Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. BP dementiert Berichte über Tankstellen-Verkauf

19.07.2010

BP dementiert Berichte über Tankstellen-Verkauf

BP dementiert Berichte über Tankstellen-Verkauf
Bild: DPA

London (dpa) - Der britische Ölkonzern BP hat Berichte über einen möglicherweise bevorstehenden Verkauf seines Tankstellen-Geschäfts zurückgewiesen. "Das sind nur Gerüchte und Spekulationen", sagte ein Sprecher am Montag in London.

Die Zeitung "Sunday Times" hatte berichtet, BP habe mit seinen wichtigsten Anteilseignern über mögliche Umstrukturierungen des Konzerns gesprochen. Dazu gehöre auch der Verkauf der Raffinerien und Tankstellen. Damit wolle BP sich Geld für die Kosten zur Bekämpfung der Ölpest im Golf von Mexiko besorgen.

"Das ist eine Geschichte, die alle 18 Monate aufkommt", erläuterte der Sprecher. "Irgendjemand entscheidet einfach, dass BP seine Tankstellen verkaufen wird." Die Tankstellen gehörten zudem zur Sparte Raffinerien und Marketing und machten nur einen sehr kleinen Teil des gesamten Bereiches aus. Weitere Angaben werde man nicht machen. Auch die Zahl der Tankstellen, die BP weltweit betreibt, wollte der Sprecher nicht nennen.

BP hat bislang rund 3,5 Milliarden US-Dollar (2,7 Mill. Euro) für die Bekämpfung der Öl-Katastrophe ausgegeben. In den Tankstellen und Raffinerien von BP sind laut "Sunday Times" rund 51 600 Menschen beschäftigt, mehr als die Hälfte der gesamten Belegschaft des Konzerns. Der Bereich mache aber nur drei Prozent des Vorsteuer-Umsatzes aus.

In Deutschland besitzt BP nach eigenen Angaben unter dem Namen Aral 2500 von insgesamt 15 000 Tankstellen. Härtester Konkurrent ist Shell mit rund 2100 Stationen. An dritter Stelle steht Esso mit 1100, gefolgt von Jet mit gut 700. Auch beim Absatz liegt BP (Aral) mit 23,5 Prozent knapp vor Shell.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren