Newsticker
Ukraine stellt sich auf Raketenangriffe auf Kiew ein
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Energiepreise: Preis-Check am besten bei mehreren Portalen rechnen lassen

Energiepreise
ANZEIGE

Preis-Check am besten bei mehreren Portalen rechnen lassen

Günstige Energieanbieter findet man gut mit einem Vergleichsrechner im Internet. Verbraucher sollten sich aber nicht auf einen einzigen Rechner verlassen.
Foto: Catherine Waibel, tmn

Wer suchet, der findet - das gilt auch für günstige Energieanbieter. Vergleichsplattformen helfen dabei. Doch die muss man richtig zu nutzen wissen.

Wer die Preise von Energieanbietern vergleichen will, kommt um entsprechende Portale im Internet kaum herum.

Das Prinzip ist bei allen gleich: Kunden müssen in eine Maske ihre Postleitzahl und zum Beispiel ihren Stromverbrauch eintippen - und bekommen dann günstige Anbieter angezeigt. Doch nicht immer sind die angezeigten Angebote im konkreten Fall die besten, berichtet die Stiftung Warentest in der Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe 2/2021).

Drei verschiedene Vergleichsportale nutzen

Denn die Vergleichsportale arbeiten nach Angaben der Warentester in der Regel mit Voreinstellungen. Das heißt: Angezeigt werden oft Tarife, die nur im ersten Vertragsjahr günstig sind, weil sie Boni dabei einrechnen. Im zweiten Jahr werden die Tarife dann teurer.

Wichtig sei daher für Verbraucher, nicht nur einen Rechner zu nutzen, sondern am besten drei verschiedene, empfiehlt "Finanztest". Außerdem sollten die Filtereinstellungen zum Fall passend geändert werden. Dann ändert sich oft schon die Reihenfolge in der Ergebnisliste.

Konditionen auch auf Anbieter-Website prüfen

Hilfreich ist es außerdem, die Konditionen noch einmal direkt bei dem gewünschten Energieanbieter zu überprüfen - viele Tarife lassen sich auch dort direkt abschließen. Manche Tarife werden allerdings direkt über die Vergleichsportale vermarktet.

Empfehlenswert ist ein Anbieterwechsel über die Vergleichsrechner vor allem für Verbraucher, die jährlich wechseln und in den vollen Genuss von Boni kommen wollen. Wer diesen Aufwand scheut, kann auch einen Wechseldienst beauftragen, der dann jährlich den Vertrag optimiert. (tmn)

Wochenlang unter Palmen entspannen: Wer unbezahlten Urlaub möchte, ist auf das Einverständnis des Arbeitgebers angewiesen.
Von Anspruch bis Versicherung

Was gilt bei unbezahltem Urlaub?

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter Version 2

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren