Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Wertingen: Leerstände und kein Grund zur Freude: Wie steht es um Wertingen?

Wertingen
26.02.2024

Leerstände und kein Grund zur Freude: Wie steht es um Wertingen?

Alles negativ in und an Wertingen – das findet zumindest ein Bürger und richtet sich in einem offenen Brief an den Bürgermeister.
Foto: Laura Gastl

Plus In einem offenen Brief an den Bürgermeister schreibt ein Wertinger vom "Niedergang" der Stadt. Er nennt einige Kritikpunkte. Was Willy Lehmeier dazu sagt.

Es sind scharfe Worte, die Herbert Königbauer aus Wertingen in seinem offenen Brief an Bürgermeister Willy Lehmeier findet: "Es liegt ein Gefühl des Niedergangs über der Stadt", schreibt er. "Die Bürger von Wertingen haben nichts zu lachen, sie haben keinen Grund zu feiern, sie haben keinen Anlass, mit Freude durch das 'Städtle' zu gehen." Es sei nichts mehr Liebenswertes an dem schmucken Schwabenstädtchen. Den Brief hat Königbauer – seit 1980 Rechtsanwalt in Wertingen, unter anderem mit den Schwerpunkten Baurecht, Auto und Verkehr – unserer Redaktion zukommen lassen. Wir haben ihn zum Anlass genommen, um mit dem Bürgermeister über die kritisierten Punkte zu sprechen.

Mit am Tisch im Bürgermeisterbüro sitzen neben Willy Lehmeier auch dessen Sekretärin Verena Beese und Wirtschaftsförderin Alexandra Killisperger. Konkret wird es gleich um Leerstände gehen, um geschlossene Gasthäuser, fehlende Fröhlichkeit und die Verkehrsregelung am Marktplatz. Vorab macht Lehmeier klar: Er könne nachvollziehen, dass sich Menschen vom steten Wandel in einer Schnelligkeit, wie er heute überall auf dem Planeten vonstattengehe, überfordert fühlen. "Aber würde sich nie etwas ändern, dann würden die Langenmantel und die Pappenheimer noch immer hier im Schloss sitzen", ergänzt er in Bezug auf die Familien, die früher dort herrschten, wo heute das Rathaus untergebracht ist. Aus seiner Sicht bleibe nur, das Beste aus der Veränderung zu machen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.02.2024

Die Leerstände gibt es nicht nur in Wertingen, in vielen anderen Städten auch. Bei den Bürgern wird das Einkommen immer knapper. Die Lebenshaltungskosten steigen rasant in die Höhe. Vor allem immer neue Steuererhöhungen und Bürokratie bei den Einzelhändlern und Betrieben. Viele geben halt einfach auf und schließen.

25.02.2024

Welche Steuererhöhungen? Die Realeinkommen steigen bereits wieder. Es gibt einen anderen Grund: Immer mehr Menschen halten es für völlig normal, nur noch Online einzukaufen.

25.02.2024

@WOLFGANG L
Vieleicht sollte man "Steuererhöhungen" mit Steigerungen und Neueinfühtung von Abgaben und anderen Gebühren bezeichnen, was ja nicht zu verneinen ist!
Und die "Steigrung" des Realeinkommens ist gleichbedeutend mit Preiserhöhungen in allen Bereichen und noch vermehrten Schließungen im Einzelhandels und der Gastronomie.

26.02.2024

@Wolfgang L.
Was das wachsende Realeinkommen angeht, bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Verbraucherpreisindex für die in Wertingen lebenden Pendler – keine Bahnverbindung, der Bus Wertingen Marktplatz nach Augsburg Staatstheater fährt alle 4 Stunden und die Fahrt dauert rd. 1 Stunde – so aussagekräftig ist. (Außerdem wird bei uns in Nordschwaben noch häufig mit dem immer noch sehr teuren Öl geheizt.)

Vor 60 Jahren bin ich tagtäglich zur 13 km entfernten Schule in Wertingen geradelt. Wertingen war damals sicher eine der kleinsten Kreisstädte Deutschlands. In der Innenstadt gab es einige Gaststätten und Cafés, Frisörläden und ähnliche Geschäfte, die eher nicht wegen des boomenden Online-Handels aufgegeben haben.

Dass das Café Madlon geschlossen wurde, bedaure ich ebenso wie das Fehlen des Café Drexl in Augsburg.

Helmut Eimiller

26.02.2024

>>(Hans M.) Vieleicht sollte man "Steuererhöhungen" mit Steigerungen und Neueinfühtung von Abgaben und anderen Gebühren bezeichnen, was ja nicht zu verneinen ist! <<
Und welche Gebühren und Abgaben wurden neu eingeführt?