Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Der Mann ohne Schnauzer: Daimler-Chef Källenius ist ein Jahr im Amt

Porträt

22.05.2020

Der Mann ohne Schnauzer: Daimler-Chef Källenius ist ein Jahr im Amt

Daimler-Chef Ola Källenius.
Bild: Marijan Murat, dpa

Plus Es ist ein Jahr her, dass Ola Källenius Chef von Daimler und Nachfolger von Dieter Zetsche wurde. Der Neue hat ein schwieriges Erbe angetreten.

Als Ola Källenius neulich bei Bloomberg TV von David Rubenstein gefragt wurde, ob er sich einen Porsche oder einen BMW kaufen solle, sagte der Daimler-Chef: „Wäre laufen eine Option?“ Dann lächelte er ein bisschen sanft und ein bisschen verschmitzt. Es war eine elegante Antwort. Kein schlechtes Wort über die Konkurrenz, dennoch ein klares Statement.

Källenius stieg 1993 bei Daimler ein, steil auf und ist nun seit einem Jahr Vorstandsvorsitzender. Der 50-jährige Schwede ist als erster nicht-deutscher Chef der weltweit rund 300000 Mitarbeiter des Premiumherstellers. Vor allem aber ist er: Nachfolger von Dieter Zetsche. Der prägte, mit einem struppigen Schnauzer bewehrt, über 13 – darunter sehr erfolgreiche – Jahre den Konzern. Källenius ist glatt rasiert, trägt eine randlose Brille.

Daimler will Co2-neutral werden

Rubinstein fragte den 1,95 Meter großen Källenius dann auch, ob er nicht schon mal darüber nachgedacht habe, sich auch so einen Bart im Gesicht stehen zu lassen. Die Antwort des dreifachen Familienvaters war wieder elegant: „Wenn das mehr Autos verkauft, könnte ich vielleicht.“

Ola Källenius (l-r), Martin Daum und Harald Wilhelm nehmen an der Bilanz-Pressekonferenz der Daimler AG teil.
Bild: Marijan Murat/dpa

So weit muss e s nicht kommen. Aber mehr Autos verkaufen, das sollte auch Daimler bald. Als Källenius im Mai 2019 begann, war die Rekordfahrt der Autoindustrie schon deutlich ausgebremst. Dazu kamen milliardenschwere Altlasten aus der Diesel-Affäre, das Umrüsten der Daimler-Flotte hin zur E-Mobilität, die Digitalisierung. Und: Auch Daimler will CO2-neutral werden. Im November verkündete der neue CEO ein heftiges Sparprogramm. Wie andere Autobauer auch wird Daimler Stellen abbauen, die Personalkosten sollen bis 2022 um 1,4 Milliarden Euro gesenkt werden. Das war alles vor Corona.

Källenius achtet genau darauf, was er sagt

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer sagt über Källenius, natürlich profiliere man sich nicht in zwölf Monaten in einer so schweren Zeit gegenüber einem langjährigen Chef wie Zetsche. Aber: „Källenius hat viel richtig gemacht. Er hat nicht nur das Sparprogramm aufgelegt, sondern auch Produktion und Entwicklung enger verzahnt, die kriselnde Transporter-Sparte zur Chefsache gemacht und in der Corona-Krise schnell die Liquidität des Konzerns gesichert. Auch der Ausbau der Elektromobilität mit eigenen E-Auto-Plattformen läuft, braucht aber noch mehr Speed.“ Dudenhöffer ist sich sicher, dass Daimler in zwei Jahren „wieder da“ sei. Und auch der arg abgesackte Börsenkurs werde sich wieder erholen.

Källenius, so Dudenhöffers Stilanalyse, achte genau darauf, was er sage, sei „zurückhaltender in Gesprächen“, setze einen anderen Vertrauen aufbauenden Stil. Und wie das klingt? Auf Anfrage, wie er sein erstes Jahr resümiere, sagte Källenius unserer Redaktion: „Die Transformation der Autoindustrie ist in vollem Gange und vor uns liegt noch eine Menge Arbeit. Aber Daimler hat ein hervorragendes Team, das entschlossen ist, den Wandel zu gestalten. Das ist für mich die wichtigste Erfahrung der letzten zwölf Monate, und es macht Mut für unseren Weg nach vorn.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren