Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Chipmangel: Kommt die Chipfabrik nach Penzing? Pläne von Intel bergen Chancen und Risiken

Chipmangel
17.11.2021

Kommt die Chipfabrik nach Penzing? Pläne von Intel bergen Chancen und Risiken

Blick in einen Computer. Die Branche wird auch im nächsten Jahre noch mit Chip-Knappheit zu kämpfen haben. Ein Halbleiter-Werk in Penzing käme gerade für die Autoindustrie recht. Doch es birgt auch Risiken.
Foto: Jenny Kane, dpa

Plus Halbleiter werden auch 2022 rar sein. Umso spannender, ob Intel tatsächlich in Penzing die neue Chipfabrik bauen wird. Die Region ist in dieser Frage gespalten.

Der Chipmangel bleibt bis weit ins nächste Jahr ein Problem, mit dem die deutsche Industrie umgehen muss. Insbesondere die Elektro-Industrie. Zwar werde der deutsche Markt der elektronischen Bauelemente zum Jahresende 2021 eine spürbare Erholung von gut 14 Prozent aufweisen und mit einem Umsatz von 18,5 Milliarden Euro das Niveau von 2019 fast wieder erreichen, sagte Nicolas Schweizer, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands PCB and Electronic Systems, am Dienstag zum Auftakt der Productronica. Die Weltleitmesse für Entwicklung und Fertigung von Elektronik in München dauert noch bis zum Freitag. Positiv sei auch, dass die Auftragseingänge 2021 stark zugelegt hätten und die Verluste aus dem vergangenen Jahr wettmachten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.