Newsticker

Lauterbach: Bundesregierung soll Signal gegen angekündigte Lockerungen in Thüringen setzen

Fußball-Bezirksliga Nord

07.02.2020

Aller guten Dinge sind drei

Zum dritten Mal wird Gerhard Hildmann im Sommer den TSV Gersthofen als Trainer übernehmen. Über die Verpflichtung des erfahrenen Coaches freuen sich die Abteilungsleiter Ulf Haas (links) und Klaus Assum.
Bild: Guido Meier

Gerhard Hildmann übernimmt in der neuen Saison wieder das Kommando beim TSV Gersthofen

Die Spatzen unter dem Zeltdach der Abenstein-Arena haben es schon seit ein paar Wochen gepfiffen. Seit gestern ist es amtlich: Gerhard Hildmann wird beim Fußball-Bezirksligisten TSV Gersthofen im Sommer die Nachfolge des am Saisonende scheidenden Trainerduos Florian Fischer/Mario Schmidt antreten. Der 54-Jährige, der in Stettenhofen wohnt und momentan noch beim Landesligisten FC Ehekirchen die Kommandos gibt, heuert bereits zum dritten Mal bei den Ballonstädtern an.

Zum ersten Mal kam Gerhard Hildmann, der von 2003 bis 2010 gemeinsam mit Heiner Schuhmann als Scout für Borussia Dortmund gearbeitet hatte, in der Saison 2010/11 als Co-Trainer unter Robert Walch zu den Ballonstädtern. Als Vizemeister der Landesliga Süd wurde nach einem 3:1-Sieg im Relegationsspiel gegen die SpVgg Selbitz vor 1500 Zuschauern in Schwabach der Aufstieg in die Bayernliga gefeiert. Nachdem in der Spielzeit 2011/12 unter dem Trainer-Duo Walch/Hildmann der Klassenerhalt geschafft werden konnte, übernahm Gerhard Hildmann in schwierigen Zeiten die alleinige Verantwortung für eine Mannschaft, aus der sich aus finanziellen Gründen immer mehr Spieler verabschiedeten. Nach zehn Spielen stellte Hildmann sein Amt zur Verfügung. Sein zweites Engagement bei den Schwarz-Gelben trat Gerhard Hildmann im Winter 2018 an, als er spontan für Eddi Keil in die Bresche sprang, der völlig überraschend seinen Ausstieg als Spielertrainer erklärt hatte. Nach vier dramatischen Relegationsspielen, in denen zunächst der TSV Aindling (3:0 und 1:0) eliminiert wurde, scheiterte der TSV Gersthofen auf den allerletzten Drücker am SC Aufkirchen (2:1 und 0:3).

Aller guten Dinge sind drei – im Sommer wird der Polizeibeamte nun zum dritten Mal den TSV Gersthofen übernehmen. Bei Abteilungsleiter Klaus Assum ist die Freude riesengroß: „Wir sind glücklich, dass wir mit Gerhard Hildmann einen erfahrenen Trainer für die Saison 2020/21 gefunden haben. Er war unser Wunschkandidat Nummer eins.“ Dabei kam die dritte Zusammenarbeit eher zufällig zustande. „Wir wollten bei Gerhard Hildmann eigentlich nur anfragen, ob er denn jemanden wüsste, der in Gersthofen Trainer werden könnte“, plaudert Assum aus dem Nähkästchen. „Dabei kam heraus, dass er am Ende der Saison in Ehekirchen aufhört. Von da an war er unser Wunschkandidat Nummer eins“, so der Gersthofer Fußball-Boss. Geklärt werden muss lediglich noch, wer sein Co-Trainer werden wird. „Diese Personalie ist noch offen“, sagt Klaus Assum. Durchaus vorstellbar wäre eine Vater/Sohn-Konstellation. Denn Gerhard Hildmann bildet zusammen mit seinem Filius Michael (29), der derzeit noch beim TSV Aindling spielt, ein Team als DFB-Stützpunkttrainer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren