Newsticker

Ein Drittel der Deutschen will Maskenpflicht abschaffen oder lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Schnelles Handeln beim Klimaschutz ist angesagt

Schnelles Handeln beim Klimaschutz ist angesagt

Kommentar Von Hertha Stauch
12.05.2019

Der Stadtrat hat in Wertingen der 10-H-Regelung für Windkraft grünes Licht gegeben. Das hat Folgen.

Es war und es bleibt unverständlich, warum der Stadtrat Wertingen im vergangenen Februar der 10-H-Regelung für Windkraftanlagen im Stadtgebiet zugestimmt hat. Das bedeutete das Aus für die insgesamt vier Windkraft-Konzentrationsflächen, welche seit 2013 Bestand hatten und in denen noch vergleichsweise leicht Windkraftanlagen hätten gebaut werden können. So liegt jetzt das Thema vorerst mal auf Eis – bei Hohenreichen, Possenried und Hirschbach können derzeit keine Windräder gebaut werden.

Doch die Befürchtung liegt nahe, dass den Stadtrat, der in dieser Beziehung kleinmütig gehandelt hat, um einem möglichen Konflikt mit den Bürgern aus dem Weg zu gehen – die Befürchtung liegt nahe, dass das Thema den Stadtrat einholen, beziehungsweise vor sich hertreiben wird. Klimaschutz erfordert schnelles Handeln, es bleibt keine Zeit mehr.

Viele Menschen wollen nichts vor ihrer Haustür – keine Kraftwerke, keine Windräder, keine Stromtrassen, kein Biogas. Der Strom aber soll fließen, die Stube soll warm sein, das Smartphone klicken und das heiße Wasser in der Wellness-Wanne blubbern. So lässt sich´s gut leben – doch wie lange noch? Zu erklären, dass für den Erhalt eines derartigen Lebensstandards alle umdenken müssen, ist eine schwierige Aufgabe.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch in Buttenwiesen, dessen Gemeindegrenze unmittelbar am nun gekappten Wertinger Windkraft-Vorranggebiet liegt, hat die Entscheidung des Stadtrates für die 10-H-Regelung Auswirkungen. Es herrscht „Erleichterung“ in den Dörfern in diesem Grenzgebiet, dass es keine weiteren Windräder geben wird – wo doch schon drei vorhanden sind. Vor allem ein Neubaugebiet in Wortelstetten wäre betroffen gewesen.

Doch zu glauben, dass das Thema Windkraft sich hiermit erledigt hat, ist auch hier ein Trugschluss. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – es gibt neue Ideen, neue Techniken mit effizienteren Windrädern. Und auch diese Fragen und Entwicklungen werden vor dem Zusamtal nicht Halt machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren