Turnen

13.11.2019

Die Macht aus dem Zusamtal

Stolz auf Rang zwei ist Trainer Karsten Nöldner (links) und seine Jugendriege des TSV Wertingen. Weiter von links: Dominik Kögl, Kilian Siebert, Kilian Leicht, Samuel Kaiser und Tobias Egger.
4 Bilder
Stolz auf Rang zwei ist Trainer Karsten Nöldner (links) und seine Jugendriege des TSV Wertingen. Weiter von links: Dominik Kögl, Kilian Siebert, Kilian Leicht, Samuel Kaiser und Tobias Egger.
Bild: Sendlinger

Teams des TSV Buttenwiesen und des TSV Wertingen stark bei Schwaben-Entscheid

Beim schwäbischen Entscheid der Gerätturner in Dillingen schnitten die Mannschaften aus dem Zusamtal, der TSV Buttenwiesen und der TSV Wertingen, hervorragend ab. Dem TSV Buttenwiesen gelang als Meister aus dem Turngau Oberdonau in der Klasse der C-Schüler (Altersklasse 12 und 13 Jahre) ein souveräner Sieg. Mit 11,25 Punkten Vorsprung ließen sie den TSV Friedberg (Turngau Augsburg) hinter sich. Beinahe hätte es sogar zum Doppelsieg gereicht. Die zweite Mannschaft, die für den TSV Monheim ins Starterfeld nachgerückt war, turnte ebenfalls einen überzeugenden Wettkampf und sicherte sich am Ende die Bronzemedaille.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der schwäbische Meister startet nun in zwei Wochen beim bayerischen Entscheid in Bad Tölz. Dort wird die Konkurrenz, und da ist sich das gesamte Buttenwiesener Trainerteam sicher, deutlich stärker werden. Aber auch die zweite Mannschaft darf sich noch berechtigte Hoffnungen auf die Qualifikation für diesen Wettkampf machen. Eigentlich dürfen nur der Meister und der Vizemeister aus den sieben Bezirken antreten.

Ähnlich überzeugend präsentierten sich die jüngeren Schüler D (Altersklasse 10 und 11 Jahre) in der Sebastian-Kneipp-Halle. Die fünf Buben des TSV Buttenwiesen turnten nach sechs Geräten einen Vorsprung von 7,55 Punkten auf ihren Verfolger vom TSV Wertigen und dem TSV Weißenhorn (Turngau Illerdonau) heraus. Gerne hätten sich die ehrgeizigen Talente auch mit den anderen Bezirksmeistern gemessen, allerdings gibt es in dieser Klasse noch keinen Vergleich auf Landesebene.

Ausschließlich zufriedene Gesichter gab es auch beim TSV Werten, der mit drei Vizemeisterschaften nach Hause fuhr. „So kompakt schaffen wir das wahrscheinlich nicht mehr“, war die einstimmige Aussage der Wertinger Verantwortlichen nach den zweiten Plätzen der Schüler D (Kilian Kirchmann, Vinzenz Lang, Andreas Seiler, Vincent Mahler, Noah Scheuerle), der Jugendriege (Karsten Nöldner, Dominik Kögl, Kilian Siebert, Kilian Leicht, Samuel Kaiser, Tobias Egger) und der Turnerriege (Andre Grandel, Raphael Bach, Marvin Bach, Tobias Nöldner). Mit Marvin Bach stand in der Einzelwertung bei den Erwachsenen ein Wertinger als Dritter auf dem Treppchen, bei der Jugend gab es durch Dominik Kögl (Rang zwei) und Kilian Sieber (Rang drei) gar zwei Medaillen. Und bei den D-Schülern brachte Kilian Kirchmann Bronze mit nach Hause. (WZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren