1. Startseite
  2. Lokales (Wertingen)
  3. Lokalsport
  4. Nördlingen und Deiningen für Finale in Wertingen qualifiziert

Futsal

31.12.2019

Nördlingen und Deiningen für Finale in Wertingen qualifiziert

Das Siegerteam des TSV Nördlingen in bester Laune mit dem überdimensionalen Wanderpokal.
Bild: Szilvia Izsó

Bayernligist und Kicker aus der Kreisklasse beim Endrundenturnier im Fußball-Kreis Donau dabei

Bei der 34. Auflage der Futsal-Hallenmasters im Landkreis Donau-Ries holte sich erstmals seit 2010 und zum vierten Mal insgesamt der TSV Nördlingen den Titel und damit den Humanus-Wanderpokal, auf dem bisher nur der Name des SV Holzkirchen (Sieger 2018 und 2019) verewigt ist. Im Endspiel vor fast 600 Zuschauern in der Nördlinger Hermann-Keßler-Halle gewann der TSV Nördlingen gegen die SpVgg Deiningen mit 2:0. Beide Mannschaften sind damit am kommenden Sonntag in Wertingen bei den erstmals ausgetragenen Meisterschaften des Fußballkreises Donau spielberechtigt. Insgesamt fielen in 15 Spielen 50 Tore. 3,33 Tore bei einer Spielzeit von 15 Minuten sind zu wenig – oder, wie es ein Zuschauer formulierte: „Wenn du zur richtigen Zeit auf die Toilette gehst, dann versäumst du nichts“.

In Gruppe A holte sich der TSV Nördlingen mit drei Siegen den Gruppensieg. So richtig Dampf im Kessel war erst im letzten Gruppenspiel zwischen den bis dahin punktgleichen Mannschaften der SpVgg Ederheim und der SpVgg Deiningen. Ederheim brauchte zum Erreichen des zweiten Gruppenplatzes einen Sieg. Doch Robin Welchner brachte Deiningen in Führung, Michael Brenner glich fünf Minuten vor Spielende aus. Insgesamt gab es allein in diesem Spiel fünf gelbe Karten und eine gelb-rote Karte, sodass Ederheim in den letzten 100 Sekunden in Unterzahl war. Jakob Schichl traf innerhalb von 17 Sekunden zweimal zum 3:1-Sieg der SpVgg Deiningen. In der Gruppe B stieg der Titelverteidiger SV Holzkirchen mit einem schön herausgespielten 6:0-Sieg über den TSV Harburg ins Turnier ein. Dann kam die ersatzgeschwächte SpVgg Riedlingen dank zweier Freistoßtore von Tommy Oesterer zu einem 2:2 gegen den komplett angetretenen TSV Wemding. In dieser Gruppe war die Partie des TSV Wemding gegen den SV Holzkirchen der Höhepunkt. Die Wallfahrtstädter führten bis 85 Sekunden vor Schluss bereits 3:0, ehe Stefan Neuwirt das 1:3 erzielte. 48 Sekunden vor dem Ende setzte Micha Köhnlein einen Zehn-Meter-Strafstoß drüber und 24 Sekunden vor der Schlusssirene gelang Armin Rau als spielender Torwart der 2:3-Anschlusstreffer. Elf Sekunden vor Spielende dann nach einem Foul von Veit an Havur die Chance zum 3:3, doch TSV-Torwart Marco di Candia parierte den Zehn-Meter-Strafstoß von Armin Rau.

Der SV Holzkirchen musste im ersten Halbfinale gegen Nördlingen auf seinen Hallenspezialisten Armin Rau verzichten, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Der Bayernligist gewann mit 1:0. Knapp ging es auch im zweiten Halbfinale zwischen dem TSV Wemding und der SpVgg Deiningen zu. Die Deininger setzten sich mit 2:1 durch.

Im Endspiel kam es zur Neuauflage des Turniereröffnungsspiels zwischen dem TSV Nördlingen und der SpVgg Deiningen. Der Favorit aus der Ries-Metropole gewann verdient mit 2:0. Philipp Buser vom TSV Nördlingen wurde bei der Siegerehrung als bester Torhüter ausgezeichnet, und die Wahl zum besten Feldspieler fiel auf Nicolai Geiß, ebenfalls vom TSV Nördlingen. Die meisten Treffer erzielte Jakob Schichl (Deiningen), der fünfmal traf.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren