Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Buttenwiesen: Buttenwiesen will Bauen und Naturschutz vereinen

Buttenwiesen
10.11.2020

Buttenwiesen will Bauen und Naturschutz vereinen

Buttenwiesen hat nach Ansicht des Bund Naturschutz nicht genug Rücksicht auf Fledermäuse genommen.
Foto: David Hörmann

Die Erschließung des Baugebiets „Im Dettelfeld – am Apfelgarten“ in Oberthürheim ist bald fertig. Doch das Vorgehen der Gemeinde Buttenwiesen war nicht in Ordnung - ein Gemeinderat übt Selbstkritik.

Die Erschließung läuft. Neun Baugrundstücke und eine Grünfläche entstehen im Baugebiet „im Dettelfeld - am Apfelgarten“ in Oberthürheim. Bürgermeister Hans Kaltner erklärte am Montagabend, in der Buttenwiesener Gemeinderatssitzung im Zehentstadel in Pfaffenhofen: „Wir werden in vier Wochen komplett fertig.“ Die Versorgungsleitungen sind im Boden, die Randzeilen lassen schon erkennen, wo die Straßen und Gehwege verlaufen. Und wenn es die Witterung zulässt, kommt dieses Jahr noch die erste Asphaltschicht auf die Straße. Doch bevor Bauanträge genehmigt werden können, müssen der Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan rechtskräftig sein. Der letzte Schritt davor, die Billigung und der Satzungsbeschluss, sollte eigentlich am Montag gefasst werden; nach der Behandlung der dazu eingegangenen Stellungnahmen. Unter anderem bat ein künftiger Hausherr, die erlaubte Wandhöhe zu erhöhen. Er plane ein Haus mit Flachdach, wobei eine Wandhöhe von mindestens 6,50 Meter nötig wäre. Noch besser wären 7,50 Meter, wie das in den Wertinger Gemeinden Standard sei.

Buttenwiesens Bürgermeister will Gebäude in die Landschaft "einpassen"

Dagegen hätte die Abteilung Städtebau/Baurecht am Landratsamt aufgrund der Hanglage am südlichen und östlichen Ortsrand lieber Gebäude mit Sattel- und Walmdächern und einer maximalen Wandhöhe von vier Metern, wobei der Bezugspunkt auf dem Grundstück genau festgelegt werden solle. Der Bürgermeister erläuterte: „Das wunderschöne Baugebiet liegt leicht am Hang und wir möchten die Gebäude in die Landschaft einpassen.“ Schon in vorangegangenen Verfahren habe die Gemeinde begründet, warum sie an der bisherigen Höhenfestsetzung festhalte. Nun habe sich aber gezeigt, dass sechs Meter Wandhöhe aus baulichen Gründen nicht ausreichen. Deshalb beschloss das Gremium, als maximale Wandhöhe 6,50 Meter zuzulassen. Eine weitere Erhöhung sei nicht im Sinne der Gemeinde, erklärte Kaltner. Bezug solle dabei auf die ursprüngliche Geländehöhe genommen werden. Eine Rasteraufnahme von fünfmal fünf Metern ist zugrunde zu legen.

In vier Wochen soll das Baugebiet fertig erschlossen sein, wenn die Witterung es zulässt, auch schon die erste Asphaltschicht auf die Straße kommen.
Foto: Brigitte Bunk

Nicht so einfach abzuarbeiten war der von Dieter Leippert ausgearbeitete und von Heidi Terpoorten abgezeichnete Einwand des Bunds Naturschutz (BN). Vor der Erschließung wurden Bäume gefällt. Unter anderem eine Eiche, die laut BN als Lebensraum zahlreicher Insektenarten gewertet werden müsse. „So leben ca. 400 Schmetterlings-, über 50 Bockkäfer-, 17 Prachtkäfer- sowie mindestens 10 Borken- und Kernkäferarten an und von Eichen.“ Viele davon seien bedroht und deshalb besonders geschützt. Auch im Biotop „Hecken um Oberthürheim“ dominierten die Baumarten Esche, Birke und Pappel. Nachdem keine entomologische Untersuchung durchgeführt wurde, könne eine Schädigung geschützter Insekten nicht ausgeschlossen werden, so seien zusätzliche Ausgleichsmaßnahmen notwendig, weil die Bäume verbotenerweise gefällt wurden.

Fledermäuse sollen nicht gestört werden

Um eine Betroffenheit von Fledermäusen auszuschließen, wurden am 13. Februar die vorhandenen Spalten und eine Baumhöhle überprüft, vor der Fällung am 21. Februar die Baumhöhle, aber nicht noch einmal die Spalten. Keine Tiere konnten festgestellt werden, was laut BN aber nicht reiche. Denn je nach Art werden Quartiere in Bäumen ganzjährig oder nur im Sommer oder Winter genutzt. So hätte dies zusätzlich im Sommer geprüft werden müssen, und vor der Fällung hätten eine artenschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung sowie wirksame Ausgleichsmaßnahmen vorliegen müssen. Da nicht ermittelt wurde, welche Tiere tatsächlich vorhanden waren, helfe nicht, Fledermauskästen als Ausgleich anzubringen. Die von der Unteren Naturschutzbehörde erhaltene Befreiung reiche nicht. Da durch den Vorgang das Mitwirkungsrecht des BN missachtet worden sei, behalte er sich weitere, auch rechtliche Schritte vor.

Bürgermeister Kaltner erklärte, dass die Maßnahmen nach Absprache mit der Unteren Naturschutzbehörde vor Ort durchgeführt wurden und die Gemeindevertreter deshalb dachten, sie wären auf der sicheren Seite. Inzwischen habe er sich mit Heidi Terpoorten in Verbindung gesetzt. „Wir möchten das einvernehmlich mit dem Bund Naturschutz und der Unteren Naturschutzbehörde abarbeiten“, betonte Kaltner. Ratsmitglied Josef Hofer ergänzte: „Wir müssen sensibler werden.“ Das althergebrachte Verständnis, welchen Wert ein Baum habe, dürfe nicht mehr daran gemessen werden, wie wertvoll das Holz sei.

Lesen Sie außerdem:


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.