Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Ausbildung: Firmen suchen händeringend nach Azubis

Ausbildung
05.08.2019

Firmen suchen händeringend nach Azubis

Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt für Lehrstellenbewerber ist besser denn je.
Foto: Martin Schutt, dpa

Jedem Bewerber stehen rein rechnerisch 1,5 freie Azubi-Stellen zur Verfügung. Für junge Leute eine komfortable Situation - für Firmen weniger.

Gescheite Azubis händeringend gesucht - in Bayern noch mehr als in anderen Ländern: "Jedem Bewerber standen im Juli 2019 rein rechnerisch 1,50 Ausbildungsplätze zur Verfügung", sagte der Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft, Bertram Brossardt, am Montag in München. "Die Chancen der Bewerber auf Ausbildung verbessern sich also weiter, während die Unternehmen immer mehr Stellen nicht besetzen können." Ein Grund: Die Fähigkeiten der Bewerber passen oft nicht zu den Anforderungen der Lehrstelle.

Firmen finden in vielen Branchen nicht genug Auszubildende

Das zeigt eine aktuelle Umfrage der bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bei ihren Betrieben. Für das Ausbildungsjahr 2019 rechnen sie mit 16.700 neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen - 2,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Aber es hätten noch mehr sein können, sagte Brossardt. Denn jeder fünfte Betrieb sage, er habe nur deshalb weniger neue Azubis, weil geeignete Bewerber fehlten. 

Ein Azubi in der in der Metall- und Elektroindustrie verdiene im Schnitt gut 1100 Euro, und die Aussichten auf anschließende Festanstellung seien ausgezeichnet: "Für 2020 wird mit einer Übernahmequote von knapp 97 Prozent gerechnet", sagte Brossardt. Das zeige "den großen Bedarf und Willen der Unternehmen, ihre ausgelernten Azubis weiter zu beschäftigen". (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.