Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Top-Artikel
  3. Meistgesucht
  4. Karlsruhe: Kammertheater in Karlsruhe vorübergehend geschlossen: Wie geht es weiter?

Karlsruhe
06.06.2024

Kammertheater in Karlsruhe vorübergehend geschlossen: Wie geht es weiter?

Hauptspielstätte des Kammertheaters Karlsruhe
Foto: Yannick Antritter

Vorerst kein Bühnenprogramm mehr in der Herrenstraße. Denn das Kammertheater (K1) muss vorübergehend die Pforten schließen. Grund dafür sind die Sparmaßnahmen. Die Stadt hatte im vergangenen November beschlossen, einen Teil der Zuschüsse zu streichen. Erst Ende Juni soll der Betrieb wieder aufgenommen werden. Bis dahin findet lediglich im K2-Gebäude in der Kreuzstraße weiter ein Bühnenprogramm statt. Es wird voraussichtlich nicht die letzte temporäre Schließung bleiben.

"Lange haben wir nach der Corona-Pandemie versucht, die explodierenden Mehrkosten über eine Erhöhung der Eintrittspreise aufzufangen. Dass nun die Zuschüsse in unglaublicher Höhe gestrichen werden, zwingt uns zur ersten Schließung des Theaters in seiner knapp 70-jährigen Geschichte. Wir arbeiten sehr wirtschaftlich und haben durch unsere hohe Qualität eine hervorragende Auslastung - eine derartige Kürzung ist trotzdem nicht zu stemmen", so das Theater via Facebook.

 Insgesamt werden für das Jahr 2024 Zuschüsse in Höhe von 75.000 Euro gekürzt. Im Jahr 2025 sogar 100.000 Euro. Laut Kammertheater entspreche dies einer Reduzierung der Zuschüsse um 50 Prozent. Daraus resultiert, dass das Theater nur mit einem "eingestampften Spielplan" seinen Betrieb fortsetzen kann. Das bedeutet wiederum weniger Zuschauer und weniger Einnahmen für das Haus.

Warum wird gekürzt? 

Da sich Karlsruhe aktuell auf einen Schuldenberg in Milliardenhöhe zubewegt, wurden im November mehrere Sparmaßnahmen für den Doppelhaushalt 2024/25 beschlossen. Erst stand zur Debatte, generell bei Kulturinstitutionen die Zuschüsse um 1,5 Prozent zu kürzen. Die Folge: Proteste und ein offener Brief aus der Kulturszene.

Gekürzt wurde bei manchen Häusern schlussendlich trotzdem. Neben dem Kammertheater muss zum Beispiel auch das Badische Staatstheater auf einen Teil der Zuschüsse verzichten. Dem Vorschlag stimmten damals nicht alle Stadträte zu.

So machte die Fraktionsgemeinschaft Freie Wähler/ FÜR Karlsruhe in einer Pressemitteilung am 3. Mai deutlich, dass diese Sparmaßnahmen ungerecht seien. Weiter fordert die Fraktion darin den Gemeinderat auf, ihre Entscheidung zu überdenken.

Wann und wie geht es im Kammertheater weiter? 

Ende Juni soll das K1 wieder in Betrieb gehen, weitere Schließungen könnten jedoch folgen. "Die Theaternacht und unseren Stand auf der Fest-Kulturmeile mussten wir absagen. Alles Dinge, die uns sehr leidtun, aber uns wirtschaftlich weiterhelfen", führt das Theater im Facebook-Post weiter aus. Für das Jahr 2025 kann der Leiter des Kammertheaters, Bernd Gnann, schon eine erste Prognose stellen.

"Wir werden nächstes Jahr definitiv weiter reduzieren müssen, da die Stadt noch mehr Zuschüsse streichen wird. Wir vermuten, dass wir kommendes Jahr 4 Monate das Haupthaus in der Herrenstraße zu haben werden. So könnte das K2 voll werden", so Gnann.

Auf Nachfrage der Redaktion, ob die Gefahr einer dauerhaften Schließung bestehe, antwortet Gnann: "Dass das Theater ganz schließen muss, hoffen wir erstmal nicht. Wir werden sehen, was passiert. Es wird nicht in unserer Hand liegen. Sollten aber weiter Zuschüsse fehlen, wird das Haupthaus dauerhaft geschlossen bleiben."

Eine gute Nachricht kann Gnann trotzdem verkünden: "Wir sehen jetzt schon, unsere Rechnung geht auf. Wir sind ab Juli wieder voll".

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.