Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. Änderung auf Bezahlkarten: 6 Fakten zum Wegfall der Maestro-Funktion bei Girocards

Änderung auf Bezahlkarten
ANZEIGE

6 Fakten zum Wegfall der Maestro-Funktion bei Girocards

Ob man eine Girokarte mit Maestro-Funktion besitzt, lässt sich am Logo auf der Karte erkennen: zwei überlappende Kreise in Blau und Rot.
Foto: Fabian Sommer, tmn

Aus dem Geldbeutel der Deutschen ist die Girocard kaum wegzudenken. Doch an den Wegfall der darauf befindlichen Maestro-Funktion müssen sie sich gewöhnen.

Ab dem 1. Juli sollen Banken und Sparkassen keine Girokarten mit Maestro-Funktion mehr ausgeben. So will es der Kreditkartenanbieter Mastercard, der die bei den Deutschen beliebte Zahlungskarte mit diesem sogenannten Co-Badge einsatzfähig fürs Ausland macht.

Der Grund: Die Maestro-Funktion sei nicht mehr zeitgemäß, weil sie etwa beim Online-Shopping limitiert sei. Alternativen sollen an deren Stelle treten.

Fakten, die Verbraucherinnen und Verbraucher dazu kennen sollten:

Fakt 1: Betroffene Karten erkennt man am Maestro-Logo.

Ob man eine Girokarte mit Maestro-Funktion besitzt, erkennt man mit einem Blick auf die Karte. "Wenn dort auch das Maestro-Logo - zwei überlappende Kreise in Blau und Rot - abgedruckt ist, dann ist die Karte betroffen", sagt David Riechmann von der Verbraucherzentrale NRW. Sie dürfte dann über kurz oder lang aus dem Geldbeutel verschwinden, eine neue Zahlungskarte an ihre Stelle treten.

Fakt 2: Kunden brauchen nicht zu fürchten, dass die Karte plötzlich nicht mehr funktioniert.

Dass die betroffene Karte ab dem 1. Juli nicht mehr als Zahlungsmittel akzeptiert wird, brauchen Verbraucherinnen und Verbraucher aber nicht zu fürchten. "Bestehende Karten mit Maestro-Funktion sind bis zum Ablaufdatum voll im Handel funktionsfähig", teilt eine Sprecherin von Mastercard mit.

Lesen Sie dazu auch

Betroffene, die noch keine neue Karte von ihrer Bank zugeschickt bekommen haben, können die Karte laut Verbraucherschützer Riechmann also wie gewohnt weiter benutzen - auch im Ausland.

Fakt 3: Andere Angebote treten die Maestro-Nachfolge an.

Würde das Maestro-Co-Badge auf der Girokarte irgendwann ersatzlos verschwinden, wäre die Girokarte nur noch im Inland einsatzfähig. Diesen Leistungsabfall muten die meisten Banken und Sparkassen ihren Kunden aber nicht zu. Sie geben stattdessen neue Zahlungskarten aus.

Das kann zum Beispiel eine neue Girocard sein, die statt der zusätzlichen Maestro-Funktion das Konkurrenzsystem V Pay von Visa nutzt, das laut Verbraucherschützer Riechmann vor allem für den Zahlungsverkehr im EU-Raum gedacht ist. "Dazu kommen Visa- oder Mastercard-Debitkarten, die wahlweise als Einzelkarte oder ebenfalls im Kombination mit der Girokarte ausgegeben werden können", sagt Riechmann.

Der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht zufolge sind Debitkarten Zahlungskarten, die die Eigenschaften der Girocard mit denen von Kreditkarten kombinieren. Sie können zwar ähnlich wie eine Kreditkarte eingesetzt werden, belasten das Konto aber - genau wie eine Girokarte - unmittelbar nach der Zahlung.

Sofern die Hausbank eine solche Debitkarte nicht als Kombination mit der Girokarte herausgibt, könne es auch sein, dass Kundinnen und Kunden zwei Karten zugeschickt bekommen, sagt Riechmann. Eine Girokarte für Zahlungen im Inland und eine Debitkarte von Visa oder Mastercard für Online-Zahlungen und Zahlungen im Ausland.

Übrigens: Nicht alle Banken halten sich an das Aus der Maestro-Funktion auf Girokarten. Commerzbank, Hypovereinsbank und Deutsche Bank etwa geben nach eigenen Angaben vorerst weiterhin Karten mit dem blau-roten Maestro-Logo aus.

Fakt 4: Kunden müssen die neue Karte nicht anfordern.

Um eine neue Zahlungskarte zu erhalten, müssen Verbraucherinnen und Verbraucher nicht selbst aktiv werden. "Die Banken und Sparkassen kommen wie immer, wenn die Karte abläuft, selbstständig auf ihre Kunden zu", sagt Steffen Steudel von der Deutschen Kreditwirtschaft, dem Dachverband der fünf großen deutschen Bankenverbände.

Soweit notwendig, würden die Institute dafür die Zustimmung der Betroffenen einholen, sagt Verbraucherschützer Riechmann. Andernfalls wird die neue Karte einfach zugeschickt. Riechmann rät aber, die Augen offenzuhalten. Denn zum Teil seien die neuen Karten mit erhöhten Kosten verbunden.

Fakt 5: Kunden müssen die neue Karte und geänderte Konditionen nicht akzeptieren.

Bietet ein Finanzinstitut eine neue Karte an, können Kundinnen und Kunden den geänderten Nutzungsbedingungen zustimmen. Sie müssen es aber nicht. Darauf weist die Verbraucherzentrale NRW hin. "Wer lieber eine Alternative nutzen möchte, muss dann aber gegebenenfalls die Bank wechseln", heißt es von der Verbraucherzentrale weiter.

Um herauszufinden, welche Änderungen die neue Karte mit sich bringt, lohnt sich der Blick ins Kleingedruckte. Im Preis- und Leistungsverzeichnis muss laut Verbraucherzentrale stehen, wie viel welches Angebot konkret kostet. Dabei sollten Kundinnen und Kunden aber nicht nur auf mögliche Kosten für die Karte achten, sondern auch darauf, ob für Überweisungen oder fürs Geldabheben Gebühren fällig werden. Außerdem ein wichtiges Kriterium: Filialnetz, Service und Erreichbarkeit einer Bank.

Fakt 6: Die Akzeptanz an Zahlungsterminals kann sinken.

"Die Girocard hat mit circa einer Million Akzeptanzstellen die mit Abstand höchste Verbreitung in Deutschland", sagt Steffen Steudel. Kunden von Banken, die nicht mehr auf die Girokarte, sondern zum Beispiel auf reine Debitkarten von Visa oder Mastercard setzen, könnten unter Umständen weniger Akzeptanzstellen in Deutschland zur Verfügung haben.

Laut David Riechmann gibt es noch eine große Anzahl an Zahlungsterminals, die Debit- und Kreditkarten von Mastercard, Visa oder auch American Express nicht akzeptieren. "Aber selbst wenn sie akzeptiert werden, kann man damit nicht alles machen", sagt der Verbraucherschützer. "Etwa Geldabheben an der Supermarktkasse geht immer mit Girokarte, aber nur manchmal mit den anderen."

RIEGA Miele bietet in Augsburg ein Einkaufserlebnis auf 2000 Quadratmetern.
Anzeige

RIEGA Miele bietet Augsburgs schnellsten Kundendienst

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren