Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Affäre: Weiterer Audi-Manager festgenommen

Affäre
28.09.2017

Weiterer Audi-Manager festgenommen

Ein Audi-Motorenentwickler sitzt in Untersuchungshaft.
Foto: Ronald Wittek, dpa (Symbolbild)

Die juristische Aufarbeitung des Diesel-Skandals beschäftigt Audi. Doch das Unternehmen schaut in die Zukunft und macht seine Werke fit für die Elektromobilität.

Der Diesel-Skandal wirft weiter Schatten auf Audi. Am Mittwoch ist ein weiterer früherer Mitarbeiter der VW-Tochter festgenommen worden. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft München II unserer Zeitung. Der Kreis der Beschuldigten bei den Ermittlungen in Sachen „Abgas-Affäre“ habe sich erweitert. Allerdings seien nach wie vor keine Vorstände oder früheren Vorstände unter ihnen, sagte Oberstaatsanwältin Andrea Grape.

Die Staatsanwaltschaft München II hatte im März ein Ermittlungsverfahren – zunächst gegen unbekannt – eingeleitet. Es geht um den Verdacht des Betruges und der strafbaren Werbung beim Verkauf von Autos, die mit einem von Audi entwickelten Dieselmotor ausgestattet sind. Am Mittwoch habe es nun zwei weitere Durchsuchungen gegeben. Wo die Ermittler waren, wollte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft nicht sagen. Seit mehreren Monaten sitzt bereits ein anderer früherer Audi-Mitarbeiter in U-Haft – ein Motorenentwickler.

Audi-Motorenentwickler sitzt in Untersuchungshaft

Bei dem jetzt festgenommenen Manager soll es sich um den ehemaligen Porsche-Entwicklungsvorstand und Audi-Motorenentwickler Wolfgang Hatz handeln. Dies geht auf eine Meldung von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung zurück. Audi selbst teilte auf Anfrage mit, man habe keine Kenntnis von Durchsuchungen und einer Festnahme. „Wir kooperieren uneingeschränkt mit den Ermittlungsbehörden“, versicherte aber das Unternehmen. Während die Aufarbeitung der Diesel-Affäre im vollen Gange ist, bereitet die Audi-Spitze die Werke für die Zukunft vor.

Auf einer Betriebsversammlung in Ingolstadt berichtete am Mittwochabend Audi-Chef Rupert Stadler vor 7000 Mitarbeitern, dass alle Audi-Werke für die Elektromobilität umgerüstet werden. „Künftig fahren in jedem unserer Werke auch Elektroautos vom Band“, sagte Stadler. Wann die Umstellung erfolgt und welche E-Autos dann wo gebaut werden, dazu machte Audi gestern auf Nachfrage keine Angaben. Der Betriebsrat wertet die Aussage Stadlers aber trotzdem als großen Erfolg.

„Unsere klaren Forderungen nach einem Richtungswechsel tragen erste Früchte“, sagte Betriebsratschef Peter Mosch. Hintergrund ist, dass der erste E-Audi ab 2018 in Brüssel vom Band laufen soll – nicht in Ingolstadt. Nun sollen also alle Standorte fit für die E-Auto-Produktion gemacht werden. „Noch vor 2025 werden wir mehr als 20 elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen“, sagte Entwicklungschef Peter Mertens.

Audi arbeitet an Sparprogramm

Der Betriebsrat fordert jetzt konkrete Modellzusagen für Ingolstadt bis Ende des Jahres. „Eine nachhaltige Auslastung unseres Werkes ist aus Sicht des Betriebsrats ein absolutes Muss“, präzisierte ein Audi-Betriebsratssprecher gegenüber unserer Zeitung. „Dementsprechend setzen sich die Arbeitnehmervertreter für volumenstarke Modelle ein, die in Ingolstadt vom Band fahren. Sowohl reine Stromer als auch Autos mit konventionellen Antrieben sind dafür wichtig.“ Auch müsse es klare Zusagen zu Arbeitsplätzen, Arbeitszeiten und Bezahlung geben.

Hintergrund hier: Bei Audi gilt eine Arbeitsplatzgarantie bis Ende 2020. Für die Zeit danach laufen derzeit Gespräche zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern. Die E-Mobilität wird in diesem Pakt nun ein Baustein sein.

Neben den Plänen für die Elektromobilität skizzierte Stadler auch Details zu einem im Sommer bekannt gewordenen Sparprogramm. Demnach will Audi den Bestand von rund 90.000 Mitarbeitern erst einmal nicht weiter erhöhen. Experten für die Digitalisierung und die E-Mobilität werden aber weiter gesucht, ergänzten Firmensprecher im Gespräch mit unserer Zeitung.

Stadler nannte auch Immobilien als Punkt, wie Geld eingespart werden könne. In der Vergangenheit habe sich gezeigt, dass zum Beispiel die Fassadengestaltung manchmal günstiger machbar sei. Audi könnte auch die Varianz seiner Modelle überprüfen. Beispielsweise könne überlegt werden, ob für bestimmte Länder alle angebotenen Motorisierungsvarianten sinnvoll seien, erläuterte ein Audi-Sprecher. Von einem Sparprogramm spricht man im Unternehmen selbst ungern. Schließlich wird auch massiv investiert.

Lesen Sie auch: Verbände - Elektroautos sind keine Gefahr fürs Stromnetz.

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.