hohe Wellen aufmerksam machen. „Es gibt keinen Ort auf der Welt, an dem man vom Land aus in so unmittelbarer Nähe Riesenwellen beobachten kann“, versichert Pedro Pisco. Tatsächlich brechen die Wasserberge so dicht vor der Festung, dass ihr Donner und die Gischt selbst hier oben noch gewaltig zu spüren sind.

Diese Kulisse am Mühlgraben im Zentrum der Stadt Oppeln (Opole) wird Oppelner Venedig genannt.
Reise & Urlaub

Schlösser und Burgen in Polen wiederentdecken

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren