1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gender Pricing: Wo der Druck auf der Frau liegt

Gender Pricing: Wo der Druck auf der Frau liegt

Dorina Pascher 001.jpg
Kommentar Von Dorina Pascher
29.08.2018

Viele Frauen fühlen sich unter Druck, immer hübsch und gepflegt auszusehen - und nehmen dafür auch höhere Preise bei der Schönheitspflege in Kauf.

Ja, es gibt größere Probleme auf dem Weg zur Gleichberechtigung als einen Damenrasierer, der 50 Cent mehr kostet als das Pendant für Männer. Sexismus am Arbeitsplatz zum Beispiel, oder ungleiche Löhne.

Frauen werden da zur Kasse gebeten, wo Druck auf ihnen liegt

Doch bei „Gender Pricing“ geht es um mehr als ein paar Cent. Frauen werden doppelt benachteiligt: Sie verdienen bei gleicher Arbeit weniger als Männer – und zahlen höhere Preise beim Friseur oder im Drogeriemarkt.

Auffällig ist, dass Frauen vor allem im Segment der Schönheitspflege stärker zur Kasse gebeten werden. Also in einem Bereich, auf dem ein erhöhter Druck auf sie liegt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Frauen sollten sich weniger auf ihr Äußeres reduzieren

Viele Frauen haben das Gefühl, ein gepflegtes Äußeres sei wichtig, um gesellschaftlich anerkannt zu werden. Der missbilligende Blick auf unrasierte Achselhöhlen trifft eher sie als ihn. Frauen sind daher eher bereit, mehr Geld für Schönheitspflege auszugeben.

Das nutzen Handel wie Dienstleister aus und verlangen höhere Preise von ihren Kundinnen. Kosten anzugleichen ist ein Schritt – Frauen weniger auf ihr Äußeres zu reduzieren, der andere.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20friseur(1).tif
Konsum

Gender Pricing: Frau zu sein kommt häufig teurer

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen