Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Top-Artikel
  3. Meistgesucht
  4. Würzburg: Seit fast 30 Jahren im Rollstuhl: Wie Barbara Windbergs immer wieder für ihr selbstbestimmtes Leben kämpfen muss

Würzburg
19.04.2024

Seit fast 30 Jahren im Rollstuhl: Wie Barbara Windbergs immer wieder für ihr selbstbestimmtes Leben kämpfen muss

Im Rollstuhl und auf Unterstützung angewiesen: Trotz ihrer schweren Erkrankung führt die Würzburgerin Barbara Windbergs ein selbstbestimmtes Leben - mithilfe von Assistentinnen.
Foto: Daniel Peter

Die an Multipler Sklerose erkrankte Würzburgerin kann nur mithilfe ihrer Assistentinnen ihre Unabhängigkeit bewahren. Bürokratie und Ärger im Alltag gehören immer dazu.

"Ich koche heute einen Blumenkohl mit gerösteten Semmelbröseln, einer guten Soße und Kartöffelchen", sagt Barbara Windbergs mit leuchtenden Augen. Eigentlich nichts Besonderes. Aber die Würzburgerin hat Multiple Sklerose (MS). Seit fast 30 Jahren ist sie auf einen Rollstuhl angewiesen. Inzwischen kann Barbara Windbergs auch ihre Hände nur noch schwer koordinieren. Doch die 61-Jährige wohnt weiter in ihrer eigenen Wohnung - und kocht sich ihr Mittagessen. Alles, was sie selbst nicht mehr kann, übernimmt eine ihrer Assistentinnen.    

1987, kurz vor dem Ersten Staatsexamen, erhielt die Lehramtsstudentin damals die Diagnose: MS. "Von einem Tag auf den anderen war mein Leben ein anderes." Obwohl sie viel Zeit in Krankenhäusern verbrachte, schaffte Windbergs das Examen, an ein Referendariat aber war nicht mehr zu denken.

Karriere als Sängerin - bis es auf der Bühne nicht mehr ging

Ihr Studium hatte die gebürtige Oberfränkin als Sängerin finanziert: im Duo mit dem Bad Neustädter Christian Nowak, als Backgroundsängerin in einer Tanzkapelle, einer Rockband oder einer Galaband. Es gab sogar Auftritte mit Wencke Myrre und Freddy Quinn. Solange es ging, stand Windbergs am Wochenende auf der Bühne - der Rollstuhl blieb im Kofferraum. Und als es nicht mehr ging, sang sie Werbespots fürs Radio ein.

Die Musik sei ihr Leben gewesen und habe ihr Kraft gegeben, sagt die 61-Jährige. Doch eine Zeit des Abschiednehmens begann. Zuerst vom geliebten Motorradfahren. "Das tat mehr weh, als irgendwann auch nicht mehr Auto fahren zu können."  

Heute übernehmen sechs Frauen, zwei davon in Vollzeit, die täglichen 16-Stunden-Assistenzen. Windbergs stellt die Assistentinnen selbst ein und rechnet dies dann mit dem Bezirk Unterfranken als Kostenträger ab. Als Arbeitgeberin habe sie zwar zusätzlichen Aufwand, sagt Windbergs. Aber dafür auch die Freiheit, sich die passenden Assistentinnen auszusuchen. Die zu finden, werde immer schwerer.  

Für die Tätigkeit müsse man gerne anderen Menschen helfen, ohne ein Helfersyndrom zu haben, sagt Windbergs. Ihre Assistentinnen müssten sich auch zurücknehmen können, wenn sie nicht gebraucht werden. Eine besondere Ausbildung benötigen ihre Assistenten nicht. Derzeit sind eine Lehrerin, eine Modedesignerin und eine Kinderkrankenschwester dabei.  

Selbstbestimmtes Leben: Alltägliches ist nur noch mit Unterstützung möglich 

Sie übernehmen alles, was die 61-Jährige nicht mehr alleine kann. Sie helfen beim Aufstehen, Anziehen und der Körperpflege, stellen den Computer ein, schalten den Drucker an, bereiten das Essen zu, gehen mit zum Einkaufen oder ins Kino. "Ich will mich kratzen, wenn es juckt, mir die Nase putzen, wenn es nötig ist, was trinken, wenn ich durstig bin", sagt Windbergs. All das könne sie nur noch mithilfe einer Assistentin. 

Langsam verbreitet sich der Duft von Blumenkohl in der Wohnung. "Nein, nicht den Einsatz nehmen, gib einfach so ein paar Zentimeter Wasser zum Blumenkohl", ruft Windbergs, obwohl sie gar nicht sehen kann, was am Herd gerade passiert. "Ich steuere meinen Haushalt übers Gehör", sagt sie und lacht. "Selbst wenn ich am Computer sitze und höre Geräusche aus der Küche, weiß ich genau, was gerade passiert."

Vieles habe ihr die Krankheit genommen, sagt die Würzburgerin. Ihr selbstbestimmtes Leben aber lasse sie sich nicht nehmen. Auch wenn der Kampf dafür manchmal "mehr nerve als die eigentliche Krankheit".

Bedarfsermittlung des Kostenträgers: Bezirk will weniger Stunden bezahlen

Kurz vor Weihnachten 2022 erhielt sie vom Bezirk Unterfranken einen Bescheid, dass sie ab Januar 2023 nur noch zehn statt 16 Stunden Assistenz täglich bezahlt bekomme. Bei einer Bedarfsermittlung habe sie zuvor Mitarbeitern des Bezirks ihren Tagesablauf in allen Details erläutern müssen.   

Per einstweiliger Verfügung erstritt die MS-Patientin, dass der Kostenträger die 16 Stunden erst einmal weiterbezahlen musste, die ihr 2015 zugesprochen worden waren. Doch das eigentliche Widerspruchsverfahren steht noch aus. Es hänge wie ein Damoklesschwert über ihr, sagt die 61-Jährige.

Weil sie morgens am fittesten ist, lege sie ihre täglichen Therapien auf den frühen Vormittag. Bei nur zehn Stunden Assistenz wäre sie 14 Stunden am Tag hilflos ans Bett gefesselt, sagt Windbergs. Schon jetzt habe sie in der Nacht "liebe Nachbarinnen", die kommen und sie drehen, wenn sie Schmerzen hat. Ihr Handy, mit dem sie noch Anrufe auslösen, aber kaum noch welche annehmen kann, liegt immer am Bett. Ja, sie genieße die Stunden allein zu Hause. Aber 14 Stunden allein ohne Hilfe - das sei schon wegen Essen, Trinken oder Toilettengang gar nicht möglich. 

Erstes Treffen von Betroffenen: Runder Tisch "Persönliche Assistenz in Unterfranken"

Darum ist Windbergs seit Jahren im Vorstand des Vereins "Würzburg Selbstbestimmt Leben" (WüSL) aktiv. Darum hat sie 2023 den Runden Tisch "Persönliche Assistenz in Unterfranken" mitinitiiert. "Wir müssen uns austauschen, vernetzen und gegenseitig informieren." 50 Betroffene und  Assistenten seien zum ersten Treffen in diesem Januar gekommen. Zwei oder drei Mal im Jahr wollen sie künftig zusammenkommen und auch Experten zum Runden Tisch einladen, um die Unterstützungsform bekannter zu machen. 

Eine erste Forderung an den Bezirk von Unterfranken: allen Betroffenen für ihre Assistenten die gleichen, an einen Tarif angelehnten Löhne zu bezahlen. Bislang müsse jeder seinen Stundensatz individuell aushandeln, sagt Windbergs. 

Der Bezirk Unterfranken teilt auf Nachfrage mit: Die persönlichen Budgets würden individuell so bemessen, dass der jeweils festgestellte Bedarf gedeckt werde. 

"Andere Leute leben einfach ihr Leben, wir organisieren es", sagt Windbergs. Sie schätzt, dass sie für ein selbstbestimmtes Leben bis zu zwei Stunden am Tag mit Bürokratie beschäftigt ist. Ein Jahr lang habe sie beispielsweise mit ihrer Krankenkasse für ein neues Gerät zur Erhaltung der Beweglichkeit gekämpft. Ihr altes Motomed war kaputtgegangen. Schließlich habe sie ein gebrauchtes geschenkt bekommen.

Um ihre Mutter in Kulmbach zu besuchen oder an Veranstaltungen etwa in Berlin teilzunehmen, müsse sie dort übernachten und benötige dann die Assistentin auch über Nacht. Vor Gericht erstritt sie, dass sie bis zu 20 Mal im Jahr auswärts mit Assistentin übernachten kann.  

Eingliederungshilfe in Unterfranken

Insgesamt 13.375 Menschen mit einer Behinderung erhalten in Unterfranken die sogenannte Eingliederungshilfe gemäß Bundesteilhabegesetz, teilt der Bezirk Unterfranken mit. Davon hätten 190 eine persönliche Assistenz zugesprochen bekommen. In der Regel würden Sachleistungen gewährt, die mit den jeweiligen Trägern (z. B. Hilfsorganisationen) vereinbart sind. Dabei könnten die Sätze für Hilfsorganisationen von denen eines persönlichen Budgets abweichen. Je nach Qualifikation der benötigten Assistenzkräfte werde nach einheitlichen Vergütungsätzen finanziert, die sich am Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes orientieren würden. 
fqu
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.