Newsticker
EU kauft bis zu 1,8 Milliarden weitere Biontech-Impfdosen
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Pfaffenhofen: Sinnlose Raserei in unseren Ortschaften

Pfaffenhofen
21.10.2019

Sinnlose Raserei in unseren Ortschaften

Es wird zu schnell gefahren - auch in Pfaffenhofen (Symbolfoto).
Foto: Matthias Becker (Symbolfoto)

In der ganzen Republik ist die Raserei gang und gäbe – man will sich ja seine persönlichen Freiheiten nicht nehmen lassen. Hier ist Selbstkontrolle gefragt.

Das Thema zieht sich durch alle Bürgerversammlungen: In den Dörfern und durch die Ortschaften wird gerast – kopflos, rücksichtslos. Auch Bürgermeister Hans Kaltner hört diese Klagen andauernd und sagt zu recht: „Jeder muss sich auch selbst kontrollieren.“ Denn allzu schnell könne es passieren, dass man auf geraden Ortsstrecken aufs Gaspedal drückt. Das ist in der Tat so – schnelles Fahren muss nicht immer böse Absicht sein, Gedankenlosigkeit spielt eine große Rolle.

Autoindustrie setzt auf PS-starke Motoren

Doch die Raserei beschränkt sich nicht auf die hiesigen Dörfer, sie ist vielmehr in der ganzen Republik gang und gäbe – man will sich ja seine persönlichen Freiheiten auch auf der Autobahn nicht nehmen lassen. Weil unsere Autoindustrie immer noch auf PS-starke Motoren setzt, ist die Verlockung, die Muskeln spielen zu lassen allzu groß.

Auf der Autobahn gibt es kein Tempolimit

Und auf der Autobahn ist ja auch künftig erlaubt, was im Dorf nicht gelten soll: Es wird kein Tempolimit von 130 km/h geben. So will es der Bundestag. Toll, oder? Nur, wie sollen denn dann unsere Bürgermeister argumentieren, wenn man auf der Autobahn das darf, was in den Ortschaften verboten sein soll?

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Es wird zu schnell gefahren – auch in Pfaffenhofen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren