Praxis Dr. Grimm neu im Münzhaus

Anzeige

Dem Zahn der Zeit getrotzt

Münzhaus in Nördlingen wurde neu saniert. Seit 1.1.2019 ist die Zahnarztpraxis Dr. Grimm im Haus. Eigentümer ist Herbert Faaß.
Bild: Daniela Graf
230983172-1.jpg
230948966-1.jpg
230921037-1.jpg 230949048-1.jpg
230982749-1.jpg
230978432-1.jpg
230982772-1.jpg
230963288-1.jpg
230946188-1.jpg 230947639-1.jpg 230932259-1.jpg
230936424-2.jpg
230933048-1.jpg

Das Münzhaus wurde saniert, die Zahnarztpraxis Grimm ist eingezogen

Dr. Rainer Grimm ist, wie man so schön sagt, ein „alteingesessener Nördlinger“. Seit 30 Jahren betreibt er die Praxis für Zahnheilkunde in der Löpsinger Straße. Das hat sich zu Beginn des Jahres geändert. Mit dem Umzug in das Münzhaus ist auch sein Sohn Patrick Grimm mit von der Partie und die beiden Zahnärzte teilen sich dort den Chefposten. Patrick Grimm hatte zuvor drei Jahre lang in Fremdingen als Assistenzarzt gearbeitet. Was den Umzug in die neuen „alten“ Räumlichkeiten veranlasste, war der Platzmangel. „Für uns beide war die Praxis einfach zu klein, also haben wir nach neuen Räumen gesucht“, erzählt Dr. Rainer Grimm. Die Stadt hatte den Kontakt zwischen Herbert Faaß, Eigentümer des Münzhauses, und den Zahnärzten hergestellt, das war Mitte 2017. „Wir waren uns schnell einig“, so Faaß, „und im Juni 2018 haben wir dann mit der Sanierung begonnen.“

Herbert Faaß hatte das Gebäude im Jahr 2007 erstanden. Dort wollte er zusammen mit seiner Frau seinen Lebensabend „in einem historischen Gebäude“ verbringen. Er entschied sich schließlich, den zugehörigen Stadel auszubauen. Das Münzhaus selbst lag erst einmal brach. „Es wäre unvernünftig gewesen, dort einzuziehen. Zudem war das Gebäude in einem verwahrlosten Zustand und es wäre einfach viel zu viel Platz für zwei Personen.“ Zwar hatte Faaß eine Vorsanierung veranlasst, stoppte diese schließlich und nahm die Kernsanierung in Angriff. „Man konnte durch alle Stockwerke durchgucken“, lacht er und zeigt auf die Bilderwand, die von den vielen Stunden harter körperlicher Arbeit erzählen. „Jedes Zimmer hatte ein eigenes Niveau. Da wir alles barriere- und schwellenfrei sanieren wollten, musste jeder Raum ausnivelliert werden – das lag nicht zuletzt an der Schräglage des Hauses“, so der Eigentümer. „Zuerst dachten wir, die Tür wäre schief – es war aber das Haus“, fügt Dr. Grimm hinzu. Zusammen wurde die Planung gemacht. „Die Installationen waren sehr aufwendig, da nicht nur Stromkabel gezogen, sondern auch beispielsweise Druckluft- und Saugleitungen gelegt werden mussten“, so Grimm. Natürlich fand auch ein reger Austausch mit den Behörden und dem Denkmalschutz statt, allzu viel durfte nicht verändert werden und „man musste natürlich Kompromisse eingehen“, weiß Herbert Faaß.

350 Quadratmeter Praxis

Kernsaniert und ausgebaut wurde das Erdgeschoß bis hin zum zweiten Stock, in welchen nun die Praxis für Zahnheilkunde untergebracht ist. Neben dem Münzhausgebäude steht nun ein Anbau mit Treppenhaus und Aufzug. Die Praxis hat insgesamt eine Größe von 350 Quadratmetern. Im Erdgeschoß sind die Sozialräume und das Labor untergebracht, ein Stockwerk höher befindet sich die Anmeldung, Büros und Behandlungszimmer. Im Stockwerk darüber sind neben den Behandlungsräumen, von denen es insgesamt fünf gibt, ein Röntgen- und ein Sterilisationszimmer. Ein technischer Schachtaufzug zieht sich durch die Stockwerke. „Was die Architekten, Handwerker und alle Beteiligten hier vollbracht haben, ist eine wahre Meisterleistung“, sind sich Inhaber und Mieter einig. „Wir haben zusammen ein altes Gebäude widerbelebt und vor dem Verfall geschützt.“

Das Team der Fischer und Schweiger GmbH vor einem Teil der angebotenen Baumaschinen: Das mittelständische Unternehmen wurde vor 30 Jahren gegründet.
30 Fischer und Schweiger

Erfolgreiches Konzept

Das könnte Sie auch interessieren