Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Charles III. empfängt Selenskyj im Buckingham-Palast
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Vorsicht, Blüte!: Falschgeld nicht einfach schnell weitergeben

Vorsicht, Blüte!
ANZEIGE

Falschgeld nicht einfach schnell weitergeben

Falsche Fünfziger - und andere Blüten - lassen sich erkennen. Das Prinzip ist einfach: Fühlen, sehen, kippen.
Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Manche Blüten sehen einfach zu gut aus. Doch Achtung: Gefälschte Banknoten sollte man nicht weitergeben. Denn das ist eine Straftat. Ob ein Euroschein gefälscht ist, kann man leicht überprüfen.

Gute Nachrichten: Es ist weniger Falschgeld in Umlauf. Nach Angaben der Deutschen Bundesbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden im vergangenen Jahr 460 000 Blüten im europäischen Währungsraum aus dem Verkehr gezogen.

Im Vergleich zu 2019 ist das ein Rückgang um fast 18 Prozent. Verbraucher sollten trotzdem vorsichtig sein. Denn wer mit Falschgeld zahlt, macht sich grundsätzlich strafbar. Entscheidend ist, ob die Tat vorsätzlich begangen wurde.

Das wäre der Fall, wenn der Zahlende den Umstand, dass es sich um Falschgeld handelt zumindest billigend in Kauf genommen hat, erklärt der Bankenverband. Wurde versehentlich mit Falschgeld bezahlt, müssen die Ermittlungsbehörden nachweisen, dass die Tat vorsätzlich begangen wurde.

Wer Blüten in die Hände bekommt, sollte besser nicht damit bezahlen, sondern sich an die Polizei wenden. Auch am Geldautomaten sollten die gefälschten Banknoten nicht eingezahlt werden. Denn in diesem Fall wird das Falschgeld eingezogen. Eine Gutschrift erfolgt nicht. Verbraucher müssen vielmehr mit einer Rückfrage der Bank oder der Polizei rechnen.

Die Geldscheine sind mit verschiedenen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Nach dem Prinzip "Fühlen, Sehen, Kippen" kann man diese Merkmale überprüfen und so feststellen, ob ein Geldschein echt oder gefälscht ist.

© dpa-infocom, dpa:210122-99-128657/2 (dpa)

Tipps zum Umgang mit Falschgeld

Tipps zum Erkennen von Falschgeld

Technik, Alltagsgegenstände oder Luxuswaren: Wer bei Online-Plattformen Dinge verkauft, sollte wissen, dass die Aktivitäten seit diesem Jahr an die Finanzämter gemeldet werden.
Ebay und Co.

Online-Portale melden Finanzämtern jetzt Verkaufsaktivität

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren