Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj schlägt Gipfeltreffen zu seinem Friedensplan vor
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Geldanlagen: Bank muss Beratungsprotokoll aushändigen

Wirtschaft
ANZEIGE

Geldanlagen: Bank muss Beratungsprotokoll aushändigen

Foto: DPA

Köln/Berlin (dpa/tmn) - Vielen Bankkunden ist der Beginn der Finanzkrise noch gut in Erinnerung. Sie klagen gegen ihr Institut und machen dabei schlechte Beratung geltend.

Der Gesetzgeber hat die Geldhäuser mittlerweile dazu verpflichtet, Kundengespräche über Geldanlageprodukte zu dokumentieren. Das Beratungsprotokoll soll beiden Seiten seit Jahresbeginn mehr Sicherheit geben und drastischen Mängeln bei der Finanzberatung vorbeugen. Die Protokolle müssen den Anlegern vor dem Abschluss eines Vertrags ausgehändigt werden.

"In dem Protokoll sollen die wesentlichen Eckpunkte eines Beratungsgesprächs zusammengefasst werden", erklärt Paul H. Assies, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Köln. Was genau in dem Dokument stehen muss, ist im Wertpapierhandelsgesetz festgeschrieben. Zum einen muss die Bank aufschreiben, warum ein Kunde überhaupt beraten wurde und wie lange dieses Gespräch gedauert hat. Außerdem sind Angaben über die persönliche Situation des Kunden zu machen. Dazu gehören auch seine finanziellen Verhältnisse.

Hinzu kommen Informationen über die Finanzinstrumente und Wertpapierdienstleistungen, über die bei dem Termin gesprochen wurde. Ganz wichtig: Festgehalten werden muss unbedingt, was der Kunde überhaupt möchte und welches Risiko er eingehen will - das war zum Beispiel im Streit um Lehman-Zertifikate oft der Knackpunkt. Wer in risikolose Anlagen investieren will, sollte es in dem Schriftstück auf jeden Fall vermerken lassen. Und die Protokollpflicht gilt auch für telefonische Beratungen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in Berlin hinzufügt.

Die Bank ist verpflichtet, ihre Empfehlungen und die wesentlichen dafür genannten Gründe zu dokumentieren. Erst auf dieses Basis kann nach Ansicht des Bundesverbands deutscher Banken in Berlin nachvollzogen werden, ob die Vorschläge des Geldhauses auch den Anlagezielen des Kunden entsprechen. Denn von Anleihen über Genussscheine bis zu Aktien und Zertifikaten - für den Verbraucher sind die teilweise komplizierten Finanzprodukte nicht immer gleich durchschaubar. Ein Vergleich der verschiedenen Anlageformen ist für Laien vielfach kaum möglich.

"Das empfohlene Produkt muss der Risikobereitschaft und den finanziellen Verhältnissen des Kunden entsprechen", betont Assies. "Über Funktionsweise und Risiken des jeweiligen Geschäfts muss der Kunde aufgeklärt werden." Später sollte er das Protokoll genau lesen und sich fragen: Habe ich alles verstanden, was drinsteht? Auch der Bankenverband rät Anlegern dringend, das Protokoll nach der Beratung sorgfältig durchzuschauen.

Ist das Beratungsgespräch nicht richtig wiedergegeben, kann der Anleger den Bankberater bitten, das Protokoll zu berichtigen. Mit verzögerten Geschäftsabschlüssen wegen des Papieraufwands rechnet Assies nicht, der beim Deutschen Anwaltverein Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bank- und Kapitalmarktrecht ist. Wer später beim Lesen des Beratungsprotokolls feststellt, dass es unvollständig oder gar falsch ist, hat ein Rücktrittsrecht, wenn er im Zusammenhang mit der Beratung Geld angelegt hat.

Ausgenommen von der Protokollpflicht sind nach Angaben des Bankenverbands Spareinlagen wie Tagesgeld oder Festgeld, die nicht unter das Wertpapierhandelsgesetz fallen. Sollte ein Kunde Wertpapiere bei seiner Bank kaufen, ohne dass er sich zuvor beraten lassen hat, wird kein Protokoll erstellt. Denn er verzichtet damit formal auf die Beratung.

"Dem Protokoll kommt ein erheblicher Beweiswert zu", erläutert Assies. "Bislang waren die Dokumentationen weitaus weniger detailliert." Grundsätzlich ist das Protokoll für Bank und Anleger wichtig. "Beide Seiten sollten deshalb an einer genauen Dokumentation interessiert sein." Schließlich kann der Inhalt des Beratungsgespräch bei einem Gerichtsverfahren entscheidend sein. Mit einem Tonband aufzeichnen darf der Anleger das Beratungsgespräch übrigens nicht. Damit macht er sich strafbar, wenn der Bankmitarbeiter nicht ausdrücklich zugestimmt hat.

Checkliste für Verbraucher: dpaq.de/ChecklisteVerbraucherministerium

Fragen und Antworten zur Anlageberatung: dpaq.de/q1U81

Frederik Hornung und Luisa Bliesze leiten das Projekt, das es seit 2021 gibt, und 2023 im deutschen Markt Fuß fassen möchte.
Nachhaltigkeit im Sport

Zwischen Augsburg und Sambia: Fairer Fußball als Vision

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren