Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Wertingen
  3. Wertingen: Wertingen wartet seit Jahren vergeblich auf Hochwasserschutz

Wertingen
08.06.2024

Wertingen wartet seit Jahren vergeblich auf Hochwasserschutz

Auch ein Abschnitt der Wertinger Industriestraße samt Kreisverkehr, der benachbarte Parkplatz und der Festplatz waren überschwemmt.
Foto: Eckhart Matthäus Fotografie

Plus 2016 haben die Planungen für Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Wertingen begonnen. Vorangekommen sind Stadt und Wasserwirtschaftsamt seitdem nicht. Woran scheitert's?

Pläne zum Hochwasserschutz gibt es in Wertingen schon lange. Sohleintiefungen im Zusamkanal, Gewässeraufweitungen und Strukturverbesserungen an Zusam und Laugna, der Abfluss der Alten Zusam soll begrenzt und Schutzdeiche und -mauern errichtet werden – in der Theorie. In der Praxis passiert ist seit 2016 nichts. Bürgermeister Willy Lehmeier spricht von einem "Leidensweg". 

Aber von vorn: Für Wertingen und seine Ortsteile sind Hochwasser und Starkregenereignisse nichts Neues. Zu nennen gäbe es viele Beispiele und Jahreszahlen, mit denen betroffene Bürgerinnen und Bürger schlimme Erinnerungen verbinden. Nur um ein paar zu nennen: 1985, 1994, 2021 – 2024. Und die wichtigen baulichen Maßnahmen zum Hochwasserschutz in und um Wertingen wurden noch immer nicht realisiert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.06.2024

..."Wie gut die kleinen Projekte wirken, zeige sich ausgerechnet am Nachbarort Westendorf, wo er zusammen mit Bürgermeister Steffen Richter den Damm in München durchgeboxt habe, sagt Digitalminister Fabian Mehring (FW)."

Vielleicht sollte Bürgermeister Lehmeier mal beim Minister Fabian Mehring vorstellig werden, damit dieser, wie für seinen Wohnort Westendorf, auch mal für Wertingen die überfälligen Massnahmen des Hochwasserschutzes durchboxt. Mehring hatte im Fall Westendorf offenbar auch einen direkten Draht zum eigentlich zuständigen Umweltminister Lauber. Auch Wirtschaftsminister und und Parteichef der FW, Hubert Aiwanger machte sich ebenfalls flugs auf den Weg nach Westendorf um sich vor Ort medienwirksam für die "Box-Aktion Mehring" feiern zu lassen. Beim Besuch des vom Hochwasser schwer getroffenen Nachbardorfs Nordendorf reichte es dann aber nur für eine Wahlkampfrede mit den üblichen Versprechungen die dann bekannterweise seltenst eingehalten werden...ausser vielleicht "Boxer Mehring " kümmert sich darum.