Bundestagswahl
Alle Hochrechnungen und Ergebnisse für alle Wahlkreise
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Flugzeugbauer: Exklusiv - Aigner hofft auf Airbus-Stellenabbau ohne Entlassungen

Flugzeugbauer
04.03.2018

Exklusiv - Aigner hofft auf Airbus-Stellenabbau ohne Entlassungen

Ilse Aigner äußert sich im Gespräch mit unserer Redaktion zum angekündigten Stellenabbau bei Airbus.
Foto: Marcus Merk (Archiv)

Airbus will Stellen abbauen. Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sagt: Die Zahl von 3600 bedrohten Stellen sei nur ein Worst-Case-Szenario.

Die bayerische Staatsregierung hofft darauf, dass der angekündigte Stellenabbau beim Flugzeugbauer Airbus in Deutschland geringer ausfällt, als derzeit diskutiert wird. Nach Gesprächen mit Airbus-Managern sagte Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) unserer Redaktion, dass es bei Airbus nur im schlimmsten Fall zu einem Abbau von 3600 Stellen kommen könnte. „Das ist ein Worst-Case-Szenario“, betonte die CSU-Politikerin. „Es ist nicht das erklärte Ziel von Airbus, 3600 Stellen abzubauen“, fügte sie hinzu. „Es handelt sich hier bisher nur um eine Schätzung, wie viele Mitarbeiter es europaweit rein theoretisch im schlimmsten Fall treffen könnte.“

Nach Gesprächen mit der Airbus-Geschäftsleitung geht die Ministerin zudem davon aus, dass das Unternehmen die Absicht habe, einen möglichen Stellenabbau ohne Kündigungen umzusetzen. Sie verwies darauf, dass der Flugzeugbauer auch in der Vergangenheit schon auf eine sinkende Nachfrage in manchen Bereichen mit sozialverträglichen Maßnahmen reagiert habe.

Um wie viele Stellen es in Augsburg genau geht, ist unklar

Am bayerischen Airbus-Standort Augsburg könnten nach Informationen der IG Metall 300 Stellen ins Visier der Airbus-Geschäftsführung geraten, die mit der Produktion des Militärtransporters A400M beschäftigt seien. Wie viele dieser Stellen tatsächlich gefährdet sind, sei aber unklar, sagte der Chef der Augsburger IG Metall, Michael Leppek, unserer Redaktion. „Die Produktion wird ja nicht eingestellt“, betonte Leppek. Zudem sei bislang nur wenig bekannt, was Airbus nun wirklich vorhabe.

Ein Airbus A400M.
Foto: Ralf Hirschberger, dpa (Archiv)

Wir möchten wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch: Stellenabbau? Airbus braucht alle Mitarbeiter

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.