Newsticker

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann schließt erneute Grenzkontrollen nicht aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Gnadenhof rettet Schafe und Ziege - sie waren in schrecklichem Zustand

Kreis Dillingen

27.05.2015

Gnadenhof rettet Schafe und Ziege - sie waren in schrecklichem Zustand

Aufgrund schlechter Tierhaltung waren Schafe und eine Ziege verletzt. Der Gnadenhof Possenried nahm die Tiere auf.
3 Bilder
Aufgrund schlechter Tierhaltung waren Schafe und eine Ziege verletzt. Der Gnadenhof Possenried nahm die Tiere auf.
Bild: Gnadenhof/Rotter

Eine Ziege und zwei Schafe sind vom Veterinäramt und einem Gnadenhof aus ihrer unwürdigen Unterkunft in Bissingen gerettet worden. Den Tierschützern bot sich ein furchtbares Bild.

In einem Fall von schlechter Tierhaltung wurden die Betreiber des Gnadenhofs in Possenried am vergangenen Freitag zu Hilfe gerufen. Das Veterinäramt Dillingen meldete, dass in einem Ortsteil von Bissingen eine Ziege und zwei Schafe sowie sieben Heidschnucken aus einer schlechten Haltung gerettet werden sollten.

Daniel Rotter sagte der Amtstierärztin sofort Hilfe für die zwei Schafe und die Ziege zu. Der Gnadenhofleiter machte noch gleich für den Freitag einen Termin aus, um sich auch persönlich ein Bild machen zu können.

Ziege konnte kaum noch laufen

Es war kein schöner Anblick, die die beiden Tierheilpraktiker antrafen. Die Ziege und die Schafen wurden in einem Stadel gehalten in dem nur durch das defekte Dach Tageslicht einfiel. „Wenn es regnete, regnet es natürlich rein. Die Ziege, die jetzt Janine heißt, war in einen besorgniserregenden Zustand. Sie konnte nicht aufstehen und lief mit den Vorderläufen auf dem ersten Gelenk“, berichtet Peter Rotter. Diese Gelenke waren schmerzhaft entzündet und dick angeschwollen. Auch der Allgemeinzustand war so schlimm, das die Gnadenhofbetreiber Janine sofort mitnahmen und tierheilkundlich versorgten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Tierhalter wollte anfänglich kein Tier mitgeben, berichtet Rotter. Doch durch die wohlbedachten Worte der beiden Tierfreunde und der Lebensgefährtin, willigte der Mann ein und er gestand den Tierschützern zu, die Tiere am Pfingstsonntag zu holen.

Mit zwei Fahrzeugen fuhren Peter und Daniel Rotter und ihr Team in dem kleinen Ortsteil von Bissingen an. Die Tiere hatten bemerkt, dass sie in ein gutes neues zu Hause kommen. Dem Tierhalter gelang es nicht die Tiere einzufangen und nahmen immer wieder reissaus.

Tiere spürten, jetzt wird es besser

Als das Gnadenhofteam übernahm, wurden die Tiere ganz ohne Furcht und stressreduziert eingefangen und transportfertig gemacht. „Die Tiere merkten, jetzt gehts ins Tierparadies nach Possenried“, ist Peter Rotter überzeugt.

Auf dem Gadenhof angekommen, wurden alle Tiere nochmals einzeln eingehend inspiziert, palpiert und tierheilkundlich versorgt. Mit viel Freude ging es gemeinsam auf die große Wiese zu den anderen Schafe und Ziegen. (wz)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren