Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für europäische Länder auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Gymnasium Wertingen auf Europa-Trip

Wertingen

17.10.2019

Gymnasium Wertingen auf Europa-Trip

Die Schüler des Projektseminars „Mehrwert Demokratie in Europa“ holen die große Politik ins Forum des Wertinger Gymnasiums. Neben EU-Parlamentarier Markus Ferber (CSU) kommen auch die beiden Landtagsabgeordneten Fabian Mehring (FW) und Florian Siekmann (Grüne) zur Podiumsdiskussion.
Bild: Andreas Dengler

Ein Projektseminar des Gymnasiums Wertingen befasst sich seit Monaten mit der Europäischen Union. Jetzt gibt es ein öffentliches Podiumsgespräch mit EU-Politikern. "Wohin geht´s, Europa?" heißt es.

Gut 120 Stunden, zig Mails und Anrufe haben die Schüler des Projektseminars „Mehrwert Demokratie in Europa“ bereits in die Planung ihrer Podiumsdiskussion gesteckt: Am Donnerstag ist es endlich soweit. Der Europaparlamentsabgeordnete Markus Ferber (CSU) und die beiden Landtagsabgeordneten Fabian Mehring (Freie Wähler) und Florian Siekmann (Bündnis 90/Die Grünen) kommen auf Einladung der Schüler ins Forum des Wertinger Gymnasiums. Dort werden die Politiker mit den Jugendlichen über die Zukunft Europas diskutieren. Aber auch die Europawahl soll ein Thema sein.

Frieden, Zusammenarbeit, Sicherheit und Zollfreiheit – für all das steht für die acht Schüler Europa. Aber auch Schüleraustausche und kostenloses Datenroaming sind Vorteile, die die Wertinger Gymnasiasten aus eigener Erfahrung kennen. „Europa muss noch mehr eine Wertegemeinschaft werden“, sagt Isabelle Lindenfelser. Die junge Frau stemmt gemeinsam mit ihrem Mitschüler Maurice Meyer die gesamte Öffentlichkeitsarbeit der Veranstaltung. Zwischen Vokabeln lernen, Hausaufgaben und Nachmittagsunterricht gestalteten die beiden einen Flyer, kontaktierten die Redaktion und luden das Lehrerkollegium und lokale Politiker ein. Die Leitfrage „Quo vadis Europa?“ übersetzten sie in eine saloppere Jugendversion: „Wohin geht’s, Europa?“

Fragenkatalog an die Politiker

Die Moderation der knapp zweistündigen Veranstaltung übernehmen Lukas Gutekunst und Vincent Seefried. Der Fragenkatalog an die Politiker sei schon fertig und jetzt werde geprobt, sagt Gutekunst. Wichtig ist den beiden Moderatoren zu betonen, dass das, was bei der Veranstaltung zu sehen sein wird, nicht alleine ihre Arbeit, sondern das Ergebnis des ganzen Teams ist.

Gymnasium Wertingen auf Europa-Trip

In der Qualifikationsstufe, die beiden letzten Schuljahre vor dem Abitur, müssen die Schüler ein sogenanntes Projektseminar belegen. Die Themen können dabei von der Organisation eines Tischtennisturniers bis zur Planung und Umsetzung einer Podiumsdiskussion reichen. Bereits seit der elften Klasse beschäftigen sich die angehenden Abiturienten intensiv mit der EU und deren Zukunft. Im Rahmen des Kurses führten sie bereits eine Junior-Europawahl durch und besuchten das europäische Parlament in Straßburg (wir berichteten).

Der dritte Höhepunkt in dem zweijährigen Seminar wird nun die geplante Podiumsdiskussion sein. Schulleiter Bernhard Hof betreut das Seminar, das dem Fach Sozialkunde zugeordnet ist. Die Absicht hinter dem Kurs sei, den Schülern einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen, erklärte der Gymnasiallehrer für die Fächer Sozialkunde, Deutsch und Geschichte. Ein Ziel sei auch, dass sich die Schüler in Zukunft „selbst politisch einbringen“.

Eine Partei sticht besonders bei den Ergebnissen der Junior-Europawahl am Wertinger Gymnasium hervor: Bündnis 90/Die Grünen. Wie ein bundesweiter Trend zeigt, ist die Partei vor allem bei Jungwählern hoch im Kurs. Knapp 43 Prozent der Wertinger Schüler entschieden sich bei der Jugendwahl für die Umweltpartei. Anders als bei einer richtigen Wahl gab es bei dem Planspiel keine Altersgrenze und jeder Schüler durfte abstimmen.

Politiker stellen sich jungen Leuten vor

Die Parteien von den Gästen Ferber (CSU 10,4 Prozent) und Mehring (FW 6,8 Prozent) kamen hingegen eher schlechter bei den Schülern an. Die jungen Gastgeber sehen das schwache Ergebnis von CSU und Freien Wählern bei der Schülerwahl aber als eine Chance. „Die Politiker haben hier die Gelegenheit, sich nochmals den jungen Leuten vorzustellen“, sagt Projektleiterin Kiara Scharrer. Neben den drei geladenen Parteivertretern versuchten die Schüler auch Politiker von SPD und AfD für die Diskussion zu gewinnen. Das blieb jedoch erfolglos. Weitere Mitglieder des P-Seminars sind Nina Lang, Tatjana Hegele und Damian Zimmer.

Zum Podiumsgespräch ist die gesamte Schulgemeinschaft sowie alle Interessierten aus Wertingen und Umgebung eingeladen. Beginn ist am Donnerstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr im Forum des Wertinger Gymnasiums; der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig.

Lesen Sie weitere Berichte über das Gymnasium Wertingen:

Neue Sportanlage am Wertinger Gymnasium
Der letzte Schulbeginn

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren