Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Wertingen: Wertingen macht sich für Geflüchtete bereit

Wertingen
27.01.2023

Wertingen macht sich für Geflüchtete bereit

Die dezentrale Unterkunft am Laugnaplatz steht für bis zu 120 Personen bereit.
Foto: Elli Höchstätter

Klar ist: Wertingen tut dem Landratsamt mit der Bereitstellung des Areals einen großen Gefallen. Im Stadtrat gibt es zwei Anregungen, die kaum unterschiedlicher sein könnten.

Wolfgang Plarre und sein Wertinger Helferkreis Asyl sind aus der Zusamstadt kaum mehr wegzudenken. Der ehemalige Gymnasiallehrer engagiert sich seit vielen Jahren für diejenigen, die vor Krieg und Verfolgung aus ihrer Heimat fliehen müssen und am vorläufigen Ende ihrer Odyssee schließlich in Wertingen landen. Das humanistisch geprägte Motto des Helferkreises: "Ein Fremder ist ein Freund, den du noch nicht kennengelernt hast." Sie helfen Geflüchteten bei Behördengängen und Einkäufen, Betreuung ihrer Kinder und dem Erlernen der deutschen Sprache.

Er und seine Unterstützerinnen und Unterstützer werden bald noch mehr zu tun bekommen: Ende des vergangenen Jahres wurde in Wertingen in Windeseile eine Halle für Geflüchtete aufgestellt, die einmal bis zu 120 Personen aufnehmen soll. Wann die Geflüchteten aber in die dezentrale Unterkunft am Laugnaplatz einziehen werden, ist laut Thomas Veh vom Landratsamt Dillingen noch nicht terminiert. Die Stadt Wertingen werde es umgehend erfahren, sobald beim Landratsamt Klarheit darüber herrsche, so Veh. Man sei der Stadt Wertingen sehr dankbar, dass sie so umstandslos und hilfsbereit den Raum für die Unterbringung der Geflüchteten bereitgestellt habe, so der LRA-Mann weiter. 

Die Halle in Wertingen ist auf 120 Personen ausgelegt

Die Zuhörerinnen und Zuhörer im Stadtrat und deren Mitglieder bekamen von einem Mitarbeiter der Johanniter, Fabian Herzog, eine detaillierte Beschreibung der Halle zu hören und sehen. Im Eingangsbereich werden rund um die Uhr Security und täglich Ansprechpartner der Johanniter vor Ort sein, die den "neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern", wie Wolfgang Plarre sagt, Hilfestellung jeder Art leisten sollen. Für tiefer gehende und privatere Besprechungen steht zudem ein Besprechungsraum bereit. Für Kinder gibt es einen Spielbereich, für Erwachsene steht ein Aufenthaltsbereich mit Bierbänken und -tischen, Sesseln und Tischkicker. Dreimal am Tag liefert ein Wertinger Caterer Essen, auch Wäsche machen ist durch mehrere Waschmaschinen und Trockner möglich. Die Dusch- und Toilettencontainer seien von außen nicht gerade schön anzusehen, gab Fabian Herzog zu - sie seien aber umso praktischer. Und nach Geschlechtern getrennt. 

Und schließlich sind da noch die Schlafbereiche. Insgesamt sind es 17 Parzellen, in denen jeweils sechs bis acht Personen untergebracht werden sollen, um die Nächte zu verbringen. Diese würden aber nicht wahllos zusammengewürfelt, wie Herzog versicherte. Vielmehr werde bei der Belegung behutsam darauf geachtet, dass die Personen von ihrer familiären und kulturellen Zusammensetzung möglichst gut zusammenpassen. Sichtschutzvorhänge und Milchglasfolie an den Fenstern sollen so viel an Privatsphäre schaffen, wie in diesen beengten Verhältnissen eben für die Geflüchteten möglich ist. Geschlafen wird großteils in Stockbetten, aber auch Einzel- und Babybetten stehen bereit. 

Möglichst sollen keine Menschen in Sporthallen schlafen

Es sei Landrat Markus Müller wichtig, dass für die Unterbringung der Geflüchteten keine Sporthallen herangezogen und damit für den Sport zeitweise unbrauchbar werden, sagte Landratsamts-Mitarbeiter Thomas Veh. Die Wertinger Hilfsbereitschaft ist keine Selbstverständlichkeit: Generell gebe es kaum Rückmeldungen von Kommunen zu geeigneten Grundstücken für das Aufstellen von Containern, und die dezentrale Unterbringung in Einfamilienhäusern werde ebenfalls immer schwieriger. Der reguläre Wohnungsmarkt bleibe auch für anerkannte Asylbewerberinnen und Asylbewerber oft schwer zugänglich, was die Zahl der "Fehlbeleger" weiterhin recht hoch bleiben lässt. Hinter dem sperrigen Begriff verbergen sich Personen, die schlicht keine geeignete Wohnung finden und deshalb weiter in Geflüchtetenunterkünften leben müssen. Alleine im Landkreis Dillingen sind das 424. 

Lesen Sie dazu auch

Für vier Monate ist die Nutzung der Halle angelegt, informierte Bürgermeister Willy Lehmeier. Für diesen Zeitraum habe er auch die Unterstützung der Stadt, also die Bereitstellung des Areals, zugesagt. Das stieß im Stadtrat auf breite Zustimmung - außer bei Peter Seefried von der Bürgerinitiative Wertingen. Der forderte, dass jedes Mitglied des Stadtrates geflüchtete Personen bei sich zu Hause aufnehmen solle. 

Rücksicht auf traumatisierte Personen am Glascontainer

Eine andersgeartete Anregung kam von Verkehrsreferent Jens Baur, eigentlich kein Mitglied des Stadtrates. Ganz in der Nähe zur Halle seien Glascontainer aufgestellt, die ja leider nicht nur während der Tageszeit genutzt würden. Das laute Scheppern könnte gerade zu fortgeschrittener Stunde bei denjenigen Geflüchteten, die laute Geräusche mit traumatischen Erfahrungen verknüpft haben, zu seelischer Belastung führen, so Baur. 

Rund jede und jeder tausendste Geflüchtete wird nach dem Verteilschlüssel des Bundes in Dillingen untergebracht werden müssen, heißt es vom Landratsamt. Deren Zahl werde voraussichtlich hoch bleiben - etwa aus der Ukraine, Syrien und Afghanistan. Deshalb hofft Wolfgang Plarre darauf, dass die Bereitschaft zur direkten Hilfe von Geflüchteten wieder zunimmt. Wenn die Halle voll belegt sei, gebe es etwa doppelt so viel zu tun wie bisher. "Und dann bräuchten wir letztlich auch doppelt so viele Leute", sagte Plarre. Wer mithelfen will, kann sich bei ihm unter Telefon 08272/98974 melden. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.