Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Zuerst kommt die Suche nach Bodendenkmälern

01.07.2010

Zuerst kommt die Suche nach Bodendenkmälern

Auf einer langen Strecke ist zwischen Thierhaupten und Sand der Oberboden abgeschoben worden. Hier soll bald ein Radweg entstehen, doch die derzeitigen Arbeiten dienen der Suche nach Bodendenkmälern. Foto: Marcus Merk
Bild: Marcus Merk

Thierhaupten/Sand Richtig wild sieht es aus am Straßenrand zwischen Thierhaupten und dem Todtenweiser Ortsteil Sand: Auf der Westseite ist kilometerlang der Oberboden abgeschoben worden. Wird da etwa schon der geplante Radweg Thierhaupten-Sand gebaut? Aber was bedeuten dann die merkwürdigen "Baulücken" insbesondere auf Thierhauptener Flur?

Des Rätsels Lösung weiß Anton Berchtenbreiter von der Gemeindeverwaltung Thierhaupten: "Nein, gebaut wird noch nicht. Aber das Landesamt für Denkmalschutz vermutet in Teilbereichen der geplanten Radwegtrasse Bodendenkmäler und nach denen wird gerade gesucht." Offizieller erster Spatenstich für den Radweg werde erst am Dienstag, 6. Juli, um 10 Uhr sein, lässt Berchtenbreiter wissen.

Hinweise auf Pfahlbauten

Die "merkwürdigen Baulücken", also die Bereiche, in denen kein Oberboden abgeschoben wurde, haben nur eines zu bedeuten, nämlich dass dort keine Bodendenkmäler vermutet werden, was vor allem auf Thierhauptener Flur der Fall ist, wo die Archäologen nur im Bereich des Klosters und einigen Grundstücken die sogenannten "Suchschlitze" angelegt haben. Zur Frage, ob die Denkmalschutzexperten schon fündig geworden sind, kann der Todtenweiser Bürgermeister Thomas Riß Auskunft geben: "Man ist auf Pfahlanordnungen gestoßen, die auf frühzeitliche Pfahlbauten hindeuten - aus welcher Zeit genau kann die Archäologin aber noch nicht sagen." Die Fundstelle befinde sich am Edenhausener Bach, so Riß. Der Bürgermeister hat freilich so seine Zweifel, ob noch sehr viel mehr gefunden wird. Schließlich sei die Straße vor etwa 30 Jahren beim Neubau höher gesetzt worden und man grabe derzeit in diesem damals neu angehäuften Böschungsbereich, und zwar nur so tief, wie der künftige Radweg in den Untergrund reichen wird.

Zuerst kommt die Suche nach Bodendenkmälern

Die Suche nach Bodendenkmälern werde den Bau des Radwegs jedenfalls nicht verzögern, da ist sich Anton Berchtenbreiter ganz sicher. "Man fängt eben da an, wo keine Denkmäler sind", sagt der geschäftsleitende Beamte der Marktgemeinde Thierhaupten.

Den Bau des landkreisübergreifenden Radwegs managt übrigens die Gemeinde Todtenweis, obwohl auf deren Gelände der kleinere Teil des insgesamt 5,6 Kilometer langen Radwegs liegt. Die Gesamtkosten betragen mit allem Drum und Dran insgesamt 1,63 Millionen Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren