Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Wertingen: In Wertingen unterwegs auf Napoleons falschen Spuren

Wertingen
07.10.2019

In Wertingen unterwegs auf Napoleons falschen Spuren

Historischer Diskurs in luftiger Höhe: Johannes Mordstein (links, mit neuem Napoleon-Buch von Thomas Schuler) und Alfred Sigg blicken in die Weite und Vergangenheit Wertingens.
2 Bilder
Historischer Diskurs in luftiger Höhe: Johannes Mordstein (links, mit neuem Napoleon-Buch von Thomas Schuler) und Alfred Sigg blicken in die Weite und Vergangenheit Wertingens.
Foto: Günter Stauch

Einer der besten deutschen Experten des Franzosen-Kaisers räumt in Büchern mit Legenden auf. Am Sonntag kommt er an den früheren „Schlachtort“ Wertingen. Schon im Vorfeld spricht er von einem „vorbildlichen Gedenken“.

Johlende Kinder, ein bellender Hund und die kratzenden Geräusche eines Baggers am neuen Baugebiet oberhalb des Wertinger Stadtteils Gottmannshofen: Der Lärm einer Schlacht hört sich anders an. Eine solche nämlich fand hier statt, am 8. Oktober, vor mittlerweile 214 Jahren. Österreichische und französische Truppen gerieten ganz in der Nähe aneinander, und innerhalb weniger Stunden waren rund 700 Tote und Verwundete zu beklagen. Ein furchtbares Gemetzel im Rahmen eines europaweiten Großkrieges, das der im Tal gelegenen Zusamstadt Wertingen den Eintrag ins Geschichtsbuch und sogar eine Namensgravur am Pariser Triumphbogen bescherte. Hinweise auf die „Schlacht bei Wertingen“ gibt es bis heute auch an mehreren Stellen im Gemeindegebiet. Etwa in Form der „Napoleonstanne“ – im Osten fast 60 Meter überm Marktplatz – sowie als fünf Tonnen schwerer Gedenkstein am Judenberg im Südwesten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.