1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Wie Wertingen in Zukunft grün bleiben soll

Wertingen

02.03.2019

Wie Wertingen in Zukunft grün bleiben soll

Das mobile Gießfass des Betriebshofes (oben) war im Sommer 2018 fast permanent im Einsatz. Der Klimawandel verlangt nach neuen Lösungsansätzen, die Vertreter von Stadt und heimische Gärtner und Baumschulenbetreiber (unten links) gemeinsam finden wollen. Unten rechts ein neu gepflanzter Lederhülsenbaum.
3 Bilder
Das mobile Gießfass des Betriebshofes (oben) war im Sommer 2018 fast permanent im Einsatz. Der Klimawandel verlangt nach neuen Lösungsansätzen, die Vertreter von Stadt und heimische Gärtner und Baumschulenbetreiber (unten links) gemeinsam finden wollen. Unten rechts ein neu gepflanzter Lederhülsenbaum.
Bild: Betriebshof

Der trockene Sommer 2018 war eine Belastung für die Pflanzen in Wertingen. Die Mitarbeiter des Betriebshofes hatten Mühe, diese am Leben zu halten. Jetzt trafen sich Vertreter der Stadt und Gärtner, um das Problem anzugehen

Der vergangene Sommer machte für den Wertinger Betriebshofleiter Johannes Deisenhofer klar, dass sich etwas ändern muss. Es war lange Zeit so trocken, dass die Mitarbeiter des Betriebshofes alle Hände voll zu tun hatten, die städtischen Grünpflanzen vor dem Verdursten zu bewahren. Sechs Tage die Woche rückte das mobile Gießfass aus.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Deisenhofer ist sich sicher, dass es nicht bei diesem einen trockenen Sommer bleiben wird. „Wir werden uns auf heißere, niederschlagsarme Sommer einstellen müssen. Das ist der Klimawandel“, sagt er. Und dieser erfordere ein weitreichendes Umdenken bei den städtischen Grünanlagen.

Die große Aufgabe, ein passendes Konzept für das Management der Blumentröge, Bäume, Grünstreifen, Parkanlagen und Friedhöfe auf städtischem Gebiet zu finden, will Deisenhofer in großer Runde angehen. Deshalb setzte er sich mit Vertretern aller Wertinger Gärtnereien und Baumschulen zusammen, gemeinsam mit Bürgermeister Willy Lehmeier, Stadtbaumeister Anton Fink und dem Umweltreferenten des Stadtrates, Ludwig Klingler (Grüne).

Wie Wertingen in Zukunft grün bleiben soll

Wie kann das Grün der Stadt dem Klimawandel trotzen?

Dabei entwickelte sich ein fruchtbarer Ideenaustausch. Eine Fülle von Ideen kam zur Sprache. Vor allen Dingen kreiste die Diskussion um die Pflanzung von hitzeresistenteren Pflanzen. Doch auch technische Aspekte wurden den Verantwortlichen von Stadt und Betriebshof präsentiert. Zum Beispiel ein Bewässerungssack, der an Bäumen befestigt und mit Wasser gefüllt werden kann. Geschieht dies morgens, gibt er kontinuierlich kleine Wassermengen an den Baum ab. Das hätte große Vorteile gegenüber der herkömmlichen Methode der Bewässerung mit dem mobilen Gießfass, bei der eine gewisse Menge des versprühten Wassers nicht beim Baum ankommt, so genau der Fahrer auch arbeitet.

Auch bei der Auswahl der künftig gepflanzten Baumarten wird in Zukunft wohl anders verfahren als bisher. Denn in jüngster Zeit habe die Stadt vermehrt Bäume in Wohngebieten fällen müssen, die zu groß und mächtig geworden waren, sagt Deisenhofer. Von Stadtbaumeister Anton Fink sei daraufhin die Anregung gekommen, zierlichere Bäume anzupflanzen. Die Wahl könnte hier künftig auf „Zieräpfel“ fallen – diese bleiben vergleichsweise klein, und bieten durch ihre Früchte dennoch Vögeln Nahrung, sagt Deisenhofer.

Die Stadt hofft, durch ein bayernweites Projekt wertvolle Informationen für ihre künftige Begrünung zu erhalten. Die Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau führt seit mehreren Jahren ein Projekt durch, bei dem in Hof, Veitshöchheim und Kempten genau die gleichen Baumarten gepflanzt werden und die Unterschiede im Wachstum der Pflanzen in den unterschiedlichen Klimagebieten untersucht werden. Obwohl die drei Versuchsstandorte alle recht weit von Wertingen entfernt liegen, glaubt Deisenhofer hier an einen großen Erkenntnisgewinn.

Die Treffen sollen in Wertingen nun jährlich stattfinden

Umweltreferent Ludwig Klingler sieht in der städtischen Baumschutzverordnung zudem eine gute Möglichkeit, gemeinsam mit Garteneigentümern einen Beitrag zu einer ökologisch besseren Bepflanzung in Wertingen zu leisten. Hier gebe es durch die zahlreichen Gärtnerbetriebe ebenfalls eine große Zahl an kompetenten Ansprechpartnern, um die Gestaltung des eigenen Gartens zu verwirklichen.

Im Zuge von „Der Landkreis blüht auf“ sollen die Blumenaussaaten weg von einjährigen, hin zu mehrjährig blühenden Pflanzen gehen, sagt Deisenhofer weiter.

Denn die Überlegungen sollen nicht nur in ökonomischer, sondern vor allem auch in ökologischer Hinsicht eine Verbesserung für die Stadt mit sich bringen. Der Wille zum gemeinsamen Weg in die Zukunft sei bei allen Anwesenden vorhanden. Deshalb sollen diese Gespräche von nun an im Jahrestakt stattfinden. (mit pm)

Lesen Sie dazu den Kommentar des Redakteurs: Zusammenarbeit für das Wertinger Grün

Mehr zum Betriebshof und dem Stadtrat:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren