Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. FFP2-Maskenpflicht: Kaufen wir Lebensmittel bald viel öfter im Internet?

FFP2-Maskenpflicht
15.01.2021

Kaufen wir Lebensmittel bald viel öfter im Internet?

Einkaufen ist derzeit umständlicher als früher.
Foto: Robert Michael, dpa

Bei Supermärkten und Discountern ist das Bestellen im Internet noch immer die Ausnahme. Corona könnte einen Milliardenmarkt neu verteilen. Es gibt aber noch Probleme.

Jetzt auch noch FFP-2-Masken. Das mag sich so mancher Verbraucher in Bayern denken, wo ab dem kommenden Montag die verschärfte Maskenpflicht auch beim Einkaufen in Kraft treten soll. Sicherer wird das Einkaufen dadurch womöglich – angenehmer sicher nicht. Doch es gibt nur wenige Alternativen zum Einkaufen im Geschäft. Denn während man im Lockdown Sportgeräte, Hausschuhe, Laptops und noch viel mehr online kaufen kann, muss man zum Auffüllen des Kühlschranks meist noch immer das Haus verlassen.

„Die Bereitschaft der Kundinnen und Kunden, Lebensmittel online zu kaufen, ist da. Sie wird allerdings derzeit noch vom fehlenden oder beschränkten Angebot ausgebremst“, sagt Eva Stüber, Expertin für den Onlinelebensmittelhandel beim Institut für Handelsforschung IFH Köln. Von den deutschlandweit vertretenen Supermarkt- und Discounterketten bietet bislang nur Rewe mehr oder weniger flächendeckend die Möglichkeit an, auch frische Lebensmittel nach Hause zu liefern.

Aldi Süd und Lidl hüllen sich in Schweigen

Edeka arbeitet mit mehreren Start-ups wie dem derzeit sehr erfolgreichen Picnic zusammen, um nun schnell aufzuholen. Lidl und Aldi Süd haben zwar eigene Online-Shops. Lebensmittel sucht man dort, mit Ausnahme von Wein und Spirituosen, aber vergebens. Ob sich das bald ändern könnte, dazu hüllen sich die Unternehmen in Schweigen. Aldi Süd antwortet auf Anfrage immerhin, man verfolge „die Entwicklungen im Online-Handel sehr genau“ und und prüfe „darüber hinausgehende Möglichkeiten im Bereich E-Commerce“. Lidl will gar nichts dazu sagen.

Aldi und Lidl prägen die deutsche Discounterlandschaft.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Es gibt auch eine Reihe handfester Gründe, warum selbst solche Handelsriesen bisher vor der Entwicklung des Onlinemarktes zurückgeschreckt sind. Die Margen im Lebensmittelhandel in Deutschland sind extrem schmal. Erst recht gilt das für die Discounter, bei denen die Aktionsware darum nicht wegzudenken ist. Online-Lebensmittelhandel kostet aber erst mal Geld: Die Ware muss kommissioniert, Kühlketten eingehalten und alles für den Versand verpackt werden.

Der Lockdown im Frühjahr hat vieles verändert

Zudem war die Bereitschaft der Kunden, ihre Einkaufsgewohnheiten zu ändern, bislang nicht sehr ausgeprägt. „Wir haben ein extrem dichtes Netz an stationären Märkten in Deutschland, es ist sehr einfach, seine Einkäufe zu erledigen“, erklärt Stüber. Hinzu kommt das Thema Vertrauen: „Die meisten Kundinnen und Kunden wollen ihrer Gewohnheit nachgehen und frische Ware selbst prüfen, bevor sie sie kaufen“, so Stüber weiter. Doch das Jahr 2020 hat vieles verändert.

Weil Arbeitsbedingungen und Verdienst so schlecht sind, finden die fleischverarbeitenden Unternehmen kaum noch Personal. Mehr zahlen können sie aber nicht: Gegen Lidl, Aldi, Edeka und Co. sind höhere Preise nicht durchzusetzen, so beschreibt ein Gewerkschaftsvertreter das Dilemma.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Es gab einen ersten Lockdown im Frühjahr und die Kunden haben plötzlich gemerkt, dass es bequem ist, sich auch Lebensmittel liefern zu lassen. Und: Nudeln und andere Lebensmittel waren zeitweise knapp. „Die Gewohnheiten wurden zwangsweise etwas aufgebrochen“, fasst Stüber dies zusammen. Nun ist das Interesse der Kunden da. Aber die Händler sind noch nicht so weit.

„Der Markt für Lebensmittel ist online eines der kleinsten Segmente, aber mit dem größten Potenzial“, sagt Lars Hofacker, E-Commerce-Spezialist des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI. Viele neue Anbieter versuchen derzeit, teils sehr erfolgreich, ein Stück davon zu erobern. Flaschenpost heißt so ein Start-up, das sich auf den digitalen Vertrieb von Getränken spezialisiert hat und dabei so erfolgreich war, dass es nun von der Dr. Oetker-Gruppe übernommen wurde.

Onlinehandel für Lebensmittel ist kompliziert

Doch das ganze Vollsortiment eines Supermarktes online anzubieten, ist eine ungleich größere Herausforderung als das Bedienen einer Nische. „Momentan sehen das die großen Händler meiner Meinung nach vor allem als eine Investition in die Zukunft. Wenn das Geschäft richtig Fahrt aufnimmt, muss man dabei sein, sonst wird es ganz schwierig“, sagt Hofacker.

 

Potenzial sieht er: „Die Rentner von morgen werden Lebensmittel online kaufen, da entstehen erst ganz neue Käuferschichten“, ist sich der Handelsexperte sicher. Für die breite Masse werde der Onlinehandel in naher Zukunft aber zu teuer bleiben. „Es ist einfach günstiger, wenn die Kunden durch den Supermarkt gehen und die Ware selbst kommissionieren.“

Doch es gibt noch andere Möglichkeiten. Eine davon hat der Leipheimer Ladenbau-Spezialist Wanzl erst vor kurzem für einen Kunden in Oldenburg verwirklicht. Angegliedert an einen Supermarkt können Kunden dort an einem Automaten rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche einkaufen – ohne sich Gedanken um Abstandsregeln zu machen.

Auch Amazon öffnet jetzt stationäre Läden

Aus rund 500 Artikeln können die Kunden an einem Display auswählen, darunter auch gekühlte Frischware, Obst und Gemüse. Ein Roboter übernimmt dann das Kommissionieren und über eine Lucke kommt der Einkauf zum Kunden. „In Zukunft wird es darum gehen, die Offline- und die Onlinewelt noch viel stärker zu verzahnen. Für den Händler ist es nicht wichtig, ob er auf Kanal eins oder Kanal zwei Geld mit dem Kunden verdient. Für ihn kommt es darauf an, dass der Kunde zu ihm kommt, in seinem Ökosystem bleibt“, ist Jürgen Frank, der Geschäftsbereichsleiter bei Wanzl, überzeugt.

Damit er das tut, könnten die Händler nicht mehr nur eine Lösung bieten. Das beweise auch das Beispiel Amazon. Der US-Gigant öffnet auch immer mehr Läden in Innenstädten. Außerdem hat Amazon vor wenigen Jahren mit Whole Foods sogar eine ganze Frische-Supermarktkette gekauft.

Am Ende gehe es immer auch um das Einkaufserlebnis, sagt Frank. „Dafür ist es sicher sinnvoll, eine lokale Präsenz zu haben.“ Für den Kunden wird der Einkauf in Zukunft also wohl bequemer. Es dauert nur noch ein wenig, denn auch für die Händler ist es schwierig, während der Krise an neuen Projekten zu arbeiten, ergänzt Frank.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.01.2021

Die Überschriftsfrage ist ganz einfach zu beantworten: JA