1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Sie ist eine Botschafterin für Werte

Wertingen

12.02.2019

Sie ist eine Botschafterin für Werte

Die Schülerin Rina Tasholli aus Lauingen nimmt am Werteseminar in Bliensbach teil und erhält eine Urkunde als Wertebotschafterin . Sie sagt „Gelebte Werte sind die Grundlage für Frieden. Werte sind für alle Menschen, unabhängig von Glaube und Religion wichtig. Deshalb setzt sie sich an ihrer Schule für Höflichkeit, Respekt und Toleranz ein. Von links: Karin Leo, Rina Tasholli, Iris Schmidt.
Bild: Ulrike Walburg

24 Schüler aus Schwaben werden im Schullandheim zu „Wertebotschaftern“ ausgebildet. Solches Engagement ist in Wertingen tief verwurzelt

Respekt, Freundlichkeit und Höflichkeit ist ihnen wichtig. Vierundzwanzig Schüler aus verschiedenen Regionen Schwabens philosophieren über Hilfsbereitschaft, Toleranz und Vielfalt im Rahmen einer intensiven Arbeitswoche zum Thema „ Werte macht Schule“ im Schullandheim in Bliensbach. Sie sind überzeugt: Im friedlichen Zusammenleben gelingt das Leben und das Lernen besser und macht mehr Freude.

Während des Seminars erarbeiten sie praktische Umsetzungsbeispiele für den Schulalltag und erhalten vor ihrer Aussendung als „Wertebotschafter“ den letzten Schliff in Basiskompetenzen zu Wertebildung, Kommunikationsfähigkeit und Teamführung. Sie gehen mit gutem Beispiel voran und setzen sich für die Wertebildung unter Gleichaltrigen ein.

"Werte machen Schule" kommt in Bliensbach gut an

Die Schüler folgen damit einer Einladung des Bayrischen Kultusministeriums. „Mit einer „Wertebildung von Schülern für Schüler setzen wir neue Impulse für ein respektvolles und verantwortungsvolles Miteinander in der Gesellschaft“ sagt Staatssekretärin Anna Stolz. In einer feierlichen Abschlussveranstaltung überreicht Ministerialrätin Dr. Bettina Scheerbaum den Jugendlichen Urkunden und zeichnet sie als offizielle Wertebotschafter aus. Sie betont: „Wertebildung ist Persönlichkeitsbildung.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Das Logo der bayernweiten Aktion zeigt vor weißem Hintergrund, das Motto „ Werte machen Schule“ und zeigt mehrere erhobene Daumen in rot, grün, blau und gelb. Diese stehen für Akzeptanz und Vielfalt. Auf der feierlichen Abschlussveranstaltung präsentieren die Schüler die Arbeitsergebnisse den Gästen, darunter Bürgermeister Willy Lehmaier und stellvertretender Landrat Alfred Schneid sowie die Schuldirektoren verschiedener Schulen Schwabens. Die Schüler sind Delegierte verschiedener Schulzweige wie Mittel-, Wirtschafts-, Realschule und Gymnasium und kommen aus Lindau, Füssen, Kempten, Immenstadt, Neu- Ulm und weiteren Orten Schwabens. Aus Lauingen nehmen die Schülerin Rina Tasholli, die Verbindungslehrerin Iris Schmidt und die Schulleiterin Karin Leo der Staatlichen Realschule Lauingen teil.

Tasholli steht voll hinter der Aktion und ihrer künftigen Aufgabe als deren Botschafterin. Sie sagt: „ Werte sind für alle Menschen wichtig. Sie sind überall gleich und unabhängig von der jeweiligen Religion.“ Nina Lechelmair, eine künftige Wertebotschafterin für die Realschule Meitingen, sagt: „Werte sind in einer Gesellschaft so wichtig, damit sich jeder wohl fühlt.“ Die Teilnehmer loben die hervorragenden Gegebenheiten des Schullandheimes und bedanken sich bei´der Leiterin Verena Bürkner. Dieist froh um ihre Gäste: „Der Einsatz für Werte hat sich bewährt.“Sie nimmt Bezug zur gemeinsamen Aktion des Schullandheims mit dem Kunstschule KUK im vergangenen Jahr. Jugendliche hatten dort Auszüge aus der Charta der Menschenrechte künstlerisch an den Wänden des Gebäudes zum Ausdruck gebracht. Und auch die Aktion „Pausenengel“ an den Wertinger Schulen sei ein schönes Beispiel für gelebte Wertevermittlung.

"Fair Play" soll nicht nur im Sport gelten

Rina Tasholli sagt: „Das eigene Vorbild bringt Veränderung.“ Alle Teilnehmer machen sich stark für Respekt im täglichen Umgang miteinander, für „Fair Play“ nicht nur im Sport. Toleranz und Hilfsbereitschaft seien die Grundlage für ein respektvolles Miteinander. Sie präsentieren schülerorientierte Module, ein Ergebnis der Ausbildungswoche mit Unterstützung von Lehrkräften und einem Schulsozialpädagogen.

Sie präsentieren Spiele wie Memorys, Kartenspiele und Sprüche für spezielle Hausaufgabenheften und machen sich Gedanken über die Sitzordnung in einer Schulmensa, damit niemand ins Abseits gedrängt wird. Die Teilnehmer präsentieren einen Film, den sie mit Unterstützung des Instituts für Medienpädagogik München hergestellt haben. Darin wenden sie sich anschaulich gegen Mobbing und zeigen eindrucksvoll wie Mobbing deprimieren und junges Leben zerstören kann.

Die frischgebackenen Wertebotschafter sind motiviert, wollen etwas bewegen und sehen im Werte stiften eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie sagen „Respekt hat Effekt“ und bauen auf die Vorbildfunktion, damit „gelebte Werte Schule machen.“

Auch das ist für Schüler und Eltern gleichermaßen interessant: Bauchfrei im Klassenzimmer?. In Sachen Fairness steht Wertingen auf weiteren gebieten gut da: Wertingen ist eine besonders faire Stadt

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren