1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Binswangens Unternehmen und Gemeinde  zeigen sich

Lokale Wirtschaft

26.11.2017

Binswangens Unternehmen und Gemeinde  zeigen sich

Die Gemeinderäte Thomas Wippel (links) und Reiner Bühler fungieren als Binswanger Wirtschaftsreferenten. An ihren Stand bei der Werta 2017 (Bild) erinnern sie sich gerne.

Binswanger Firmenvertreter und Gewerbetreibende haben sich zum zweiten Mal getroffen. Ihr Fazit zur Werta fiel überwiegend positiv aus. Was sich beim örtlichen Gewerbe derzeit bewegt.

Welches Fazit ziehen die Binswanger Aussteller zur Werta? Die Gemeinde bekam positive Rückmeldungen, als sie sich bei der Gewerbeausstellung in der benachbarten Zusamstadt präsentierte. Gerade weil sie in der Grundschulaula umgeben war von Firmen, die in Binswangen ihren Standort haben oder deren Inhaber dort wohnen. So war der gemeinschaftliche Auftritt natürlich Thema beim zweiten Unternehmertreffen, zu dem die Wirtschaftsreferenten Reiner Bühler und Thomas Wippel am Donnerstag ins Schillinghaus eingeladen hatten. Tobias Mießl, der die Kooperation beim ersten Treffen im Jahr zuvor zur Sprache gebracht hatte, zeigte sich zufrieden: „Unser Ziel war die Mitarbeitergewinnung.“ Kontakte kamen zustande. Wenn die Zusammenarbeit passt, habe sich die Werta für die Firma miecom rentiert. „Wichtig ist, dass du gesehen wirst“, nannte Albert Eser das Ziel ebenso wie Friedrich Glogger, der die neue Entwicklung seiner Firma mit Online-Vertrieb sowie Lager und Verkauf in Lutzingen präsentieren konnte. Elke Kuhn von der Burnout-Zentrale und Christian Kehrle, der seine Uhren präsentierte, gaben ebenfalls positive Rückmeldungen. Martina Kraus vom Interconti meinte, dass sie mehr Umsatz erwartet hätten. Allerdings kamen bis auf den Sonntag weniger Besucher als erwartet, auch der Regen am Dienstagvormittag wirkte sich direkt auf den Umsatz des Cafés aus, das im Freien vor der Grundschulaula stand. Durch die Erfahrungswerte und die nun vorhandene Ausstattung sei der Aufwand künftig sicher geringer.

Im Rahmen des Kunsthandwerkermarkts hatten sich die Flechtscheune und Barbara Waldbrunn mit Produkten „aus der Schatzkammer der Natur“ präsentiert. Ingomar Sieghart-Waldbrunn zeigte sich „vom Prinzip her zufrieden, aber wir waren im Schlossgraben ziemlich verlassen“. Manche drehten um, bekam er die Rückmeldung, da keine Stände zu sehen waren, wenn sie vom Schlossgraben-Eingang aus rechts gingen. Alexander Gumpp betonte, dass es für die Firma Gumpp & Maier selbstverständlich sei, bei diesem Gemeinschaftsprojekt dabei zu sein - auch wenn es sich vertriebstechnisch von der Zielgruppe her nicht rechne. Er würde sich wünschen, dass sich noch mehr Unternehmen beteiligen. Verständnis zeigte Bühler für die Aussage der Handwerkerfirmen mit ein bis zwei Mitarbeitern, dass sie personell nicht in der Lage seien, über vier Tage einen eigenen Stand zu stemmen. Ein Vorschlag war, dass sie sich mit Roll-Ups präsentieren, ähnlich denen der Gemeinde. Diesmal gestalteten Thomas Wippel und Helmut Storr den Flyer „Binswanger Unternehmen“. Den verteilten sie auf der Werta und Mitte Oktober mit dem Gemeindeblatt an alle Haushalte, mit der Bitte, diese bei eigenem Bedarf zu berücksichtigen.

Wirtschaftsreferent Bühler blickte auch auf das Binswanger Gewerbegebiet Siegbach-West, das von der Umgehungsstraße aus gut zu sehen ist. Der Neubau der Produktionshalle der Glaserei Seitz sei ziemlich abgeschlossen, meinte er. Maler Helmut Bader erklärte, dass bei der Gewerbehalle, die er nutzen wird, noch die Tore fehlten und dass es gerade schwierig sei, die Module der Photovoltaikanlage zu bekommen. Tillmann Berger berichtete von seiner Spenglerei, dass der Innenausbau fertig sei und nächstes Jahr die Arbeiten außen weiter gehen. Bürgermeister Anton Winkler teilte mit, dass noch eine Restfläche von 7500 Quadratmetern vorhanden sei, wovon bereits 2000 reserviert sind. Eine Erweiterung ist nicht geplant: „Wir haben das Problem, an Grundstücke zu kommen.“ Abschließend stellte Alexander Gumpp die Arbeitsfelder und die Ziele der Firma Gumpp & Maier vor, die mit 90 Mitarbeitern am Binswanger Ortsrand tätig ist und derzeit erweitert wird (wir berichteten).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_BBK8011.tif
Villenbach

Besserer Mobilfunk für Rischgau und Villenbach

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden