1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Weiterbildung hilft in jedem Lebensalter

Weiterbildung und Unterricht

Anzeige

Weiterbildung hilft in jedem Lebensalter

231113862-2.jpg
231140324-1.jpg
231127828-1.jpg
231119647-1.jpg
231124237-1.jpg 231144943-1.jpg 231142010-1.jpg
231141458-1.jpg
231123921-1.jpg
231134888-1.jpg
231139797-1.jpg
231135100-1.jpg 231118939-1.jpg
231123967-1.jpg
231143253-1.jpg 231121860-1.jpg
231136361-1.jpg
231132364-1.jpg
231118937-1.jpg 231142957-1.jpg 231118758-2.jpg 231135515-1.jpg
231114960-1.jpg
231137119-1.jpg
231144854-1.jpg

Gönnen Sie Ihrer Karriere eine Frischzellenkur

Für das Lernen neuer Dinge gibt es keine Altersgrenze. Das gilt auch für die Berufswelt, in der sich etwa durch die Digitalisierung viele Jobs im Wandel befinden. Statt des Alters sind aus Sicht von Paul Ebsen von der Bundesagentur für Arbeit zwei andere Punkte in Bezug auf berufliche Weiterbildung entscheidend: die Motivation des Einzelnen und die beruflichen Umstände.

Motivation ist entscheidend

„Wenn einem der Beruf Spaß macht, ist die Motivation gegeben, sich auch auf den neuesten Stand zu bringen. Anders sieht es hingegen bei jenen aus, die sich schon innerlich aus dem Job verabschiedet haben“, erklärt Ebsen. Ältere Mitarbeiter können auch verunsichert sein, ob der Chef überhaupt noch in sie investieren möchte. Sie sollten ihren eigenen Wert für das Unternehmen aber nicht unterschätzen. Fachkräfte seien händeringend gesucht, betont Ebsen.

Neue Wege gemeinsam gehen

Viele Firmen wollen das Wissen ihrer erfahrenen Beschäftigten nutzen. Und so lässt sich gegenüber seinem Vorgesetzten mit Überzeugung argumentieren: „Ich möchte die Fortbildung machen und nutze dem Betrieb dann noch mehr.“ Der Experte rät auch Auszubildenden, stets am Ball zu bleiben. Engagement und die Bereitschaft, festgefahrene Weg zu überdenken und offen gegenüber neuen Möglichkeiten zu sein, komme bei den meisten Arbeitgebern gut an. Der Ausbilder sei hier der erste Ansprechpartner, er wisse aus seiner Erfahrung, was machbar und was sinnvoll sei. „Es zeugt auch von Interesse, sich im Bewerbungsgespräch bereits über Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren“, so Ebsen weiter. Denn eines gilt für alle Mitarbeiter: Digitalisierung sei vielmehr Chance als Schrecken.

Text: pm

Beim Gersthofer Rathaussturm zeigte die LECHANA im Sitzungssaal ihr aktuelles Programm „Musicals Reloaded“.
Karneval Region Augsburg

Fasching: Gaudi in Gersthofen

Das könnte Sie auch interessieren