Newsticker
RKI meldet 18.485 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz liegt bundesweit bei 125,7
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Verbraucher: E-Books dürfen nicht verschenkt werden

Verbraucher
ANZEIGE

E-Books dürfen nicht verschenkt werden

Ein digitales Buch verschenken oder mal eben eine Kopie anfertigen? Verbraucher sollten das lieber lassen. Denn damit verstoßen sie in der Regel gegen die Nutzungsrechte des Anbieters.

Käufer von E-Books dürfen ihre digitalen Bücher in der Regel nicht verschenken oder verkaufen. Denn die Anbieter räumen ihren Kunden nur sogenannte Nutzungsrechte ein, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen. Ob das rechtlich korrekt ist, sei umstritten und noch nicht endgültig entschieden - zurzeit dürfen E-Book-Käufer ihre Dateien aber nur eingeschränkt verwenden. Kopien sind zum Beispiel meistens nur als Sicherung und für den Eigenbedarf erlaubt.

Welche Einschränkungen für welche E-Books gelten, wird in den Nutzungsbedingungen erklärt. Kontrolliert wird die Einhaltung der Regeln durch Digitales Rechtemanagement (DRM). So sind manche E-Books zum Beispiel nur auf Readern lesbar, die per Mailadresse und Passwort mit dem Nutzerkonto des Käufers verknüpft sind. (dpa)

Wer online bestellen will, sollte einen Blick ins Impressum werfen.
Vor dem Klicken gucken

Bei Online-Einkäufen Impressum checken

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren