Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Wirtschaft
  4. "Finanztest"-Untersuchung: Steuererklärung erstellen lassen: Diese Anlaufstellen helfen

"Finanztest"-Untersuchung
ANZEIGE

Steuererklärung erstellen lassen: Diese Anlaufstellen helfen

Hilfe von den Profis: Wer verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben, kann dafür auch einen Lohnsteuerhilfeverein oder einen Steuerberater beauftragen.
Foto: Christin Klose/dpa-tmn, dpa

Wer sich etwas Zeit nimmt, kann die Steuererklärung selbst erstellen. Man kann sich aber auch Hilfe holen, etwa bei Lohnsteuerhilfevereinen. Doch was kostet das?

Keine Ahnung, keine Zeit, keine Lust: Manchen Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern bereitet das Erstellen der Steuererklärung Jahr für Jahr Stress. Wer verpflichtet ist, für 2023 eine Steuererklärung abzugeben, muss das bis zum 2. September 2024 erledigt haben. Mehr Zeit - und weniger Kopfzerbrechen - haben Steuerzahler, deren Erklärung ein Lohnsteuerhilfeverein oder ein Steuerberater erledigt. Nämlich bis 2. Juni 2025. Nur: Wer sollte wo Rat suchen? Und wie viel kostet der Service? Das hat die Zeitschrift "Finanztest" in ihrer jüngsten Ausgabe (4/2024) untersucht.

Lohnsteuerhilfevereine dürfen etwa Arbeitnehmer, Beamte, Rentner, Pensionäre, Arbeitslose, Unterhaltsempfänger und Studenten betreuen - mit einigen Einschränkungen. Wer insgesamt Einkünfte von mehr als 18 000 Euro aus Kapitalerträgen, Vermietung und Verpachtung oder privaten Veräußerungsgeschäften erzielt, darf nicht vom Lohnsteuerhilfeverein beraten werden. 

Bei zusammenveranlagten Ehepaaren verdoppelt sich die Grenze entsprechend. Wer nebenher als Übungsleiter tätig ist, darf damit nicht mehr als 3000 Euro verdienen. Eine nebenberufliche Selbstständigkeit ist beim Gang zum Lohnsteuerhilfeverein ebenfalls tabu.

Ein Steuerberater kennt diese Einschränkungen nicht. Er darf alle genannten Personen bei der Steuererklärung unterstützen. Zusätzlich sind auch Freiberufler, Gewerbetreibende sowie Land- und Forstwirte willkommen.

Kosten richten sich nach Höhe der Einkünfte

Wer die Dienste der Profis in Anspruch nimmt, kann von Steuerspartipps profitieren, die viele Laien noch nicht einmal kennen. Dafür ist der Service aber auch nicht kostenfrei. Für die Beratung im Lohnsteuerhilfeverein muss man Mitglied werden. Der "Finanztest"-Vergleich zeigt: Bei den großen Vereinen wird dafür eine geringe Aufnahmegebühr von bis zu 20 Euro fällig. Zudem kostet der Jahresbeitrag zwischen 31 und 514 Euro - je nach Einkommen. Es gitl: je höher die Einkünfte, desto teurer der Beitrag. 

Lesen Sie dazu auch

Gut zu wissen: Manche Vereine bieten Vergünstigungen etwa für bestimmte Gewerkschafts- oder Unternehmensmitglieder. Auch Kinder von Mitgliedern werden mitunter günstiger beraten. Nachfragen lohnt sich.

Beim Steuerberater kostet die Beratung laut "Finanztest" in der Regel etwas mehr als beim Lohnsteuerhilfeverein. Noch dazu seien die Kosten nicht so leicht nachvollziehbar wie die Jahresbeiträge eines Lohnsteuerhilfevereins, weil sie in einer umfangreichen Steuerberatervergütungsverordnung geregelt sind. 

Der Rechnungsbetrag richtet sich am Ende maßgeblich nach der Höhe der Einkünfte und der Komplexität des Einzelfalls. Steuerberater können mit ihren Mandanten das Über- oder Unterschreiten der Honoraranordnung verabreden. Auch hier lohnt es sich, nachzufragen.

Aufwand wirkt steuermindernd

In der Steuererklärung des Folgejahres können Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ihre Aufwendungen für die Beratung ganz oder teilweise geltend machen. Sie gehören als Werbungskosten in die Anlage N. 

Bei der Hilfe eines Steuerberaters lassen sich nur die beruflich bedingten Kosten absetzen, die auf der Rechnung in der Regel von den privat veranlassten getrennt aufgeführt werden. Wer sich Rat beim Lohnsteuerhilfeverein oder einer Steuersoftware holt, kann Beträge bis zu 100 Euro komplett absetzen. Bei Beträgen über 200 Euro kann pauschal die Hälfte der Ausgaben angesetzt werden. (tmn)

Ehepartner können sich bei der Steuer gemeinsam veranlagen lassen - und so Geld sparen.
Umstrittener Steuervorteil

Ehegattensplitting: Wer spart, wie funktioniert's?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren