Newsticker

Weltärztebund-Chef: Bei 20.000 Neuinfektionen am Tag droht zweiter Lockdown

Fußball-Nachlese

27.05.2015

Jubel, Trubel, Heiterkeit

Ausgelassen feierte der TSV Binswangen am Montag den Klassenerhalt der zweiten Mannschaft in der A-Klasse. Weil der SV Holzkirchen II auf das Relegationsspiel verzichtet, bleiben die Binswanger kampflos in der Liga.
Bild: Roland Stoll

Die Freude kam unerwartet. Wie Binswangen erneut um die Relegation kommt und wer sich noch freut

Gedanklich bereiteten sich die Kicker vom TSV Binswangen II schon darauf vor, das Entscheidungsspiel gegen den SV Holzkirchen II zu bestreiten, um damit noch den Klassenerhalt in der A-Klasse West III möglich zu machen. Doch dann kam am Montagnachmittag die frohe Kunde, dass der Gegner auf das Spiel verzichtet, für Binswangens Reserve bedeutet das, dass der Klassenerhalt kampflos ergattert wurde. Dementsprechend glücklich war natürlich Sebastian Schulz, der Torwart und Kapitän: „Wir freuen uns natürlich riesig. Die Absage kommt überraschend, wir wären fit und bereit gewesen für das Entscheidungsspiel“, so der Spielführer. Für die Binswanger ist es aber nicht das erste Mal, dass der Gegner das Relegationsspiel sausen lässt. Schon in der vergangenen Saison, als die Binswanger Zweite den zweiten Platz in der B-Klasse erreicht hatte und damit in der Aufstiegsrelegation hätte spielen sollen, sagte der Gegner das Spiel ab und ermöglichte den Aufstieg. „Vielleicht haben die Gegner Angst vor uns“, mutmaßt Schulz mit einem Lachen. Den Spielern konnte es egal sein. Spontan trafen sie sich am Montagabend im Binswanger Sportheim und stießen auf den Klassenerhalt an.

Den hat auch der SV Roggden erreicht. Eine engagierte Leistung im Heimspiel gegen den SSV Steinheim wurde mit einem 5:0-Sieg belohnt. Punktgleich mit den Binswangern, aber als Sieger aus den direkten Duellen, durften sich die Roggdener um Coach Tom Renner bereits am Samstag nach dem Spiel über ein weiteres Jahr in der A-Klasse freuen.

Dass der FC Pfaffenhofen-Untere Zusam ein weiteres Jahr in der Kreisliga verbringen darf, daran gab es im Lauf dieser Saison keinen Zweifel. Im ersten Jahr als Fusionsverein gelang dem FC PUZ ein hervorragender fünfter Rang in der Kreisliga Nord. Im letzten Spiel der Saison zeigte der FC PUZ beim Viertplatzierten SpVgg Deiningen eine hervorragende Leistung, gewann verdientermaßen mit 4:1.

Die Luft raus war zuletzt beim SC Altenmünster. Sah es vor wenigen Wochen noch sehr gut aus für die Truppe, sorgte eine Schwächephase dafür, dass der SCA vom zweiten Tabellenplatz nun sogar auf den achten abgerutscht ist. Zum Abschluss der Saison gab es beim SV Ettenbeuren eine 4:5-Niederlage, es war die vierte Pleite in Folge für den SC Altenmünster.

Wenig zu feiern zumute war dem TSV Wertingen II. Weil die Wertinger überraschend beim TSV Bäumenheim verloren, zog der TSV Unterthürheim noch an ihnen vorbei. Nun müssen die Spieler um Coach Christian Mayer am heutigen Abend zum Relegationsspiel in Harburg gegen den SV Niederhofen-Ehingen antreten (siehe nebenstehenden Bericht).

Leise Hoffnungen auf den Aufstieg hatte sich auch die erste Mannschaft der Wertinger noch gemacht. Doch weil sich der TSV Neusäß keinen Ausrutscher erlaubte, verbleiben die Wertinger auf einem guten dritten Rang in der Bezirksliga Nord. Immerhin war der TSV in der Rückrunde die beste Mannschaft der Liga, und schaffte es am Samstag, die Serie des SC Bubesheim zu brechen. Ganze acht Spiele hatten die Bubesheimer zuletzt hintereinander gewonnen, die Wertinger trotzten ihnen ein torloses Remis ab. Für die scheidenden Spielertrainer Moritz Hempel und Tobias Niederleitner, die nach der Winterpause das Amt übernommen hatten, war das ein versöhnlicher Abschluss der Saison.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren