1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Klappe auf, Kartoffel raus: Kennen Sie diese Box in Wertingen?

Wertingen

13.08.2019

Klappe auf, Kartoffel raus: Kennen Sie diese Box in Wertingen?

Josef Deisenhofer aus Zusamaltheim hat seine Erfahrungen mit der Kartoffelbox gemacht, die in Wertingen steht.
Bild: Hertha Stauch

Auch bei uns im Landkreis gibt es neue Wege, Lebensmittel außerhalb der Geschäftszeiten anzubieten. Doch nicht alle Verbraucher wissen das zu schätzen. Der Landwirt Josef Deisenhofer weiß, woran das liegt.

Zigaretten- und Kaugummiautomaten gehören längst zum Straßenbild. Sie haben den Vorteil, jederzeit auf das gewünschte Produkt zurückgreifen zu können, ohne sich nach Öffnungszeiten zu richten. Das machen sich auch immer mehr Lebensmittelhändler zu Nutzen. Essensautomaten beispielsweise für Fleisch- und Wurstwaren werden immer häufiger aufgestellt. Dem Trend schließen sich jetzt mehrere Unternehmer aus dem Zusamtal an. Werner Schmid, Fleischerei-Unternehmer aus Wortel-stetten mit mehreren Filialen in Wertingen, hat bereits für die derzeitige Grillsaison mit einem entsprechenden Angebot reagiert. Er hat einen Fleisch- und Wurstautomaten an seinem Geschäft beim Wertinger Pavillon installiert. Vakuumverpackte Steaks und Schnitzel oder Wurst in Scheiben und Dosen sind erhältlich und können nach Geldeinwurf gezogen werden. Auch Landwirte sind auf diesen Dreh gekommen. Seit einem Jahr bietet Josef Deisenhofer aus Zusamaltheim Kartoffeln in einer Box an, die am Rande einer Autowaschanlage in der Laugnastraße nahe dem Norma-Markt steht. Eigentlich glaubte Deisenhofer, dass das ein guter Standort für seine Kartoffelbox ist. Eine Zeit lang ging auch alles gut.

Was bringt es dem Landwirt?

Doch jetzt überlegt sich der Erzeuger, ob er die Box wieder wegnimmt, hat sie zumindest einmal leer gemacht. Der Grund: „Die Leute klauen meine Kartoffeln raus.“ Und nicht nur das: In der neben der Box montierten tonnenförmigen Kasse findet sich oft kein Geld, dafür aber andere Gegenstände, die einer Münze gleichen, wie zum Beispiel Beilagscheiben. Die Familie Deisenhofer aus Zusamaltheim ist verärgert: „Wer macht so etwas“, sagt Bäuerin Andrea, „das sind doch wertvolle Lebensmittel, die wir verkaufen.“ Auch Deisenhofer Junior ist entsetzt: „Umso mehr in der Box drin war, umso mehr hat gefehlt.“ In der Kiste hat der junge Landwirt die Frühkartoffelsorte Alexandra angeboten. Der Anbau dieser Sorte sei besonders arbeitsaufwendig, da sie nicht mit dem Vollernter geerntet werden könne, berichtet Deisenhofer. „Diese Sorte hat eine dünne Schale, die mit dem Vollernter beschädigt würde“. Deshalb muss er die Kartoffeln mit der Hand klauben.

So schwer sind die Kartoffeln

Die Kartoffeln werden in Netzen im 2,5 Kilo- und 5-Kilo-Paket angeboten und in der Box verstaut. Die Verbraucher nehmen sie einfach heraus und bezahlen drei beziehungsweise sechs Euro in die Kasse. Deisenhofer hat kein Verständnis für Menschen, die wertvolle Lebensmittel nicht zu schätzen wissen und sich aus der Box bedienen, ohne zu bezahlen. Sein Anliegen ist es, den Verbrauchern regional hergestellte Ware auch außerhalb der Geschäftszeiten und des Hofes zugänglich zu machen. Deshalb hat er in Wertingen und in Altenmünster Kartoffelboxen aufgestellt. „Alle reden von regionalen Produkten und davon, dass sich in der Landwirtschaft etwas ändern soll. Deshalb habe ich das mit der Box probiert.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Produkte direkt vom Bauernhof

Der junge Landwirt selbst unterhält in seinem Betrieb in Zusamaltheim keinen Hofladen, denkt aber daran, einen zu eröffnen. Er verkauft – derzeit nur auf Bestellung – Fleisch und andere Produkte ab Bauernhof. Die Kartoffeln vermarktet er außerdem im Hofladen der nicht mit ihm verwandten Familie Deisenhofer in Gottmannshofen. In Wertingen schaut er sich derzeit nach einem neuen Standort für eine Kartoffelbox um – einen Versuch soll es noch geben. (mit mbk, sm)

Lesen Sie auch:

Drei Tage lang rockt in Wertingen der Bär

Lob von allen Seiten für das Wertinger Stadtfest

Strecke über Gauried wird für den Verkehr gesperrt

Wie sich Waldbesitzer im Kreis Dillingen gegen den Borkenkäfer wappnen

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren