Tennis

15.05.2019

Die Damen lieben keine Dramen

Vor Alpspitze und Jubiläumsgrat: Das Trainingslager der Damen und Damen 30 des Tennis-Club Wertingen in Garmisch-Partenkirchen hat sich gelohnt, beide Teams starteten erfolgreich in die Punktrunde. Stehend von links Andrea Fellinger, Stephanie Zegula, Sonja Schmid, Tanja Unger, Michaela Giggenbach, Hannah Kehrle und Claudia Kirchmann. Vorne von links Andrea Ruß, Sandra Wirth und Ruth Sigmund.
Bild: TC Wertingen

Steffi Zegula punktet gleich in zwei Mannschaften des TC Wertingen

Kälte und Regen konnten die Tennis-Cracks zum Beginn der neuen Punktrunde nicht stoppen. Kalte Hände hin oder her, die Schläger liefen heiß, kein Spiel fiel aus. Besonders warm gemacht haben sich die Damen und Damen 30 des TC Wertingen – sie absolvierten noch ein Trainingslager in Garmisch-Partenkirchen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die TCW-Damen lieben halt keine Dramen, beide Teams starteten erfolgreich in die Saison.

Schnell für klare Verhältnisse sorgten vor allem die Damen in der Bezirksklasse 2 gegen den TC Ziemetshausen. Bei Siegen von Sandra Wirth, Anja Wirth, Steffi Zegula, Claudia Kirchmann und Ruth Sigmund waren die Punkte schon unter Dach und Fach. Zwei Erfolge in den Doppeln krönten den Tag. Die Damen II hatten im Derby beim VfL Zusamaltheim schon ein bisschen ein Drama beim 3:3, auch deshalb, weil die drei Einzelsiege von Ulrike Laux, Steffi Dittmann und Lorena Bacher alle im Match-Tiebreak errungen wurde. Man war also auf der Siegerstraße, doch dann gingen beide Doppel klar verloren.

Anders die Damen 30 und Damen 40. Ihre Doppelstärke verhinderte ein Drama. Nach den Einzeln stand es jeweils 2:2, am Ende gab es einen 4:2-Sieg für Wertingen. Die Damen 30 trumpften bei der TSG Stadtbergen auf, Andrea Fellinger und Steffi Zegula holten in den Einzeln die Siege, dann waren Andrea Ruß/Andrea Fellinger und Babs Seefried/Steffi Zegula gemeinsam stark und unschlagbar. Ein toller Auftakt für den Aufsteiger. Die Damen 40 folgten diesem Muster im Spiel beim TSV Offingen. Maria Bacher und Marianne Wirth (Neuzugang aus Frauenstetten) sorgten für die Zähler in den Einzeln und waren mit Hanni Friedrich bzw. Johanna Laux in den Doppeln erfolgreich. Auffallend: Eine besondere Leistung zeigte am Wochenende Steffi Zegula, die bei Damen und Damen 30 gleich in zwei Mannschaften punktete.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Mit Erfolgen auf der ganzen Linie konnten die Herren nicht aufwarten. Die „Erste“ musste in der Bezirksklasse 1 vor allem die Doppelstärke von Gegner TSV Pfuhl anerkennen. Die Einzel konnte man mit den Siegen von Neuzugang Dominik Keller, Fabian Wiedemann und Fabian Demharter noch ausgeglichen gestalten, nur ein Doppelpunkt durch Fabian Trauner/Fabian Demharter bedeutete dann eine 4:5-Niederlage. Noch schlechter erging es den Herren II, die beim 0:9 in Weisingen ohne Chance waren. Ein besonderes Erfolgserlebnis feierten dagegen die Herren III, die im Derby gegen Höchstädt II mit 5:4 siegten. Das hatte seine besondere Bedeutung, denn im Vorjahr musste die Mannschaft in der Kreisklasse 2 ausnahmslos 4:5-Niederlagen hinnehmen. Die Herren IV unterlagen dagegen Gablingen II 1:8, den Ehrenpunkt für die junge Nachwuchsmannschaft holte der „Senior“, Zweiter Vorsitzender Markus Schwägerl. Ein Vorbild also.

Licht und Schatten bei den älteren Semestern. Die Herren 50 I hatten in der Bezirksliga gegen Landesliga-Absteiger TTC Füssen den erwartet schweren Start. Es gibt Hoffnung, dass der TCW beim unglücklichen 4:5 bis zuletzt Paroli bieten konnte, zwei Doppel gingen im Match-Tiebreak verloren. Nach den Einzeln war nach Siegen von Gerd Reitenauer, Reiner Wiedemann und Ulli Kluger noch alles offen, dann allerdings punkteten nur noch Ulli Bacher/Ulli Kluger. Erfolgreicher waren die Herren 50 II mit einem 7:2 gegen den TC Buchdorf und einen guten Saisonstart legten auch die Herren 60 mit dem 6:3 gegen Margertshausen hin. Wolfgang Volpert, Rainer Mitschke, Helmut Wirth und Simon Hirn stellten schon in den Einzeln die Weichen auf Sieg. Am kommenden Wochenende folgt eine Ruhepause, weil der vorgesehene Gegner Fünfstetten seine Mannschaft zurückgezogen hat.

Die Jugend hat sich offensichtlich etwas von den „Alten“ abgeschaut, die Jugend war ebenfalls erfolgreich. Die Junioren besiegten Aichach ebenso mit 4:2 wie die neuformierte Knaben 16 den BC Schretzheim. Ein erfolgreicher Start in die neue Saison also für den TC Wertingen. Am kommenden Wochenende stehen vor allem die Damen 30 gegen MBB Augsburg und die Damen 40 gegen den SV Waldstetten am Samstag (ab 13 Uhr) im Mittelpunkt. (kkp)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren