Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Wir bilden aus 2021: Als Azubi in der Berufsschule

Wir bilden aus 2021
ANZEIGE

Als Azubi in der Berufsschule

Sich in einer neuen Umgebung einfinden, das gilt nicht nur im Job, sondern auch in der Berufsschule.
Foto: Foto: contrastwerkstatt, stock.adobe.com/oH
231586566-1.jpg 231606458-1.jpg
231586563-1.jpg
231605186-1.jpg 231592210-1.jpg
231602186-1.jpg
231605805-1.jpg 231602067-1.jpg 231596751-1.jpg 231588160-1.jpg 231588144-1.jpg
231596390-1.jpg
231600587-1.jpg

Wer hier eine Lehre beginnt, bekommt neue Mitschüler

In der Berufsschule warten neue Mitschüler. Und das ist nicht die einzige Neuheit, auf die sich die Auszubildenden einstellen müssen. Eugen Straubinger, Vorsitzender im Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung, erzählt, was auf die Auszubildenden während ihrer Schullaufbahn zukommt.

Was erwartet Azubis an der Berufsschule? Was ist neu, was ist anders?

Straubinger: Neu ist zum einen die Zusammensetzung. In Berufsschulklassen lernen Schüler mit ganz unterschiedlichen Abschlüssen zusammen. Das können Hauptschüler, Realschüler und Abiturienten oder Studienabbrecher sein. Das Gute ist, jüngere Schüler sitzen oft zusammen mit älteren in einer Klasse. Da bekommen die jüngeren oft Hilfe. Zum anderen - und das ist für viele erst einmal abschreckend - sind viele Berufsschulen große Ausbildungszentren. Das heißt, dort gehen 1000 bis 4000 Schüler zum Unterricht. Alles findet auf einem Campus statt.

Ähnlich wie an der Hochschule ist die Orientierung am Anfang manchmal eine Herausforderung. Da bekommen die Schüler aber Unterstützung und finden sich meist schnell zurecht. Und: Die Schüler werden nicht mehr wie Kinder oder Jugendliche behandelt, sondern auch wie Erwachsene. Zum Beispiel werden sie jetzt mit „Sie“ angesprochen.

Und wie sieht es mit den Schulfächern aus?

Straubinger: An der Berufsschule gibt es - je nach Berufsausbildung - zum einen die allgemeinbildenden Fächern, wie Deutsch, Gemeinschaftsoder Sozialkunde und Wirtschaftskunde. Und daneben einen Fächerverbund, der auf die jeweilige Ausbildung abgestimmt ist. Die Auszubildenden bekommen das Fachwissen in einer Lernsituation nahe gebracht, wie sie auch im Betrieb stattfindet.

Kann Deutsch-Unterricht in der Berufsschule für Abiturienten nicht total langweilig sein - und für andere eine große Herausforderung?

Straubinger: Ja, das ist in der Tat ein häufiges Problem. An den Berufsschulen versuchen wir, dass Abiturienten oder Realschüler dann die anderen unterstützen können. Große Probleme macht zum Teil auch die Rechtschreibung. Da kann es helfen, wenn die schwächeren Schüler einen älteren Paten zur Seite gestellt bekommen. Starke Schüler dagegen versorgen die Lehrer auch mal mit Zusatzaufgaben, die ein bisschen mehr in die Tiefe gehen.

Wie bekommt man Berufsschule und die Ausbildung im Betrieb gut unter einen Hut?

Straubinger: Das ist am Anfang natürlich für die jungen Damen und Herren eine Umstellung, denn die Organisation ist für die Auszubildenden neu. Sie lernen jetzt an zwei Orten, an der Berufsschule und im Betrieb. Das kann entweder so aussehen, dass sie 3,5 Tage im Betrieb und den Rest der Woche in der Schule verbringen. Oder - und das gilt besonders für Berufe, in denen es deutschlandweit eher weniger Azubis gibt - die Schule findet wochenweise im Blockunterricht statt.

Text: dpa/tmn

Mathe-Genie muss man nicht sein, aber sich ein wenig mit Finanzen auszukennen schadet nicht. Mangeldes Wissen kann teuer werden.
Finanzwissen

Dispozins, Inflation oder Rendite?

Neu: Unser Zuckerguss Newsletter

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag neu & kostenlos mit leckeren Rezeptideen und Inspirationen rund ums Backen.

Newsletter bestellen
Das könnte Sie auch interessieren