Newsticker

Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die Corona-Politik in Rom
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Immer mehr Menschen haben zwei Jobs - oder mehr

Arbeitsleben

29.04.2015

Immer mehr Menschen haben zwei Jobs - oder mehr

Erst die Arbeit und dann die Zweitarbeit - viele Arbeitnehmer kommen nur mit einem Zweitjob über die Runden.
Bild: dpa

Fünf Prozent aller Erwerbstätigen in Deutschland haben mindestens zwei Jobs - vor allem Frauen. Und die Statistiker haben noch mehr herausgefunden.

In Deutschland hat sich die Zahl der Menschen mit einem Zweitjob in den vergangenen Jahren erhöht. Rund zwei Millionen Menschen standen im vergangenen Jahr in mindestens einem weiteren Arbeitsverhältnis, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Dies waren knapp 13 Prozent mehr als im Jahr 2011. Im Jahr 2014 hatten insgesamt fünf Prozent aller Erwerbstätigen mindestens zwei Jobs.

Gerade Frauen haben häufig einen Zweitjob

Frauen haben dabei etwas häufiger als Männer einen Zweitjob. Unter den weiblichen Erwerbstätigen gingen 5,4 Prozent einer weiteren Beschäftigung nach, bei den Männern waren es 4,6 Prozent. Grund dafür ist den Statistikern zufolge, dass Mehrfachbeschäftigungen häufiger bei Teilzeit-Beschäftigten vorkommen. Dabei ist wiederum der Frauenanteil deutlich höher.

Männer arbeiten im Durchschnitt 38,1 Stunden im Hauptjob und 9,2 Stunden im Nebenjob. Frauen kommen dagegen durchschnittlich auf 28 Stunden und 7,8 Stunden. Allerdings muss auch dabei berücksichtigt werden, ob es sich bei dem Hauptjob um eine Vollzeit- oder Teilzeitstelle handelt. Frauen, die in ihrer Haupttätigkeit Vollzeit arbeiten, kommen insgesamt auf 46,9 Stunden. Die Arbeitszeit der Männer liegt dann mit 50,1 Stunden nur unwesentlich höher.

Mehreren Beschäftigungen gingen vor allem Erwerbstätige im mittleren Alter nach. Bei den 35- bis 44-Jährigen lag der Anteil derjenigen mit einem weiteren Job bei 5,8 Prozent, bei den 45- bis 54-Jährigen bei 5,5 Prozent. Bei jungen Menschen unter 25 Jahren und bei über 65-Jährigen waren die Anteile mit 3,2 Prozent und 2,5 Prozent deutlich niedriger. dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren