Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Top-Artikel
  3. Meistgesucht
  4. Kitzingen: 7 Tipps für einen guten Start ins Gartenjahr: Was auch bei Trockenheit gedeiht – und welches Zauberwort hilft

Kitzingen
02.03.2023

7 Tipps für einen guten Start ins Gartenjahr: Was auch bei Trockenheit gedeiht – und welches Zauberwort hilft

Hobbygärtnern juckt es schon in den Fingern: Wann kann es endlich losgehen mit der Gartenarbeit? Marianne Scheu-Helgert,  Bereichsleiterin an der Bayerischen Gartenakademie der LWG in Veitshöchheim, weiß die Antwort und hat viele Tipps zum Anbau neuer Trendsorten.
Foto: Johannes Kiefer

Noch sind die Nächte kalt, aber die wärmenden Sonnenstrahlen wecken die Vorfreude auf die Gartenarbeit. So gelingt der Gemüse-Anbau auch bei großer Trockenheit.

Gemüse aus dem eigenen Garten? Tomaten, Zucchini, Gurken und Paprika gehören zu den beliebtesten selbst angebauten Sorten. Doch sie brauchen für eine reiche Ernte viel Wasser – und die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass es längst nicht immer genug regnet, um die Pflanzen zu versorgen. "Es kann im Sommer mühsam werden mit dem Anbau", weiß Marianne Scheu-Helgert, Bereichsleiterin an der Bayerischen Gartenakademie der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim.

Ganz verschwinden müssen die "Sonnenkinder des Südens" aus den Hausgärten deshalb nicht, aber es lohnt sich, darüber nachzudenken, was Neues im Gemüsegarten wachsen könnte und wie sich den Klimaveränderungen beim Anbau begegnen lässt. "Wir haben den Herbst als neue Jahreszeit geschenkt bekommen", sagt Scheu-Helgert. Vieles wachse und gedeihe dann, ohne dass der Gärtner sich allzu viel kümmern muss. Den Herbst nutzen, lautet ihre zweite Botschaft. Und die erste? "Früh anfangen!"

1. Tipp: Früh ins Gartenjahr starten und dem Unkraut zuvorkommen

Durch den Klimawandel beginnt das Gartenjahr früher als sonst. "Man kann schon bis zum Beginn der trockenen Jahreszeit einiges an Ernte einfahren", sagt Marianne Scheu-Helgert. Erbsen, Möhren, Salate oder Kohlrabi zum Beispiel.  Bei der Vorbereitung des Anbaus sollte der Boden im Frühjahr auf keinen Fall umgegraben, sondern nur eingeebnet und mit dem Rechen glattgezogen werden. Eventuelle vorhandene Gründüngung nur herausreißen.

Los geht es, "sobald der Boden krümelig wird", also beim Rechen nicht mehr an den Zinken hängen bleibt. Klebt die Erde noch, lieber ein paar Tage warten. Sprießen aber schon die ersten Unkräuter, ist es höchste Zeit, mit dem Anbau zu beginnen.

2. Tipp: Vlies bereithalten für Frostnächte

Gemüsegärtner haben gegenüber Obstgärtnern mit Bäumen eine Vorteil: Sie können ihre Pflanzen mit Vlies vor der Kälte schützen. Gerade Anfang Mai kommt es immer wieder zu Frostnächten, die kleine Pflanzen empfindlich schädigen und damit die Ernte gefährden können. Deshalb: Auf den Wetterbericht achten und bei drohenden Minusgraden ein Vlies über die Beete decken.

3. Tipp: Pflanzen vorziehen auf der Fensterbank

Wärmebedürftige Pflanzen sollten erst nach den Eisheiligen ins Freie gepflanzt werden. Etwa sechs Wochen vorher können Hobbygärtnerinnen und Hobbygärtner damit beginnen, die Pflanzen zum Beispiel auf der Fensterbank vorzuziehen. Zu diesen wärmebedürftigen Pflanzen gehören nicht nur Tomaten, Gurken und Paprika, sondern beispielsweise auch Edamame - Gemüsesoja.

4. Tipp: Mulchen ist das neue Zauberwort bei Trockenheit

Trotz der zunehmenden Trockenheit muss man im Garten nicht ganz auf wasserbedürftige Pflanzen verzichten. Es gibt Trick, wie man beim Anbau Wasser sparen kann. "Mulchen ist das neue Zauberwort", sagt Marianne Scheu-Helgert. Sie rät, den Rasenschnitt im Frühjahr zunächst liegen und trocken zu lassen, dann zu verpacken und im Sommer den Boden über den wasserbedürftigen Pflanzen zu bedecken. So lässt sich die Verdunstung verringern. "Aber man muss darauf achten, dass keine Saat am Rasen ist."

5. Tipp: Süßkartoffeln lassen sich besser lagern als Kartoffeln

Frühkartoffeln können ab April ins Beet. Dabei eine Fläche wählen, auf der in den letzten zwei, drei Jahren keine Kartoffeln gewachsen sind. Am besten nicht zu viele Kartoffeln pflanzen, weil die Lagerung zuhause nicht einfach ist, sie keimen schnell.

Eine Alternative sind Süßkartoffeln: "Schon im März Biosüßkartoffeln besorgen und in eine Schale mit feuchter Erde legen, an eine Stelle mit über 20 Grad", rät die Gartenfachfrau. Etwa drei Wochen tut sich nichts, dann treiben die Süßkartoffeln aus, die Stecklinge wachsen. Ende Mai/Anfang Juni werden die Stecklinge dann ausgepflanzt.

Nach der Ernte die Süßkartoffeln nicht gleich essen, sondern mindestens zwei Wochen warten: "Die brauchen eine Nachreifephase." Süßkartoffeln lassen sich problemlos im Wohnungskeller lagern. Im Gegensatz zu Kartoffeln ist bei Süßkartoffeln auch das Blätterkleid essbar. "Man kann es wie Spinat verwenden." 

6. Tipp: Trendsorten wie Edamame, Flowersprouts oder Yacon pflanzen

Edamame: Der Gemüsesoja ist eine der Trendsorten, die gut mit dem Klimawandel zurechtkommt und neue Perspektiven in Garten und Küche bietet. Edamame wird im Topf vorgezogen und im Juni ausgepflanzt. Die Körner wachsen in Schoten und müssen wie Erbsen herausgepult werden. Sie sind etwa so groß wie Erdnüsse, geerntet wird im August/September, und zwar wenn das Korn ausgewachsen, aber noch weich ist.

"Edamame passt gut in Eintöpfe oder asiatische Gerichte", findet Marianne Scheu-Helgert. Dass Gemüsesoja gut mit dem heimischen Weinbauklima zurechtkommt, ist nicht der einzige Vorteil. Es düngt sich auch praktisch selbst und liefert in der Ernährung wertvolles Eiweiß. Den Geschmack beschreibt die Gartenexpertin als "nicht penetrant bohnig", sondern weich und mild. "Das mag fast jeder."

Flowersprouts: Die Kohlröschen sind eine Spielart des Rosenkohl, allerdings aufgrund der offenen Knospen noch feiner. Sie werden im Juni/Juli gepflanzt, und sind sie erst mal durch den trockenen August gebracht, werden sie ab September zum Selbstläufer, der Gärtner muss sich nicht mehr allzu viel kümmern. Kohlröschen schmecken in der Pfanne angebraten mit Ei oder in chinesischen Gerichten.

Yacon: Die pflegeleichte Inkawurzel hat eine große, fleischige Knolle. Die Stecklinge werden im April ausgepflanzt, die Ernte erfolgt ab Mitte Oktober. Wie die Süßkartoffel braucht sie nach der Ernte eine Nachreifephase von etwa 14 Tagen, um ihren Geschmack zu entwickeln. Der ist süßlich und geht Richtung Birne.

7. Tipp: Bei der Planung des Gartenjahrs den "neuen" Herbst nicht vergessen

Durch die Klimaveränderungen gibt es seit einigen Jahren einen langen Herbst, den sich Hobbygärtner zu Nutze machen können. So gelingt beispielsweise Pak Choi auch dann noch, wenn man ihn im September anpflanzt, nach sechs bis acht Wochen lassen sich die Blätter ernten. Die Kohlpflanze gehört ebenfalls zu den neuen Gemüsesorten, die Marianne Scheu-Helgert sehr schätzt. Falls es kalt wird, schützt ein Vlies die Pflanzen.

Online-Vortrag mit nützlichen Tipps

Noch mehr Informationen, Tipps und Tricks gibt es beim Online-Vortrag von Marianne Scheu-Helgert, zu dem das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen-Würzburg ( AELF) Kitzingen-Würzburg, der Verband für landwirtschaftliche Fachbildung Kitzingen (vlf) und die LWG Veitshöchheim für Donnerstag, 9. März, um 18 Uhr einladen. Auch Fragen werden an diesem Abend beantwortet. Anmeldung bis 7. März per E-Mail an: poststelle@aelf-kw.bayern.de
Quelle: AELF KT/WÜ

Die Diskussion ist geschlossen.