Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Im Flugverkehr herrscht Chaos – das bleibt so

Im Flugverkehr herrscht Chaos – das bleibt so

Im Flugverkehr herrscht Chaos – das bleibt so
Kommentar Von Christina Heller
01.08.2018

In diesem Jahr sind schon jetzt so viele Flüge ausgefallen oder zu spät gekommen wie noch nie. An dem Durcheinander sind nicht nur die Airlines schuld.

Das Flugjahr 2018 gilt schon jetzt als Chaos-Jahr. Und das, obwohl es gerade erst in der zweiten Hälfte angekommen ist. Die Zahlen sind aus Sicht der Passagiere verheerend. So hat etwa die Fluggastrechte-Plattform EU-Claim ausgewertet, dass allein bis Ende Juli fast 20.000 Flüge gestrichen worden sind – 9000 mehr als im gesamten vergangenen Jahr. Ähnlich dramatisch ist es bei den Verspätungen. Knapp 6000 Flieger landeten in den ersten sieben Monaten des Jahres mehr als drei Stunden zu spät, doppelt so viele wie 2017. Für Passagiere heißt das: Sie müssen sich auf Ärger, Stress und Probleme einstellen. Die Frage ist nur: Wie kommt das?

Flughäfen und Airlines stoßen an ihre Grenzen

Vor Jahren galt Fliegen als die angenehmste Art zu reisen. Ein Gast kam am Flughafen an, checkte am Schalter ein, gab sein Gepäck auf, schlenderte durch die Sicherheitskontrolle und entspannte sich bis zum Abflug am Gate. Die Zeiten sind vorbei. Heute hat der Fluggast meist schon vorab im Internet eingecheckt, das kleine Handgepäckstück behält er bei sich, muss es dafür an der Sicherheitskontrolle nach einer halben Ewigkeit Warterei fast komplett ausräumen. Am Gate stellt er fest, dass der Flieger Verspätung hat. Und wenn er endlich einsteigt, ist der Sitz noch warm vom Vorgänger.

Denn heute sind die Maschinen meist im Dauereinsatz. Der Grund: Es fliegen viel mehr Menschen als je zuvor. Die Deutsche Flugsicherung, die den Luftraum über der Bundesrepublik überwacht, vermeldet immer neue Rekordzahlen. Und auch die Auslastung an den deutschen Flughäfen steigt und steigt und steigt. Ein Ende ist nicht in Sicht. Warum auch? Fliegen ist wahnsinnig günstig. Oft billiger, als mit dem Zug oder dem Auto zu fahren. Die Folge: Die Airlines nutzen sämtliche zur Verfügung stehenden Flugzeuge und besetzen sie lückenlos. Reservemaschinen gibt es praktisch keine mehr. Die Zeit, die ein Flugzeug am Boden verbringt, wird immer knapper. Geht dann etwas schief – sei es ein Gewitter auf dem ersten Flug des Tages, ein Problem mit der Technik oder eine verpatzte Sicherheitskontrolle –, sitzen gleich hunderte Reisende fest. Umbuchungen scheitern, weil in anderen Fliegern keine Plätze mehr frei sind. Verspätete Maschinen verspäten sich noch mehr, weil sich ihr Zeitfenster zum Abheben geschlossen hat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Angestellten baden den Preiskampf der Fluggesellschaften aus

Weil außerdem die Konkurrenz unter den Airlines zunimmt, versuchen sie, sich gegenseitig bei den Preisen zu unterbieten. Die Besatzungen sind die Leidtragenden des erbitterten Preiskampfes. Also sind Piloten und Crew mit den Arbeitsbedingungen unzufrieden und streiken. Wieder bleiben Maschinen am Boden und Passagiere zu Hause.

Das alles zeigt, wie komplex der Flugverkehr ist. Und dass er an seinen Kapazitätsgrenzen gelandet ist. Aber, und hier wird es für Verbraucher unbequem, es zeigt eben auch: Die Airlines sind an dem Durcheinander nicht alleine schuld. Jeder trägt dazu bei. Weil jeder möglichst billig und möglichst oft fliegen möchte. Nicht selten hängt etwa die Wahl des Urlaubsorts davon ab, wohin es die günstigsten Flüge gibt. Aber mit der Zahlungsbereitschaft muss auch die Erwartungshaltung sinken. Wer einen Flug bucht, sollte Verspätungen am besten gleich mit einplanen. Obwohl immer noch über 90 Prozent der Flugzeuge nicht nur abheben, sondern auch pünktlich an ihrem Ziel ankommen.

Und wer sich über das Verkehrschaos am Himmel ärgert, sollte sich auch die Frage stellen: Muss es wirklich immer der Flieger sein? Denn Fliegen ist ja nicht nur schon lange nicht mehr die angenehmste Art zu reisen, sondern auch die klimaschädlichste.

Eine Sicherheitspanne am Flughafen München vermiest Zehntausenden den Start in den Urlaub. Zahlreiche Flüge fallen aus, viele Passagiere übernachten am Airport.
16 Bilder
Chaos zum Ferienstart: Tausende sitzen am Flughafen fest
Bild: Matthias Balk
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.08.2018

Ich habe hier keinerlei Mitleid oder Verständnis. Unsere Umwelt ist schon dermaßen versaut daß man nicht noch zusätzlich durch immer mehr Verkehrsflugzeuge Abgase in die oberen Schichten einblasen muß. Die Folgen daraus sehen wir ja jetzt langsam auf uns alle zukommen. Wer meint, er müsse unbedingt jedes Jahr einmal oder auch zwei- und dreimal in den Urlaub fliegen, weil er es sich ja "verdient" hat, der sollte aber auch alle Folgen ohne murren und knurren hinnehmen. Mich lässt das absolut kalt.
P.S. Auch in Deutschland gibt es schöne Flecken! Und bei diesen Temperaturen muß ich nicht in den Süden!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren